X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


15 von 828
Psychologie in Wien
Sozial- und Theoriegeschichte des Wiener Psychologischen Instituts 1922 - 1938
VerfasserIn: Benetka, Gerhard
Verfasserangabe: Gerhard Benetka
Jahr: 1995
Verlag: Wien, WUV-Universitätsverl.
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.H Bene / College 3f - Psychologie / Psychologie Status: Entliehen Frist: 11.10.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Karl Bühler wurde am 27. Mai 1879 in Meckesheim (nahe Heidelberg) geboren, studierte zunächst Medizin und war ab 1903 als Arzt tätig. Daneben absolvierte er ein Psychologiestudium, das er 1906 abschloss. Ab 1913 war Karl Bühler außerordentlicher Professor in München. In dieser Zeit lernte er die am 20. Dezember 1893 in Berlin als Kind einer jüdischen Intellektuellenfamilie geborene Charlotte Malachowski kennen, die im Zuge ihres Studiums nach München gekommen war. 1916 heirateten die 22jährige Studentin und der 37jährige Professor. 1918 promovierte Charlotte Bühler zum Doktor der Philosophie und wandte sich der Psychologie zu. Nach einem kurzen Aufenthalt in Dresden kam das Paar 1922 nach Wien, das zu diesem Zeitpunkt dank Sigmund Freud, Alfred Adler und vielen anderen ein Kristallisations-punkt der modernen Psychologie war. Charlotte Bühler hatte sich bereits in Dresden mit der Veröffentlichung ihres Werks "Das Seelenleben des Jugendlichen" (1921) einen Namen gemacht und trieb in Wien ihre bahnbrechenden jugendpsychologischen Forschungen voran.Karl Bühler wirkte als Professor für Psychologie und Leiter des Psychologischen Instituts – zu jener Zeit eine der modernsten Einrichtungen dieser Art weltweit –, auf dessen fruchtbarem Boden auch die Wiener Wirtschaftspsychologische Forschungs­stelle entstand.Zum Zeitpunkt des "Anschlusses" Österreichs weilte Charlotte Bühler in London. Karl Bühler wurde am 23. März 1938 verhaftet und von der Universität entfernt.Nach seiner Freilassung emigrierte das Paar zunächst nach Oslo, später in die USA, wo beide ihre wissenschaftlichen Arbeiten fortsetzen konnten – Karl Bühler als Professor in Minnesota (1940-45) und an der Universität von Southern California in Los Angeles (1945-55), Charlotte Bühler als klinische Psychologin und seit 1950 als Psychiatrieprofessorin ebenfalls an der Universität von Southern California.Karl Bühler starb am 24. Oktober 1963 in Los Angeles. Charlotte Bühler kehrte 1971 zu ihrem Sohn Rolf Dietrich Bühler nach Stuttgart zurück, wo sie am 5. Februar 1974 starb.Am Palais Epstein, dem früheren Sitz des Stadtschulrates, erinnert eine Gedenktafel an das Ehepaar Karl und Charlotte Bühler, die von 1923 bis 1934 das von der Stadt Wien gegründete "Psychologische Institut" zu einer der bedeutendsten Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet machten.Werk - Karl Bühler: Die Gestaltwahrnehmungen, 1913; Die Krise der Psychologie, 1927; Die geistige Entwicklung des Kindes, 1930; Ausdruckstheorie – Das System an der Geschichte aufgezeigt, 1933; Sprachtheorie – Die Darstellungs-funktion der Sprache, 1934; Die Zukunft der Psychologie und die Schule, 1936; Abriss der geistigen Entwicklung des Kindes, 1949. - Charlotte Bühler: Das Seelenleben des Jugendlichen, 1921; Kindheit und Jugend, 1928; Kind und Familie 1937; Kindheitsprobleme und der Lehrer, 1958; Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem, 1959; Kleinkindertests, 1970; Das Märchen und die Phantasie des Kindes, 1971; Psychologie im Leben unserer Zeit, 1975.Literatur: Gustav Lebzeltern, Karl Bühler – Leben und Werk, 1970; Josef Prantl, Karl Bühler, 1986; Charlotte Schenk-Danzinger, Erinnerungen an Karl und Charlotte Bühler, 1989; Achim Eschbach, Karl Bühler – Vertriebene Vernunft, 2004; Gerald Bühring, Charlotte Bühler, 2007.
Details
VerfasserIn: Benetka, Gerhard
VerfasserInnenangabe: Gerhard Benetka
Jahr: 1995
Verlag: Wien, WUV-Universitätsverl.
Systematik: PI.H
ISBN: 3-85114-156-3
Beschreibung: 357 S. : graph. Darst.
Fußnote: Literaturverz. S. 316 - 335
Mediengruppe: Buch