Cover von Pflegenetz 2021; 04 wird in neuem Tab geöffnet

Pflegenetz 2021; 04

Suche nach diesem Verfasser
Jahr: 2021
Pflegenetz 2021
Zählung: 04
Mediengruppe: Zeitschrift
verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: Z.NK.F pflegenetz 2021/4 / College 3d - Zeitschriften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0

Details

Suche nach diesem Verfasser
Jahr: 2021
Übergeordnetes Werk: Pflegenetz 2021
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik Z.NK.F
Suche nach diesem Interessenskreis
Zählung: 04
Suche nach dieser Beteiligten Person
Fußnote: *** 24-STUNDENBETREUER* INNEN IN ÖSTERREICH: ¿WIR WOLLEN NUR EIN PAAR RECHTE!¿ VON TERESA HATZL. Mit ihrer Kampagne ¿24 Stunden unverzichtbar. Faire Arbeit für Betreuer*innen¿ setzt sich Amnesty International Österreich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von 24-Stunden-Betreuer*innen in Österreich ein. Ihre Situation steht exemplarisch für die Auswirkungen prekärer Arbeit auf die Menschen und ihre Rechte: Geringe Bezahlung, übermäßig lange Arbeitszeiten, unzureichende soziale Absicherung und fehlende Kontroll- und Unterstützungsmöglichkeiten kennzeichnen diese Form von Arbeit; Faktoren, die durch die COVID-19-Pandemie noch verschärft wurden. *** VSD Vorsorgedialog® ¿ Krisensituationen besser bewältigen VON SIGRID BEYER, SUSANNE CSENGEL, MARIA EIBL, HERMINE FREITAG, CHRISTINE HINTERMAYER & TOMASZ TOBOLSKI. Vier Träger der mobilen Pflege und Betreuung in Wien, der Arbeiter Samariter Bund Wien, die Caritas der Erzdiözese (ED) Wien, die CS Caritas Socialis und die Volkshilfe Wien haben sich entschlossen, gemeinsam mit Hospiz Österreich und mit weiteren Stakeholdern, wie den Hausärzt*innen, der Wiener Rettung, Notärzt*innen und Polizei, von 2021 ¿ 2023 ein Pilotprojekt zum VSD Vorsorgedialog ® zu starten. In Krisensituationen oder am Lebensende sollen Betreuende nach dem Willen und den Wünschen der Klient*innen handeln können. Der VSD ist ein Instrument, das die Kommunikation zu diesen herausfordernden Fragen aufnimmt und fördert. *** Gesundheits- und Krankenpflege lehren 4.0 Oder: der Hut der Mathematiklehrerenden VON ESTHER MATOLYCZ. Sobald der Pflegenotstand Thema wird, ist der Ruf nach mehr Absolventinnen und Absolventen der Ausbildungs- und Studiengänge zu hören. Organisationen tun das ihre, um die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Besonders gefordert sind aber Lehrerinnen und Lehrer in der Gesundheits- und Krankenpflege. Nicht allein, weil überall die Zahlen der Schüler*innen und Studierenden steigen. Sondern: das berufliche Tun von Lehrenden in der Pflege hat sich in den vergangenen Jahren gravierend verändert. Mit ¿Arbeit 4.0¿ wird die moderne Arbeitswelt bezeichnet; anlog soll hier die Lehrtätigkeit in der Gesundheits- und Krankenpflege 4.0 skizziert werden. *** Pflegepersonalnotstand & COVID-19: Job-Challenge vs. Dance-Challenge VON MANUELA HÖDL. Bereits 2019 wurde in Österreich der Personalnotstand im Pflegebereich aufgezeigt. Nun, etwa 1,5 Jahre und eine weltweite Pandemie später, möchte ich mit diesem Beitrag einen Blick auf die Pflegepersonalsituation während der COVID-19-Pandemie werfen. Aber diesbezüglich auch Strategien benennen, die zur Lösung der Herausforderungen genutzt wurden, werden und werden sollen. Ebenso möchte ich hier festhalten, dass dieser Beitrag auf meiner persönlichen Meinung und Einschätzung beruht. *** Pflege und Ethik Hand in Hand ¿ vor, während und nach der Krise VON CLAUDIA BINDER & GABRIELA HACKL. Insbesondere im Langzeitbereich erleben Pflegepersonen des Öfteren ethische Dilemmata. Professionelle Pflege kann nur dann gewährleistet werden, wenn ethisches Handeln nicht nur als Aufgabe der einzelnen Pflegeperson oder des Pflegeteams gesehen wird, sondern auch als Verantwortung von der jeweiligen Organisation wahrgenommen wird. Im folgenden Artikel werden Strukturen und Instrumente der Organisationsethik am Beispiel der Caritas Pflege Wien vorgestellt. *** Die Qual der Wahl ¿ Entscheidung für eine Pflegeklassifikation ¿ Ein Erfahrungsbericht VON BARBARA MAYER. Pflegeklassifikationen bilden pflegerisches Fachwissen in Form von standardisierten, strukturierten Katalogen ab und nehmen Einfluss auf pflegerische Entscheidungsprozesse, Pflegequalität und Kommunikation. Für die Implementierung eines EDV-basierten Krankenhausinformationssystems mit integrierter Pflegedokumentation in den Einrichtungen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) wurden Pflegediagnosenkataloge evaluiert. Am Ende stand die Entscheidung für die NANDAI- Klassifikation in Verbindung mit NIC und NOC.
Mediengruppe: Zeitschrift