Cover von C.G. Jung für die Praxis wird in neuem Tab geöffnet

C.G. Jung für die Praxis

Zur Integration jungianischer Methoden in psychotherapeutische Behandlungen
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Vogel, Ralf T.
Verfasser*innenangabe: Ralf T. Vogel
Jahr: 2008
Verlag: Stuttgart, Kohlhammer
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPE Voge / College 3f - Psychologie / Regal 3f-4 Status: Entliehen Frist: 18.06.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

VERLAGSTEXT: / / Jungianische Methoden erleben in der angewandten Psychotherapie eine Renaissance: Imaginationstechniken gehören zum Standardrepertoire vieler psychodynamisch ausgebildeter Kollegen, die Einbeziehung von Märchen gilt besonders bei schwierigen Patienten als wichtige Methode, und jungianische Traumbetrachtungen erweitern klassische Konzepte um unverzichtbare Aspekte. Trotzdem können sich nicht alle Therapeuten einer Ausbildung in jungianischer Psychoanalyse unterziehen. Ein Kompromiss ist die fundierte Integration jungianischen Denkens und der daraus abgeleiteten Methoden in die bisherige therapeutische Arbeit. Dem soll dieses Buch dienen. / / /
AUS DEM INHALT: / / Geleitwort 5 / Inhaltsverzeichnis 7 / Vorwort 9 / Einführung 11 / 1 Die Tradition deutschsprachiger Einführungsliteratur zu Jung 13 / 2 Methodenintegration in der Psychotherapie 15 / Exkurs: Jungianisches in der Psychotherapie 16 / 3 Zur Biographie Jungs (1875-1961) und der modernen Analytischen / Psychologie 19 / 4 Grundlegende Begriffe 23 / 4.1 Jung im Original 23 / 4.2 Allgemeines zur Analytischen Psychologie 24 / 4.3 Das Unbewusste im Zentrum der Aufmerksamkeit 25 / 4.3.1 Die unbewusste Landschaft 25 / 4.3.2 Die Inhalte des kollektiven Unbewussten 29 / 4.4 Das Selbst 32 / 4.5 Individuation 34 / Exkurs: Jungianische Entwicklungspsychologie 35 / 4.6 Die Typologie - Das Stiefkind jungianischer Theorie und Praxis 37 / 4.7 Finalität 39 / 4.7.1 Herleitung und Begriffsbestimmungen 39 / 4.7.2 Das Finalitätsprinzip in der Praxis 45 / Exkurs: Synchronizität - Eine weitere Ergänzung des Kausalitätsdenkens / 47 / 4.7.3 Gefahren des Finalitätskonzepts 48 / 5 Die klinische Theorie Jungs 49 / 5.1 Die Komplextheorie 50 / 5.2 Die Theorie von der psychischen Balance und den Einseitigkeiten 52 / 5.3 Die Theorie des Individuationsstillstands 53 / 5.4 Die Theorie der Inflationierung 54 / Exkurs: Jung "störungsspezifisch"? 54 / 6 Die therapeutischen Ansätze 56 / 6.1 Prozess und Ziel in der Jung'schen Psychotherapie 56 / 6.2 Nutzbarmachung des Potentials des Unbewussten 58 / 6.3 Der veränderte Umgang mit dem Schatten 59 / 7 Die Stärken jungianischer Psychotherapie 61 / 7.1 Die Arbeit am Existentiellen 61 / 7.1.1 Der (verlorene) Sinn 61 / 7.1.2 Der Tod in der Analytischen Psychologie 63 / 7.2 Religion und Spiritualität 65 / 7.3 Psychotherapie im höheren Lebensalter 68 / 7.4 Frühstörungen 71 / 8 Therapeutische Methoden 73 / 8.1 Jung und die therapeutischen Methoden 73 / 8.2 Die therapeutische Beziehung: Jung "topaktuell" 75 / 8.2.1 Übertragung und Gegenübertragung nach C. G. Jung 76 / 8.2.2 Dieckmanns Systematisierung 77 / 8.2.3 Weitere jungianische Aspekte des Übertragungsgeschehens 78 / Exkurs: Alchetnie als Metapher 79 / 8.3 Intersubjektivität 81 / 8.4 Traumarbeit nach CG. Jung 83 / 8.5 Die Arbeit mit Märchen und Mythen 88 / 8.5.1 Das Märchen/der Mythos des Patienten 89 / 8.5.2 Das Märchen/der Mythos des Therapeuten 90 / 8.6 Kreativtherapeutische Methoden 93 / 8.6.1 Das therapeutische Sandspiel 93 / 8.6.2 Therapeutisches Malen 93 / 8.6.3 Andere Kreativmethoden 97 / 8.7 Aktive Imagination 98 / 8.7.1 Zum Ablauf der aktiven Imagination 100 / Exkurs: Achtsamkeit 103 / 8.8 Persönlichkeit Nr. 1 und Nr. 2 104 / 8.9 Einreden 105 / 9 Die Anwendung des Jungianischen beim Therapeuten 106 / 9.1 "Passung" und persönliche Indikationsstellung 106 / 9.2 Der Traum des Therapeuten 107 / 9.3 Die Komplexe des Therapeuten 108 / 9.4 Der therapeutische Schatten 108 / 9.5 Die Archetypen der Psychotherapie 110 / 9.6 Die Veränderung des Psychotherapeuten in der und durch die / Psychotherapie 111 / 9.7 Die Aktive Imagination des Therapeuten 112 / 10 Analytische Psychologie und die Wissenschaft 113 / 11 Tipps und Hinweise zum Weiterlesen 116 / Literatur 118 / Stichwortverzeichnis 125

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Vogel, Ralf T.
Verfasser*innenangabe: Ralf T. Vogel
Jahr: 2008
Verlag: Stuttgart, Kohlhammer
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PI.HPE
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-17-020116-3
2. ISBN: 3-17-020116-6
Beschreibung: 126 S.
Schlagwörter: Analytische Psychologie, Analytische Therapie, Jung, Carl G., Analytische Psychotherapie, Jung, C. G, Jung, Carl Gustav, Jungsche Analyse, Jungsche Psychologie, Jungsche Therapie, Komplexe Psychologie, Tiefenpsychologie / Psychotherapie
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Abweichender Titel: C. G. Jung für die Praxis
Fußnote: Literaturverz. S. 118 - 124. - Literaturangaben
Mediengruppe: Buch