X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 10
Die Narbe / Ohne Ende
VerfasserIn: Kieslowski, Krzysztof
Verfasserangabe: zwei Filme von Krzysztof Kieslowski
Jahr: 2008.Filme v.1976+85
Verlag: Berlin, absolut MEDIEN GmbH
Mediengruppe: DVD
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: TT.KT.01 Kies / College 5a - Szene Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
“Man muss die Konsequenzen tragen: Wenn man sich für’s Leben entscheidet, muss man viel aushalten können.” (OHNE ENDE)
“Warum soll man sich das Leben schwermachen?” (DIE NARBE)
DIE NARBE »beginnt wie ein Mafia-Thriller«, so das Kino Kunstmuseum Bern, »schwarze Limousinen, Bodyguards, ein abgelegenes Waldstück. Doch es geht nicht um eine Abrechnung zwischen feindlichen Clans, sondern um ein neues sozialistisches Bauvorhaben und seine Spätfolgen. In diesem ungewöhnlichen Spielfilm brilliert Franciszek Pieczka mit der phantastischen schauspielerischen Leistung als Direktor, der sich – zunächst zögernd – für die Arbeiter und gegen das System entscheidet.« Tatsächlich, der Ingenieur Bednarz wird zum Leiter eines Chemiekombinats berufen, das durch ehrgeizige Lokalpolitiker ebenso schlecht geplant ist wie es auf den renitenten Widerstand der Anwohner stößt. Der Konflikt ist unausweichlich, eine Lösung nicht in Sicht. Kieslowskis DIE NARBE ist ein wunderbar unaufgeregter Film, in dessen sensiblen Bildern sich bereits die ökologischen und politischen Katastrophen abzeichnen, auf die nicht nur das Polen der siebziger Jahre zusteuerte. Und mittendrin der aussichtlose Versuch eines Einzelnen, Verantwortungsbewusstsein, Haltung und praktische Vernunft zu retten. »Sozialistischer Realismus gegen den Strich.« Krzysztof Kieslowski
Polen 1982 unter dem Kriegsrecht, Osteuropa im Koma, die Spätphase des Sozialismus ein Friedhofsgespenst: Das ist die Situation in Krzysztof Kieslowskis OHNE ENDE (ursprünglicher Titel: HAPPY ENDING) von 1985. Im Mittelpunkt steht ein Toter – der Anwalt Antek Zyro, gerade an einem Herzanfall verstorben und nichts als ein schweigender Schatten. Um ihn herum inszeniert Kieslowski eine Welt, in der Politik, Gerechtigkeit, der Wunsch nach Freiheit und persönlichem Glück nicht auszusöhnen sind. Die letzte existenzielle Freiheit liegt im Selbstmord … Kieslowskis Parabel über ein Polen kurz vor dem Tauwetter der Geschichte ist zugleich ein Film über die condition humaine, wie er sie sieht: chancenlos, schonungslos, desillusioniert und vor allem hoffnungslos verspätet: Alle guten Geister sind schon tot. Nur in der liebenden Trauer verfängt sich ein Widerschein dessen, was fehlt. So ist Kieslowskis radikale Absage an die Politik zugleich eine orphische Hymne an die Liebe: »Die Liebe ist die einzige Lösung für das Problem der menschlichen Existenz.« Krzysztof Kieslowski (Verlagstext)
Details
VerfasserIn: Kieslowski, Krzysztof
VerfasserInnenangabe: zwei Filme von Krzysztof Kieslowski
Jahr: 2008.Filme v.1976+85
Verlag: Berlin, absolut MEDIEN GmbH
Systematik: TT.KT.01, TT.KT.11
Interessenkreis: Ab 12 Jahren
Altersfreigabe: 12
Beschreibung: 102 / 103 Min.
Schlagwörter: Film, Polen, Polnisch, Sprache, Deutsch, Englisch, Französisch, Untertitel <Film>, Videokassette, Audiodeskription, Kongresspolen, Westgalizien, Besetzte Polnische Gebiete, Besetztes Gebiet in Polen, Filmaufnahme, Filme, Generalgouvernement Polen, Generalne Gubernatorstwo w Polsce, Gubernija Carstva Pol'skago, Kino <Film>, Lenkija, Obszary Okupowane w Polsce, Okupowane Polskie Obszary, Pol'skaja Narodnaja Respublika, Poland, Polen Links der Weichsel, Polish People's Republic, Pologne, Polska, Polska Rosyjska, Polska Rzeczpospolita, Polska Rzeczpospolita Ludowa, Polska po Lewej Stronie Wisly, Republic Polen, Republik Polen, Respublika Pol'ša, Rzeczpospolita Polska, République Polonaise, République de Pologne, Spielfilm, Spielfilme, Volksrepublik Polen, Polnische Sprache, Sprachen, Britisches Englisch, Deutsche Sprache, Dialogübersetzung <Film>, Englische Sprache, Französische Sprache, Hochdeutsch, Langue d'Oil, Neuhochdeutsch, Amateurfilm, Animationsfilm, Audiovisuelles Material, Dokumentarfilm, Filmkomödie, Kinderfilm, Liebesfilm, Mockumentary, Polnische Ostgebiete, Stereoskopischer Film, Stummfilm, Westernfilm, Geheimsprache, Lechisch, Schlagfertigkeit, Altenglisch, Amerikanisches Englisch, Denglisch, Galloromanisch, Jiddisch, Nordseegermanische Sprachen, Schweizerdeutsch, Südgermanische Sprachen
Fußnote: Sprache: Polnisch; Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch.
Mediengruppe: DVD