X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 298
Konzentrative Bewegungstherapie
Grundlagen und störungsspezifische Anwendung : mit 21 Abbildungen und 5 Tabellen
Verfasserangabe: herausgegeben von Evelyn Schmidt ; mit Beiträgen von Barbara Bayerl [und 25 andere]
Jahr: 2016
Verlag: Stuttgart, Schattauer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPK Konzent / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: PI.HPK Schm Status: Entliehen Frist: 24.09.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
INHALT:
 
I Theoretische Orientierung
 
1 Zur Bedeutung des Körperbildes / Evelyn Schmidt
1.1 Begrifflichkeit und historische Entwicklung 3
1.2 Das Körperbild in der früh-kindlichen Entwicklung 6
1.3 Körperbildphänomene in der KBT-Arbeit 8
1.4 Zusammenfassung 19
 
2 Symbol - Symbolik - Symbolisieren / Helmuth Stolze 21
 
3 Entwicklungstheoretische Modelle / Anemone Carl 27
3.1 Bedeutung der Entwicklungstheorie für die KBT 27
3.2 Entwicklungstheorien 28
3.3 Die Bedeutung der Säuglingsforschung für die KBT 40
 
4 Auswirkungen der KBT auf neuronale Strukturen / Christa Paluselli-Mortier
4.1 Implizites Gedächtnis und Psychotherapie
4.2 Wirkung der konzentrativen Vorgehensweise
4.3 Bewegungen
4.4 Wahrnehmung
4.5 Phänomen und Spiegelneuronen
4.6 Ermöglichung von Erfahrungen durch KBT-Angebote
4.7 Nachhaltige Veränderung durch Rückbindung
4.8 Zusammenfassung
 
5 Empirische Forschung / Karin Schreiber-Willnow
5.1 Wozu braucht die KBT wissenschaftliche Reflexion?
5.2 Was ist ein Zu-sich-Kommen, ein Still-Werden, ein Zur-Ruhe-Kommen?
5.3 Wie zeigt sich das Anspüren des Körpers im EEG und in den Eigenreflexen?
5.4 Werden KBT- und analytische Selbsterfahrungsgruppen unterschiedlich erlebt?
5.5 Welche gruppendynamischen Prozesse finden in kombinierten Gruppen statt?
5.6 Welche Wirkfaktoren kommen in der Gruppentherapie mit KBT zum Tragen?
5.7 Welchen längerfristigen Nutzen haben Teilnehmerinnen von einer KBT-Selbsterfahrungsgruppe?
5.8 Verbessert sich das Körper- und Selbsterleben im Laufe der stationären Behandlung mit KBT?
5.9 Welche Patientinnen profitieren besonders von der KBT?
5.10 Wie lassen sich Veränderungen im Behandlungsprozess mit KBT diagnostisch erfassen?
5.11 Welche neuen Erkenntnisse gibt es in der empirischen Forschung zur KBT und welche Entwicklungen zeichnen sich ab?
 
6 Diagnostik in der KBT / Clara Scheepers-Assmus, Kathinka Kintrup, Brigitte Eulenpesch, Nina Freudenberg, Ulrike Kühnel und Maria Stippler-Korp
6.1 Zur Entstehung
6.2 KBT-Diagnostik
 
II Methode
 
7 Bewegung und Ausdruck / Waltraut Betker
 
8 Sprechen und Handeln / Waltraut Betker
 
9 Arbeitsweisen in der Therapie
9.1 Konzentratives Spüren und Bewegen / Evelyn Schmidt
9.2 Körperliche Selbsterfahrung / Barbara Bayerl und Christine Möller
9.3 Gegenstände / Brigitte Eulenpesch
9.4 Raum und Zeit / Ulrike Schmitz
9.5 Sinneswahrnehmung / Katrin Damhorst
9.6 Spiel 110 / Heidi Lechler
9.7 Berührung 112 / Renate Schwarze
 
III Behandlungsformen
 
10 Einzeltherapie / Renate Schwarze 121
10.1 Beratung - Kurzzeittherapie - Langzeittherapie 121
10.2 Der Anfang 125
10.3 Die mittlere Therapiephase: Regression - Progression - Aggression 133
10.4 Trennungsphase und Abschied 137
10.5 Die therapeutische Beziehung 139
10.6 Der Körperdialog in der KBT 144
10.7 KBT ist immer anders 148
 
11 Gruppentherapie 150 / Anemone Carl
11.1 Einleitung: Am Anfang war die Gruppe 150
11.2 Entwicklungsphasen einer Gruppe 151
11.3 Wirkfaktoren in einer Gruppe 155
11.4 Beginn, Aufbau und Beendigung einer Gruppe 157
11.5 Aufgaben und Funktionen der Gruppenleiterin 159
11.6 Gruppenkrisen 160
11.7 Unterschiedliche Gruppenarten 162
11.8 Abschließende Überlegungen 163
 
IV Behandlung bei spezifischen Krankheitsbildern / / 12 Psychosomatische Erkrankungen 167 / Elvira Braun / / 12.1 Charakterisierung der / Erkrankungen 167 / 12.2 Praxis der KBT im Rahmen / einer psychosomatischen Klinik 176 / 12.3 Rahmenbedingungen der KBT / im stationären Setting 187 / / 13 Chronischer Schmerz 191 / Christine Breitenborn / / 13.1 Einleitung: Jeder Mensch kennt / Schmerzen 191 / 13.2 Zur Theorie der chronischen / Schmerzerkrankung 191 / 13.3 Hypothesen zur Funktionalität / des Schmerzes und zum / Chronifizierungsprozess 195 / 13.4 KBT-relevante Aspekte der / Schmerzbehandlung 198 / 13.5 Der Behandlungsprozess 200 / 13.6 Zusammenfassende Überlegungen / zur Gestaltung von KBT- / Angeboten 202 / / 14 Psychogene Essstörungen 208 / Birgit Kluck-Puttendörfer / 14.1 Allgemeines zu Essstörungen 208 / 14.2 Phänomenologie der Essstörungen / (am Beispiel der Anorexia nervosa) 208 / 14.3 Die Psychodynamik der Essstörungen / und die psychodynamische Funktion / der Symptomatik 212 / 14.4 Behandlung von Essstörungen / mit KBT 217 / 14.5 Zusammenfassung und / abschließende Bemerkungen 229 / / 15 Angststörungen 231 / Heidi Lechler / / 15.1 Ganzheitliches Behandlungskonzept mit der KBT bei Menschen / mit Angststörungen 232 / 15.2 Beispiel einer Patientin mit einer / Panikstörung (ICD-10: F 41.0) 237 / 15.3 Konflikte und Entwicklungsstörungen bei Menschen mit / Angst und depressiver Störung, / gemischt (ICD-10: F 41.2) 241 / 15.4 Zusammenfassung 244 / / 16 Depression 245 / Clara Scheepers-Assmus / / 16.1 Erscheinungsbilder depressiver / Erkrankungen 245 / 16.2 Psychodynamik des depressiven / Grundkonflikts 246 / 16.3 Körperselbst und Körperphänomene 248 / 16.4 Therapeutische Ziele und Grundhaltung 251 / / 16.5 Diagnostik und Behandlungsansätze 252 / 16.6 Übertragung und Gegenübertragung / im therapeutischen Prozess 259 / / 17 Traumata 261 / Ulrike Schmitz / / 17.1 Grundvoraussetzungen für die / Traumatherapie 261 / 17.2 Spezifische Anforderungen an / die einzelnen Therapiephasen 262 / 17.3 Zusammenfassung 267 / / 18 Psychiatrische Erkrankungen - / Beispiel Schizophrenie 271 / Barbara Bayerl / / 18.1 Zur Phänomenologie der schizophrenen Erkrankung 271 / 18.2 Zur Behandlung der schizophrenen / Erkrankung 277 / / 19 Suchterkrankungen 286 / Brigitte Eulenpesch / 19.1 Definition der Sucht 286 / 19.2 Ursachen 286 / 19.3 KBT mit Suchtkranken 287 / 19.4 KBT bei verschiedenen / Störungsformen 292 / 19.5 Indikationsspezifische Themen / im Therapieprozess 294 / / 20 Borderline-Persönlichkeitsstörung 296 / Anita M. Franz / 20.1 Allgemeines Krankheitsbild 296 / / 20.2 Phänomenologie der Borderline-Patienten in der KBT 297 / 20.3 Behandlung 302 / / V Behandlung von Kindern / und Jugendlichen / / 21 Kinder- und Jugendlichentherapie 313 / Margit Eberl / 21.1 Einleitung 313 / 21.2 Störungsbilder 313 / 21.3 Das Spiel als Basis der KBT / mit Kindern und Jugendlichen 314 / 21.4 Erstgespräch 317 / 21.5 Setting 320 / 21.6 Das Angebot 322 / 21.7 Der Umgang mit dem Symbol 325 / 21.8 Die Gegenübertragung 327 / 21.9 Die therapeutische Beziehung 327 / 21.10 Die Sprache 328 / 21.11 Bedeutung der Gruppentherapie 328 / 21.12 Zusammenfassung 331 / / 22 Traumatisierung und Frühstörungen bei Kindern 332 / Marina Müller und Andrea Plank-Matias / 22.1 Phänomenologie 332 / 22.2 Sicherheit, Schutz und Bindung 336 / 22.3 Therapieziele 343 / 22.4 Grundbausteine der Arbeit 348 / 22.5 Zusammenfassung 353 / / VI Beratung und Ausbildung
 
23 Universitäre Ausbildung 357 / Degenhard Offergeld
23.1 Pädagogisch-psychologisches Praxisseminar mit Methoden der KBT 357
23.2 Stellenwert der Selbsterfahrung im Rahmen der universitären Ausbildung 357
23.3 Sozial-kommunikative Kompetenz als Ziel des KBT-Selbsterfahrungsseminars 358
23.4 Die Beziehungsfähigkeit des Menschen als Inhalt des KBT-Selbsterfahrungs-seminars 360
23.5 KBT-spezifische Themenbereiche 360
23.6 Persönlichkeitsentwicklung durch symbolische Wahrnehmung 365
23.7 Identitäts- und Sinnerfahrung durch das Spiel 366
23.8 Die spirituell-ethische Dimension des universitären KBT-Selbsterfahrungs-seminars 367
23.9 Was nehmen Studierende aus dem KBT-Seminar mit? 368
 
24 Supervision 370 / Anita M. Franz
24.1 Definition 370
24.2 Zielsetzung 370
24.3 Theorie und Methode 370
 
Sachverzeichnis 381
Details
VerfasserInnenangabe: herausgegeben von Evelyn Schmidt ; mit Beiträgen von Barbara Bayerl [und 25 andere]
Jahr: 2016
Verlag: Stuttgart, Schattauer
Systematik: PI.HPK
ISBN: 978-3-7945-3110-3
2. ISBN: 3-7945-3110-8
Beschreibung: 2., überarbeite und erweiterte Auflage, XV, 391 Seiten : Illustrationen
Sprache: Deutsch
Fußnote: 1. Aufl. u.d.T.: Lehrbuch konzentrative Bewegungstherapie. - Literaturangaben. - Blockaden lösen mit Körper und Geist. Konzentrative Bewegung und die bewusste Wahrnehmung des Körpers machen seelische Zustände somatisch konkret erfahrbar. Mit diesem Ansatz bietet die Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) ganzheitliche Behandlungsoptionen z. B. bei Angststörungen, chronischem Schmerz, Sucht, Trauma, Persönlichkeitsstörungen oder psychosomatischen Erkrankungen. Auf der Basis von Körperbildtheorien und dem Konzept der Symbolisierung stellt das Lehrbuch die Grundlagen der KBT vor und berücksichtigt dabei auch aktuelle Ansätze in Diagnostik und empirischer Forschung sowie neue Erkenntnisse aus Entwicklungstheorie und Neuropsychologie. Erfahrene Autorinnen und Autoren beschreiben detailliert die Arbeitsweise der KBT und erläutern anhand zahlreicher Fallbeispiele und Behandlungssequenzen das therapeutische Vorgehen in der Konzentrativen Einzel- und Gruppenbewegungstherapie. Differenzierte Ausführungen zu einem breiten Spektrum an spezifischen Krankheitsbildern - in der Neuauflage ergänzt um Depression sowie Traumatisierung und Frühstörungen bei Kindern - geben einen umfassenden und lebendigen Einblick in Behandlungsgeschehen und Möglichkeiten der KBT. Die theoretischen und praktischen Konzepte entsprechen dem aktuellen Ausbildungscurriculum des DAKBT. (Verlagstext) KEYWORDS: Konzentrative Bewegungstherapie, KBT, Körperbild, Symbolik, Diagnostik, Konzentratives Spüren und Bewegen, Körperliche Selbsterfahrung, Sinneswahrnehmung, Spiel, Berührung, Einzeltherapie, Gruppentherapie, Depression, Frühstörungen, psychosomatische Erkrankungen, chronischer Schmerz, Essstörungen, Angststörungen, Traumatisierung, Trauma, Schizophrenie, Sucht, Borderline-Störung, Kinder- und Jugendlichentherapie.
Mediengruppe: Buch