X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 122
Pazifismus in Deutschland
VerfasserIn: Holl, Karl
Verfasserangabe: Karl Holl
Jahr: 1988
Verlag: Frankfurt/Main, Suhrkamp
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GP.WFF Hol / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Der vorliegende Band analysiert die Geschichte des Pazifismus in Deutschland seit seinen Anfängen und ordnet ihn dabei in den Zusammenhang mit der Geschichte der nordamerikanischen und europäischen Friedensbewegungen seitdem Beginn des 19. Jahrhunderts ein. Der internationale Vergleich legt die Frage nahe, weshalb sich die deutsche Friedensbewegung so spät entfaltete - die Deutsche Friedensgesellschaft z. B. wurde erst 1892 von Bertha von Suttner und Alfred Hermann Fried gegründet -, warum ihre Anhängerschaft quantitativ relativ unbedeutend war und inwiefern sie überwiegend eine Randerscheinung der Politik blieb. Schwerpunkte der Untersuchung bilden die pazifistischen Bestrebungen im Kaiserreich, im Ersten Weltkrieg und in der Weimarer Republik, wobei immer wieder die gefährdete Lage der deutschen Friedensbewegung sichtbar wird. - Im vorliegenden Band wird "der Versuch unternommen, die Geschichte des organisierten Pazifismus in Deutschland, in ihren historischen Zusammenhängen und Voraussetzungen, in ihren wichtigsten Positionen und Entwicklungen darzustellen". Auf der Darstellung der pazifistischen Bewegung in der Kaiserzeit, mit besonderer Betrachtung des Ersten Weltkrieges, und der Zeit der Weimarer Republik liegt der Schwerpunkt. Der Zeit nach 1945 ist nur wenig Raum gewidmet. Der Arbeit angefügt ist eine umfangreiche Auswahlbibliographie. Die Arbeit setzt die späte Entwicklung des deutschen Pazifismus in Bezug zur Entwicklung in den USA und anderen europäischen Staaten. Die deutsche Friedensbewegung blieb trotz so bedeutender Persönlichkeiten wie Bertha von Suttner eine Randerscheinung der Politik der Kaiserzeit. Die zu Beginn der Weimarer Republik vorhandene Euphorie in der Friedensbewegung und die eingeleiteten Aktivitäten konnte die erneute Militarisierung der Gesellschaft nicht verhindern. "Die Darstellung verdeutlicht, daß sich in der Auslöschung der deutschen Friedensbewegung ihre gesellschaftliche Randexistenz mit historischer Folgerichtigkeit vollendet".
Details
VerfasserIn: Holl, Karl
VerfasserInnenangabe: Karl Holl
Jahr: 1988
Verlag: Frankfurt/Main, Suhrkamp
Systematik: GP.WFF
ISBN: 3-518-11533-2
Beschreibung: 1. Aufl., 274 S.
Fußnote: Literaturverz. S. 266 - [275]
Mediengruppe: Buch