X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


108 von 424
Die letzte Reise
eine Kulturgeschichte des Todes
VerfasserIn: Jones, Constance
Verfasserangabe: Constance Jones
Jahr: 1999
Verlag: München [u.a.], Piper
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GK.P Jon / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
In der westlichen, oberflächlich-betriebsamen Konsumgesellschaft, die vorwiegend der Illusion anhaltender körperlicher Jugend huldigt, werden Gedanken an das Sterben und den Tod nur allzu gern aus dem alltäglichen Bewusstsein verdrängt. Fast erscheint es so als würde versucht, die zeitliche Begrenztheit eines Menschenlebens im wahrsten Sinn des Wortes "totzuschweigen". Vielfach verschiebt man unbewusst die - unbestritten unbequemen - Vorstellungen vom Sterben und vom Tod auf einen in weiter Ferne liegenden Zeitpunkt. Solange, bis man sich eines Tages unweigerlich doch den damit verbundenen Tatsachen und Emotionen stellen und sich mit ihnen auseinandersetzen muss. Spätestens dann sollte man dieses Buch zur Hand haben, wenn auch vielleicht nur, um dem Anlass entsprechende Stellen (nochmals) zu lesen. Nicht unerwähnt sei, dass es allerdings ein gewisses Maß an Überwindung voraussetzt, sich auf die Lektüre von "Die letzte Reise" einzulassen, weil darin mitunter in recht drastischen Worten jene Vorgänge und Ereignisse geschildert werden, mit denen ein Leser gemeinhin nicht in derart schonungsloser Weise konfrontiert wird.Insbesondere die Ausführungen zu den Abläufen, die sich im Körper während des Sterbens ereignen, sowie den "Folgeerscheinungen des Eintritts des Todes" (siehe Kapitel 2) sind geeignet, ein mulmiges Unbehagen zu erzeugen. Dennoch ist es gerade diese offene, nichts beschönigende Ausdrucksweise, die es ermöglicht, unvoreingenommen in derartige Wissensgebiete vorzudringen. Dieses Buch ist eine spannende Aufforderung an den Leser, sich mit allzuoft tabuisierten gesellschaftlichen Zuständen und Entwicklungen auseinanderzusetzen und sie kritisch zu hinterfragen, indem unter Anderem auch Themen wie Euthanasie, Todesstrafe, Massenmorde und Suizid (um nur einige zu nennen) umfassend aufgearbeitet werden. Die Kapitel 1 bis 7 beleuchten geschichtliche, soziale, medizinische, statistische, religiöse und kulturelle Aspekte des Todes und des Sterbens. Die Kapitel 8 bis 10 stellen beinahe "Pflichtlektüre" dar. Sie bieten konkrete Ratschläge von praktischem Nutzen, so zum Beispiel Textmuster für Patientenverfügungen und Aufzählungen von Vorkehrungen für Bestattungen. Darüberhinaus werden zwischenmenschliche Probleme, die im Rahmen der Trauerbewältigung auftreten können behandelt und einfühlsame Vorschläge zu deren Lösung angeboten (letztes Abschiednehmen, Rituale u. dgl.). [Rezension sanddammeer.at]
Details
VerfasserIn: Jones, Constance
VerfasserInnenangabe: Constance Jones
Jahr: 1999
Verlag: München [u.a.], Piper
Systematik: GK.P
ISBN: 3-492-04131-0
Beschreibung: 452 S.
Fußnote: Aus dem Amerikan. übers.
Mediengruppe: Buch