Cover von Lebensphasen Lebenschancen wird in neuem Tab geöffnet

Lebensphasen Lebenschancen

vom gelassenen Umgang mit dem Älterwerden
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Riedel, Ingrid
Verfasser*innenangabe: Ingrid Riedel. Im Gespräch mit Mathilde Fischer
Jahr: 2015
Verlag: Munderfing, Fischer & Gann
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.YA Riedel / College 3f - Psychologie / Regal 3f-6 Status: Entliehen Frist: 02.05.2024 Vorbestellungen: 0
Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: PI.YA Ried Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0

Inhalt

VERLAGSTEXT: / / Leben ist immer wieder Wandel und Veränderungen. Die Psychologie unterscheidet zwischen verschiedenen Lebensphasen: Kindheit, Jugend, frühes, mittleres, spätes Erwachsenenalter bis hin zu den späteren Phasen des Lebens (inzwischen wird noch unterschieden zwischen den "Jungen Alten" bis ca. 75 und dem höheren Alter). / Jeder dieser Phasen bringt bestimmte Entwicklungsaufgaben, Herausforderungen und Chancen mit sich, so Ingrid Riedel. Was heißt phasengerecht leben, was steckt potentiell in uns, was gilt es wann zu verwirklichen - wenn wir denn den Mut dazu hätten? / / Besonderes Augenmerk legt die erfahrene Therapeutin auf die Übergänge von einer Phase in die andere, die Abschiede und Lebenskrisen, die oft dem Neubeginn vorausgehen, ihn erst ermöglichen. / Von den Phasen des Aufbruchs in der Adoleszenz, der Phase ab dem 30. Lebensjahr, die für viele ein Ende des Experimentierens markiert und das Lebensthema Verbindlichkeit und Verwirklichung setzt, bis hin zum mittleren (von ca. 40 bis 55 ) und späteren Erwachsenenalter (das nach C. G. Jung die Wende vom extravertierten Leben hin zu Beschäftigung mit der Innenwelt darstellen sollte) - immer wieder heißt es Schwellen zu überschreiten, die mit Krisen verbunden sind. / Besonders die zweite Lebenshälfte bringt oft Ernüchterung, Erfahrung unserer Begrenztheit und Zeitlichkeit und fordert uns neue Entwicklungsschritte ab. Sinnfragen tauchen verstärkt auf, die Wechseljahre erfordern von Frauen, sich in ihrer weiblichen Identität in der zweiten Lebenshälfte neu definieren. / / Das Älterwerden mit seinen Einschränkungen und auch Freiheiten wird zur großen existenziellen Erfahrung. Gerade diesem Thema ist ein besonderer Schwerpunkt in dem Buch. / / Die richtige innere Haltung in all diesen Phasen des Lebens zu finden und die Potentiale des Lebens auszuschöpfen - dies ist das große übergreifende Thema in diesem Buch. / Ein gut lesbares, klar strukturiertes Interviewbuch, voller Wärme, Lebensweisheit und Erfahrung der großen Psychotherapeutin Ingrid Riedel. / / /
 
AUS DEM INHALT: / / VORWORT 9 / I. / LEBENSLINIEN UND LEBENSTHEMEN 13 / Von meiner Kindheit und Adoleszenz 13 / Studienzeit - Ablösung vom Elternhaus 21 / Kulturarbeit in aufgewühlten Zeiten 26 / Die Leitthemen meines Lebens 29 / In der Mitte des Lebens angekommen - / Ausbildung zur Psychotherapeutin und eigene Praxis 32 / Kirche, Patriarchat - und die Frauen 36 / Das weibliche Gottesbild - Feminismus und / Theologie 39 / Das Schreiben gehörte von Anfang an dazu 43 / Wege, Mütterlichkeit zu leben 48 / II. / DIE GROSSEN PHASEN DES LEBENS 51 / Die Jahre ab fünfzig 51 / Die Natur und das Schöpferische 53 / Altersangst und Wechseljahre 60 / Mütterlichkeit und Väterlichkeit 66 / Die Jahre ab sechzig 70 / Die jungen Alten 76 / Lebensphasen, Wendepunkte - und Identität 80 / Liebesbeziehungen im Alter 85 / Das hohe Alter 90 / Sich öffnen und loslassen 91 / Weisheit und Narrheit im Alter 94 / C. G. Jungs Sicht auf die zweite Lebenshälfte 100 / Die ungelebten, ausgegrenzten Teile unseres Inneren 102 / Burnout - wenn Menschen an ihren Bedürfnissen / vorbeileben 107 / III. / ENTWICKLUNGSCHANCEN UND -AUFGABEN DES MENSCHEN 110 / Zum Wandel der Geschlechterbeziehungen 112 / Die Potentiale von Frauen 115 / Die besondere Rolle der Großeltern 117 / Vom Glück des Erinnerns und Erzählens 120 / Mit dem Leben ins Reine kommen 123 / Haltung und Würde 127 / Im Alter elastischer werden 130 / Die Dinge bewusster wahrnehmen 133 / Selbstverwirklichung und Lebenssinn 135 / Narzissmus und Selbstwert 142 / Die Fähigkeit, Grenzen zu setzen 146 / Unangepasstheit im Alter 147 / Lebensphasen und Schwellenängste 150 / Engagement in späten Jahren 161 / Neue Lebensformen im Alter 165 / Resilienz - die Robustheit des Menschen 169 / Das Schöpferische als Lebenskunst 175 / Am Ende steht der Tod 178

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Riedel, Ingrid
Verfasser*innenangabe: Ingrid Riedel. Im Gespräch mit Mathilde Fischer
Jahr: 2015
Verlag: Munderfing, Fischer & Gann
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PI.YA
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-903072-02-2
2. ISBN: 3-903072-02-8
Beschreibung: 193 S.
Schlagwörter: Alter, Interview, Riedel, Ingrid, Alter Mensch, Befragung <Interview>, Betagter, Senior <ab ca. 65 Jahre>, Senioren
Beteiligte Personen: Suche nach dieser Beteiligten Person Fischer, Mathilde
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch