X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 65
Körper erzählen
der postkoloniale Maghreb von Assia Djebar und Tahar Ben Jelloun
VerfasserIn: Kaiser, Susanne
Verfasserangabe: Susanne Kaiser
Jahr: 2015
Verlag: Bielefeld, Transcript
Reihe: machina; 8
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PL.NU PL.WM Kais / College 1d - Literaturwissenschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT:
Wie kann man sich im Maghreb des 20. Jahrhunderts den postkolonialen Körper vorstellen?
Susanne Kaiser findet Antworten hierauf in den literarischen Werken von Assia Djebar und Tahar Ben Jelloun, die hier zum ersten Mal unter der Fragestellung, was der Körper ist, verglichen werden. Es zeigt sich, dass nach über 100 Jahren der unterschiedlichsten kulturellen, sozialen und religiösen Einflüsse Konzepte von Körperlichkeit vielschichtig und immer in Bewegung sind: zwischen kolonialen Praktiken und gesellschaftlichen Zwängen, zwischen Disziplinierung und Widerstand, zwischen sozialer Konstruktion und Determinismus, zwischen erzählenden und erzählten Körpern. Erzählen, Sprache und Gesellschaft "verkörpern" sich dabei auf je eigene Weise.
 
AUS DEM INHALT:
I n h a l t
Einleitung: Körper erzählen | 7
1. Fragestellung |7
2. Erkenntnisinteresse und Forschungsstand | 12
3. Methode und Textkorpus | 29
4. Dank | 32
ERZÄHLERKÖRPER UND IHRE GESCHICHTEN
I. Erzählkultur im Maghreb | 35
1. Die performative Rolle des Körpers in der mündlichen Erzählweise | 41
2. Die Inszenierung mündlicher Erzähltradition im postkolonialen Roman | 44
3. Der Körper als Medium des Erzählens | 47
II. Ben Jellouns Geschichten im Körper | 53
1. Mit dem Körper erzählte Geschichten | 55
2. Im Körper hausende Geschichten | 64
III. Djebars Geschichten am Körper | 73
1. Vom Körper bewahrte Geschichten | 73
2. Am Körper rekonstruierte Geschichten | 93
IV. Nostalgische Essentialismen und virtuose Neuschöpfungen | 115
EINVERLEIBTE KOLONIALSPRACHE
V. Französisch als Fremdkörper | 123
1. Gefühlsaphasie | 126
2. Hervorbringung des Körpers aus dem Namen | 135
3. Geburt der Sprache aus dem Körper | 139
VI. Französisch als Behausung und Bekleidung | 155
1. Diebe im Haus der Sprache | 155
2. Im Hemd des Nessus | 164
3. Sprachschleier | 168
VII. Fremdsprache im Körperschema | 177
VERKÖRPERUNGEN DER (POST-)KOLONIALEN GESELLSCHAFT
VIII. Divide e t impera. Koloniale Körperpraktiken und widerständige Körper | 189
1. Die Eroberung von Land und Körper | 189
2. Algerien in Fragmenten | 197
3. Die postkoloniale Gesellschaft in Allegorien des zergliederten Frauenkörpers | 207
4. Entschleierungspolitik und Vergewaltigungsphantasien | 216
IX. Die Gesellschaft als Körper. Soziale (Fehl-)Konstruktionen | 241
1. Djebars Grenzgängerinnen: Sezierende Blicke und fragmentierte Körper | 244
2. Ben Jellouns Verrückte: Körperzwänge und nervöse Ticks | 257
SCHLUSS UND AUSBLICK
X. Postkoloniale Verkörperungen | 275
1. Körperkonzepte im Vergleich | 275
2. Historische (Kultur-)Anthropologie, postkolonial | 277
3. Inszenierte Verkörperungen | 279
4. Postkoloniale Körperkonzepte in der Literatur | 281
Literaturverzeichnis | 287
1. Primärtexte | 287
2. Sekundärtexte | 288
 
Details
VerfasserIn: Kaiser, Susanne
VerfasserInnenangabe: Susanne Kaiser
Jahr: 2015
Verlag: Bielefeld, Transcript
Systematik: PL.NU, PL.WM
ISBN: 978-3-8376-3141-8
2. ISBN: 3-8376-3141-9
Beschreibung: 1., Aufl., 320 S. : Ill.
Reihe: machina; 8
Fußnote: Bibliogr. A Djebar, T. Ben Jelloun u. Literaturverz. S. [287] - 320. -
Mediengruppe: Buch