Cover von Das Fiktive und das Imaginäre wird in neuem Tab geöffnet

Das Fiktive und das Imaginäre

Perspektiven literarischer Anthropologie
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Iser, Wolfgang
Verfasser*innenangabe: Wolfgang Iser
Jahr: 2001
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PL.W Iser / College 1d - Literaturwissenschaft Status: Entliehen Frist: 11.03.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

Wolfgang Isers Standardwerk zeigt historisch wie systematisch das Fiktive und das Imaginäre als Konstitutionsbedingungen von Literatur auf. Im Hintergrund steht die Frage, inwieweit das Fiktive und das Imaginäre Kennzeichen anthropologischer Disponiertheiten sind, durch die eine Einsicht in die Fiktionsbedürftigkeit des Menschen gewonnen werden kann. Wolfgang Iser versteht Literatur als einen Spiegel der anthropologischen Ausrüstung. In diesem Buch bietet er eine Grundlegung dieses Verständnisses, die weder aus der Kulturanthropologie noch aus der philosophischen Anthropologie allein zu gewinnen ist. (Verlagstext)

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Iser, Wolfgang
Verfasser*innenangabe: Wolfgang Iser
Jahr: 2001
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PL.W
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-518-28701-X
Beschreibung: 2. Aufl., 522 S.
Schlagwörter: Anthropologie, Literaturwissenschaft, Ästhetik, Kunstanschauung, Kunstauffassung, Kunstphilosophie, Kunsttheorie, Kunstästhetik, Künste / Theorie, Künste / Ästhetik, Menschenkunde, Philosophische Ästhetik
Suche nach dieser Beteiligten Person
Mediengruppe: Buch