X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


20 von 23
Die unerklärliche Müdigkeit
was uns in große Erschöpfung treiben kann und wie wir wieder zu Kräften kommen können
VerfasserIn: Keel, Peter
Verfasserangabe: Peter Keel
Jahr: 2014
Verlag: Berlin ; Heidelberg ; New York, NY ; Dordrecht ; London, Springer Spektrum
Reihe: Sachbuch
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: VL.GW Keel / College 3d - Gesundheit, Medizin Status: Entliehen Frist: 13.01.2022 Vorbestellungen: 1
Inhalt
Dauernd müde und erschöpft ohne ersichtlichen Grund? Wir fragen uns was dahinter stecken könnte. Fehlt dem Körper das Eisen oder sind die Hormone schuld? Sind wir erschöpft, weil wir zu viel "am Hals haben" und wissen nicht wie uns entlasten? Oder steckt doch eine unheimliche Krankheit dahinter? Solche Fragen gehen einem durch den Kopf, wenn Körper und der Geist nicht mehr wollen. Der Gang zum Arzt bringt vielleicht nicht die gewünschte Antwort, sondern verunsichert noch mehr. Vermeintliche Lösungen entpuppen sich als Strohfeuer. Rasch fühlt man sich auf die psychosomatische Schiene geschoben, doch auch dies beunruhigt. Hat man gründlich genug nach einer körperlichen Ursache gesucht? Was kommt denn alles in Frage? Kann ich dem Arzt vertrauen? Ist es denn Burnout und ist das eine richtige Krankheit? Kann ich mir selber helfen oder muss ich zum Psychotherapeuten? Was kann und darf ich dort erwarten und welche Möglichkeiten gibt es? Gibt es überzeugende psychologische Erklärungsmodelle für anhaltende Müdigkeit und Erschöpfung?
Auf all diese Fragen geht der erfahrene Psychiater und Psychotherapeut Peter Keel, der sich seit Jahren mit stressbedingten Krankheiten wie Fibromyalgie und Müdigkeitssyndrom, aber auch Schlafstörungen befasst, anschaulich und leicht verständlich, aber auch wissenschaftlich begründet ein. Er gibt nicht nur Erklärungen, sondern auch einen Leitfaden für den Umgang mit Stress und Erschöpfung. Er spannt den Bogen weiter zu den Hintergründen von erschöpfendem Verhalten in der Kindheit und erklärt, weshalb es so schwierig sein kann, sich damit auseinander zu setzen. Zudem zeigt er auch, dass die Zunahme stressbedingter Krankheiten eine Erscheinung unserer schnelllebigen Zeit ist, in welcher immer mehr in immer weniger Zeit mit weniger Mitteln erreicht werden sollte.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
 
Vorwort V
H Symptom Müdigkeit 1
1.1 Normale Müdigkeit 1
1.2 Müdigkeitssyndrom: Müdigkeit als Krankheit 5
1.3 Geschichte des Müdigkeitssyndroms 7
1.4 Streit um die Ursache des Müdigkeitssyndroms 12
1.5 Liegt wirklich ein Müdigkeitssyndrom vor? 13
1.6 Schlafstörungen als Ursache von Müdigkeit 18
1 Störungen mit Müdigkeit, Erschöpfung und Schmerz 23
2.1 Burnout: Ausdruck von Erschöpfung 25
2.2 Fibromyalgie: Schmerzen mit Müdigkeitssyndrom 38
2.3 Rückenschmerzen: Störung mit körperlichen und
psychischen Ursachen 49
2.4 Depression: wenn der Antrieb und die Lust fehlen 61
2.5 Dissoziative Störungen: Abwehr bis zur Lähmung 65
2.6 Hypochondrie: Angst als Symptomverstärker 75
3 Symptome ohne Befund: Was hinter Krankheiten ohne fassbare
Ursache steckt 81
3.1 Nicht sichtbare Beschwerden 81
3.2 Vielfalt der Symptome ohne Befund 85
3.3 Unbewusste Belastungen oder Konflikte 86
3.4 Krankheitsbilder mit Beschwerden ohne Befund:
Einteilung im WHO-Katalog 91
Ursachen der Erschöpfung: Stress macht krank 95
4.1 Warum macht Stress krank? 95
4.2 Schützende und belastende Persönlichkeitsmerkmale 101
4.3 Emotionale Konflikte 109
4.4 Chronische unlösbare oder unerkannte Belastungssituationen 111
4.5 Hintergründe unlösbarer Konflikte 119
4.6 Bedeutung der Kindheit 121
I) Behandlung von Symptomen ohne Befund: alles nur Placebo? 129
5.1 Was ist ein Placebo? 129
d) Psychotherapie: Behandlung der Seele 139
6.1 Wie sieht eine gute Psychotherapie aus? 140
6.2 Welches sind die wichtigsten psychotherapeutischen Verfahren? 157
ü Erschöpfung und Schmerz überwinden: Psychotherapie
bei funktionellen Störungen 161
7.1 Diagnostikphase, Motivations-und Beziehungsaufbau 161
7.2 Informationsvermittlung: mit den Beschwerden leben lernen 167
7.3 Kognitive Verhaltenstherapie: Symptomkontrolle 170
7.4 Motivation zu aufdeckender Psychotherapie:
Verhaltensmuster erkennen 181
7.5 Unbewusste Verhaltensmuster erkennen und ablegen
(Anleitung zu Verhaltensänderungen) 185
7.6 Aufdeckende Psychotherapie: Befreiung von der
Last der Vergangenheit 190
7.7 Entspannungstechniken und Sport: Direkte Symptomlinderung 204
7.8 Mal- und Kreativtherapie: Zugang zu Gefühlen 209
7.9 Gruppenbehandlung: Hilfreicher Erfahrungsaustausch 209
SB Medikamente gegen Müdigkeit, Erschöpfung und Schmerz 213
8.1 Medikamente gegen Müdigkeit und Schlafstörungen 213
8.2 Medikamente gegen Schmerz 216
8.3 Medikamente gegen Schmerz: Stufenschema 216
9) Schwierigkeiten im Umgang mit somatoformen Störungen 221
9.1 Schwierigkeiten mit der psychosomatischen Sicht 221
9.2 Wenn nichts hilft 226
9.3 Arbeitsfähigkeit und Invalidität 230
H© Zusammenfassung, Schlussfolgerungen und Ausblick 233
H H Anhang 239
11.1 Fragebogen zur Tagesschläfrigkeit (Epworth Sleepiness Scale) 239
11.2 Beschwerdenliste 240
11.3 Fragebogen zum Einfluss von Beschwerden auf Verhalten
und Wohlbefinden (Counterdependency Scale) 241
11.4 Fragebogen zum Einfluss ihrer Beschwerden auf Verhalten
und Wohlbefinden (Fortsetzung) 242
11.5 Progressive Muskelrelaxation (nach Jacobson): Kurzform 243
Glossar 245
Literatur 249
Index 253
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Keel, Peter
VerfasserInnenangabe: Peter Keel
Jahr: 2014
Verlag: Berlin ; Heidelberg ; New York, NY ; Dordrecht ; London, Springer Spektrum
Systematik: VL.GW
ISBN: 978-3-642-38161-4
2. ISBN: 3-642-38161-8
Beschreibung: X, 269 S : Ill., graph. Darst
Reihe: Sachbuch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch