X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 118
Der Gott der reinen Vernunft
die Auseinandersetzung um den ontologischen Gottesbeweis von Anselm bis Hegel
VerfasserIn: Röd, Wolfgang
Verfasserangabe: Wolfgang Röd
Jahr: 2009
Verlag: München, Beck
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.GT Röd / College 3c - Philosophie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Das Buch behandelt den ontologischen Gottesbeweis, d. h. den Versuch, die Existenz Gottes "aus reiner Vernunft" zu beweisen. Dieser Beweis ist in zweifacher Hinsicht merkwürdig: Einmal, weil ihm der Anspruch zugrunde liegt, die Existenz Gottes unabhängig von aller Erfahrung erkennen zu können, zum anderen, weil die Auseinandersetzung um ihn seit Anselm von Canterbury, der ihn um 1100 erstmals formulierte, nicht zum Abschluß gelangt ist. Insbesondere in der Metaphysik des 17. und 18., zum Teil auch des 19. Jahrhunderts, spielte dieser Beweis eine zentrale Rolle, und Röd vertritt die These, daß er für diese bestimmte Art von Metaphysik - nämlich die rationalistische - unentbehrlich ist: Eine Metaphysik, die beansprucht, Wirklichkeitserkenntnis aus reiner Vernunft gewinnen zu können, ist auf ein Argument angewiesen, das die Brücke vom Denken zum Sein schlägt: Ein solches Argument ist der ontologische Gottesbeweis, der gleichsam den Schlußstein im Kuppelbau der rationalistischen Metaphysik darstellt. Wird der Schlußstein herausgebrochen, stürzt das Gewölbe ein. Deshalb steht Kants Kritik am ontologischen Gottesbeweis im Brennpunkt seiner Kritik an der rationalistischen Metaphysik, und deshalb bedeutet auch das erneute Aufleben des Beweises in der nachkantischen Philosophie ein Wiederaufleben rationalistischer Auffassungen, auf die der entsprechende Gottesbegriff zu relativieren ist. Ohne den metaphysischen Hintergrund stellt sich der ontologische Gottesbeweis dagegen nur als logisches Kunststück dar, dessen Analyse formal spannend sein mag, aber der ursprünglichen Bedeutung des Arguments nicht gerecht wird. Da der Verfasser diese Bedeutung in der Rolle erblickt, die der ontologische Gottesbeweis in der rationalistischen Theorie der Erfahrung spielt, konkretisiert die Untersuchung anhand eines besonders wichtigen Problems die in seinem Buch "Erfahrung und Reflexion" vorgetragenen transzendentalen Analysen. Die vorliegende Untersuchung unterscheidet sich somit von älteren Darstellungen des ontologischen Gottesbeweises dadurch, daß sie von einem systematischen Grundgedanken geleitet ist.
Details
VerfasserIn: Röd, Wolfgang
VerfasserInnenangabe: Wolfgang Röd
Jahr: 2009
Verlag: München, Beck
Systematik: PI.GT
ISBN: 978-3-406-58569-2
2. ISBN: 3-406-58569-8
Beschreibung: 1. Aufl., 239 S.
Mediengruppe: Buch