Cover von Der Wahnsinn der Normalität wird in neuem Tab geöffnet

Der Wahnsinn der Normalität

Realismus als Krankheit: eine Theorie der menschlichen Destruktivität
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Gruen, Arno
Verfasser*innenangabe: Arno Gruen
Jahr: 2015
Verlag: München, Dt. Taschenbuch-Verl.
Reihe: dtv; 35002
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HS Grue / College 3f - Psychologie / Regal 3f-5 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HS Grue / College 3f - Psychologie / Regal 3f-5 Status: Entliehen Frist: 18.03.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

Arno Gruen legt die Wurzeln der Destruktivität frei, die sich viel öfter, als uns klar ist, hinter vermeintlicher Menschenfreundlichkeit oder "vernünfitgem" Handeln verbergen. Er überzeugt durch die Vielzahl der Beispiele und schafft die Beweislage, daß dort, wo Innen- und Außenwelt auseinanderfallen, Verantwortung und Menschlichkeit ausbleiben. Über das Böse in der Welt ist viel nachgedacht worden, und die Psychologie hat verschiedene Thesen zur Destruktivität des Menschen entwickelt. Selten wurden aber mit solcher Konsequenz die Ursachen aufgespürt wie von Arno Gruen, wenn er zeigt, wie Gewalt und Unmenschlichkeit im Inneren des Menschen entstehen und wie sich unser soziales Leben darauf eingerichtet hat, dass der herrschende Wahnsinn lebensfeindlichen Handelns den Mantel realitätsgerechten Verhaltens trägt. Er öffnet den Blick dafür, dass menschliche Destruktivität nicht einfach eine Fähigkeit zum Bösen ist, sondern vielmehr die Folge eines Mangels, der als solcher nicht erkannt wird: Wo das Vermögen abhanden gekommen ist, die eigenen Gefühle wahrzunehmen, und Selbsthass an deren Stelle getreten ist, ist auch die Fähigkeit zu wirklichem Mitgefühl und echtem Mitfühlen verlorengegangen. Im »Wahnsinn der Normalität« legt er die Wurzeln der Destruktivität frei, die sich viel öfter, als es uns klar ist, hinter vermeintlicher Menschenfreundlichkeit oder ordnungsstiftender Vernunft verbergen. Arno Gruen besticht durch die Vielzahl der Beispiele, zu denen auch die unfasslichen Ereignisse im Dritten Reich oder im Vietnamkrieg gehören, und schafft die überzeugende Beweislage, dass dort, wo Innenwelt und Außenwelt keine Einheit bilden, verantwortungsvolles Handeln und echte Menschlichkeit ausbleiben.
 
Inhalt
 
Vorwort 9
 
1 Die Verweigerung der Realität im Namen der Realität . . . 15
2 Selbsthaß als Ursprung der menschlichen Destruktivität . . 38
Über Pflichtbewußtsein 40
Identität, Selbsthaß und Kriminalität 47
3 Der verheimlichte Todeskult 53
4 Gefühle, die keine Gefühle sind 73
Der Überraschungstäter 73
Die Mörder mit gutem Gewissen 78
Die versachlichte Gewalt 83
Gewalttätigkeit zur Aufrechterhaltung der Lüge 87
5 Anpassung, Rebellion und Gewalt 100
Männlicher Mythos und weiblicher Selbstwert 102
Die gute und die schlechte Mutter 105
Der Taschenspielertrick des Konformisten 106
Innenansicht eines rechten Terroristen 110
Krieg und Rebellion 113
Rebell und Konformist 116
Die "ideologiefreie" Gewalt 127
Sadismus und Rebellion 135
6 Die Machtpolitik mächtiger Männer als Ausdruck innerer
Leere 139
7 Der Psychopath und Peer Gynt 160
8 Der Wahnsinn als Lebensweise, der Wahnsinn als Protest 184
 
Anhang
Anmerkungen 197
Literaturverzeichnis 207
Namenregister 214
 

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Gruen, Arno
Verfasser*innenangabe: Arno Gruen
Jahr: 2015
Verlag: München, Dt. Taschenbuch-Verl.
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PI.HS
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-423-35002-0
2. ISBN: 3-423-35002-4
Beschreibung: ungekürzte Ausg., 20. Aufl., 215 S.
Reihe: dtv; 35002
Schlagwörter: Destruktion, Selbsthass, Destruktivität, Zerstörung
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. 207 - 213
Mediengruppe: Buch