X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


14 von 46
Apologie von links
zur Kritik gängiger linker Krisentheorien
Verfasserangabe: Guenther Sandleben ; Jakob Schäfer
Jahr: 2013
Verlag: Köln [u.a.], ISP
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.VS Sand / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
Verlagstext:
 
Über die heutige Krise wird viel diskutiert, Theorien gibt es reichlich. Doch wird das Krisengeschehen in seinem inneren Zusammenhang wirklich erfasst? Die orthodoxen Erklärungsweisen von der Neoklassik bis hin zum Keynesianismus sind gescheitert, wie einige Vertreter selbst eingestehen. Gilt das auch für linke Krisentheorien?
 
Diese Frage untersuchen die Autoren in diesem Buch. Sie stellen vor allem die linkskeynesianische Memorandum-Strömung um Jörg Huffschmid sowie die Beiträge von Lucas Zeise, Ernst Lohoff/Norbert Trenkle und Michael Heinrich auf den Prüfstand. Sie hinterfragen deren zentrale Thesen: neoliberale Politik und Umverteilungsprozesse als Krisenursachen, die Macht der Banken und Finanzmärkte, das aufgeblähte Finanzkapital mit seinen Ansprüchen, das nicht mehr zur sogenannten Realökonomie passe. In ihrer Analyse stoßen die Autoren auf Ambivalenzen, Widersprüche, Eklektizismus und viel Schönfärberei. Es fehlt bei den hier erörterten Theorien an einer wirklich kritischen, konsistenten Krisenerklärung, die bis in die Tiefen kapitalistischer Warenproduktion vordringt. Ansätze zu einer solchen Krisenerklärung werden deshalb im Schlusskapitel „Wohin treibt die Krise?“ vorgestellt.
 
Die Autoren setzen auf der Seite der Leserinnen und Leser weder Kenntnisse der Wirtschaftswissenschaften noch der Marx'schen Theorie, sondern lediglich die Bereitschaft voraus, aktuelle Krisentheorien zu hinterfragen.
 
 
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Einleitung7
IDie Theorie vom "finanzmarktgetriebenen Kapitalismus" als aktuelle Variante linkskeynesianischer Unterkonsumtionstheorie17
1Nachfragelücke als Bezugspunkt der Unterkonsumtionstheorie und die Bedeutung der keynesianischen Theorie19
2Nachfragelücke als Problem der Verteilung22
3Illusionen des linken Keynesianismus24
4Mythos "finanzmarktgetriebener Kapitalismus"26
5Doppelte Umverteilung als Folge neoliberaler Politik31
6Was heißt "finanzielle Überakkumulation"?33
7Das Elend der alternativen Politikberatung35
IIGeld - der vertrackte Kern des "staatsmonopolistischen Kapitalismus": Der Beitrag von Lucas Zeise39
1Kritik der Verschmelzungsthese und die Daseinsformen des Kapitals40
2Zur Rolle und "Macht des Finanzkapitals"44
3Fiktives Kapital und Geld49
4"Geld aus dem Nichts"50
5Monopolistisches Finanzkapital und staatsmonopolistischer Kapitalismus.52
IIIGeldökonomie und Realökonomie - die Zwei-Welten-Theorie von Michael Heinrich66
1Dominanz des Geldes68
2Realökonomie69
3"Kreditsystem als Steuerungsinstanz der kapitalistischen Ökonomie"72
4Kapitalfetisch und die besondere Rolle des Kreditsystems76
IVDas fiktive Kapital als treibende und zerstörende Macht: Zur Kritik der Wertkritik79
1Abschmelzung der Wertbasis als Folge der dritten industriellen Revolution80
2Fiktives Kapital als Verdoppelung des Kapitals82
3"Mirakelökonomie"85
4"Inverser Kapitalismus" als letztes Stadium der kapitalistischen Produktionsweise88
6
VExkurs: Die Macht der Banken - Eine theoretische und empirische Analyse von Bankenmacht, Bankprofiten und deren Quellen91
1Commercial Banking92
2Investment-Banking102
3Bankreformen: Zerschlagung der Bankenmacht oder Schutz der Industrie?108
4Konnten Banken höhere Profite realisieren?112
VIWohin treibt die Krise?119
1Permanente Krise121
2Nächste zyklische Krise126
3Kombinierte Krise133
4Ausweg aus der Krise oder finale Krise?137
Literaturverzeichnis139Alix
 
 
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: Guenther Sandleben ; Jakob Schäfer
Jahr: 2013
Verlag: Köln [u.a.], ISP
Systematik: GW.VS
ISBN: 978-3-89900-141-9
2. ISBN: 3-89900-141-9
Beschreibung: Orig.-Ausg., 1. Aufl., 145 S. : graph. Darst.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 139 - 145
Mediengruppe: Buch