X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 25
Der lange Marsch
[Wege der Revolution in Lateinamerika]
Verfasserangabe: Régis Debray, Fidel Castro, K.S. Karol, Vorwort: Rudi Dutschke, T. Käsemann, F. Schöll. [Übers. aus dem Spanischen und Französischen: D. Herrero ; J. Topoff u.a.]
Jahr: 1968
Verlag: München , Trikont
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GP.BR Lan / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Régis Debray (* 2. September 1940 in Paris) ist ein französischer Intellektueller, Journalist, Schriftsteller, Professor und Kampfgenosse Che Guevaras. 1967 wurde Debray in Bolivien gefangengenommen und zu 30 Jahren Haft verurteilt. Nach Intervention der französischen Regierung 1971 wurde Debray, Sohn einer einflussreichen Familie, während der kurzen Regierungszeit des linksgerichteten Generals Juan José Torres freigelassen. Danach zählte Debray zum Freundes- und Beraterkreis des chilenischen Präsidenten Salvador Allende, über den und dessen Politik Debray später auch in Büchern und Schriften schrieb. Nach Allendes Sturz kehrte er in seine Heimat Frankreich zurück und verarbeitete zunächst seine Erfahrungen in Lateinamerika in zahlreichen revolutionstheoretischen Werken (Revolution in der Revolution, Kritik der Waffen), aber auch mit Romanen wie etwa L'indésirable oder La neige brûle, mit dem Debray der in Bolivien umgekommenen deutschen Guerillakämpferin Monika Ertl ein literarisches Denkmal setzte, und für den er 1977 den renommierten Prix Fémina erhielt.Umstritten ist, dass er den späteren R.A.F.-Mitbegründern Gudrun Ensslin und Andreas Baader Unterschlupf in seiner Pariser Wohnung gewährte. Sein Einfluss auf die Terrorgruppe ist durch den Studentenfilm Wie baue ich einen Molotow-Cocktail? von R.A.F.-Mitglied Holger Meins dokumentiert, der durch sein Buch Revolution in der Revolution inspiriert war.In den 80er Jahren war Debray Berater des französischen Präsidenten François Mitterrand für außenpolitische Fragen.Wissenschaftsgeschichtlich ist seine Begründung der Mediologie von Bedeutung, die er seit den 90er Jahren entwickelt und propagiert als eine umfassende Medientheorie. Anders als technikgeschichtliche oder anthropologisch zentrierte Medientheorien konzentriert diese sich vor allem auf die vielfältigen, auch vorelektrischen Methoden der transmission oder Übertragung.
Details
VerfasserInnenangabe: Régis Debray, Fidel Castro, K.S. Karol, Vorwort: Rudi Dutschke, T. Käsemann, F. Schöll. [Übers. aus dem Spanischen und Französischen: D. Herrero ; J. Topoff u.a.]
Jahr: 1968
Verlag: München , Trikont
Systematik: GP.BR
Beschreibung: 275 S.
Mediengruppe: Buch