X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 374
Basiswissen Physik, Chemie und Biochemie
vom Atom bis zur Atmung - für Biologen, Mediziner und Pharmazeuten
Verfasserangabe: Horst Bannwarth ; Bruno P. Kremer ; Andreas Schulz
Jahr: 2013
Verlag: Berlin, Springer Berlin
Reihe: Bachelor
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.A Bann / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.A Bann / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Erste Hilfe in Physik und Chemie: die Basics für das erfolgreiche Bachelorstudium.Physikalische, chemische und biochemische Grundlagen sind unverzichtbar für das Verständnis von Biologie, Medizin, Pharmazie, Ernährungs- und Umweltwissenschaften.Dieses Buch bietet im kompakten Überblick das gesamte Basiswissen dieser Grundlagendisziplinen in leicht verständlichen Texten und Abbildungen, bei Beschränkung auf das wirklich Notwendige, abgestimmt auf die Gegenstandskataloge für den Ersten Abschnitt der Ärztlichen und der Pharmazeutische Prüfung, zur leichteren Orientierung im Grundstudium, und zur optimalen Vorbereitung für die Vor- oder Zwischenprüfung.
Die neue Auflage wurde aktuell überarbeitet. Sie enthält auch ein komplett neues Kapitel über Stoffe, Energie und Information.
Das ideale Lernbuch zur Physik und Chemie in Biologie, Medizin, Pharmazie, Ernährungs- und Umweltwissenschaften.
Horst Bannwarth und Bruno P. Kremer sind auch Autoren des Springer-Lehrbuchs "Einführung in die Laborpraxis".
Bruno P. Kremer hat das Springer-Lehrbuch "Vom Referat bis zur Examensarbeit" (inzwiscshen in der 3. Auflage erschienen) verfasst.
Horst Bannwarth und Bruno P. Kremer lehren und arbeiten am Institut für Biologie und ihre Didaktik und Andreas Schulz am Institut für Physik und ihre Didaktik der Universität zu Köln.
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
1 Materie, Energie, Leben 1
1.1 Kennzeichen des Lebendigen 3
1.2 Teilen, Wachsen und Vermehren 4
1.3 Chemie und Physik als Basis 6
1.4 Formen, Strukturen und Funktionen in der Natur 8
1.5 Energetik - ohne Energieumsatz ist Leben nicht möglich 9
1.6 Leben und die Hauptsätze der Thermodynamik 10
1.7 Experimente sind Fragen an die Natur 11
1.8 Maße und Messsysteme 14
1.9 Fragen zum Verständnis 20
 
Teil I Basiswissen Physik
2 Mechanik 25
2.1 Masse 25
2.2 Bewegung 29
2.3 Kraft 34
2.4 Arbeit, Energie und Leistung 43
2.5 Drehungen am starren Körper 46
2.6 Verformung fester Körper 49
2.7 Flüssigkeiten und Gase 51
2.8 Schwingungen und Wellen 58
2.9 Fragen zum Verständnis 65
3 Wärmelehre (Thermodynamik) 67
3.1 Wärmemenge 67
3.2 Kinetische Gastheorie 75
3.3 Wärmetransport 78
3.4 Phasenübergänge 81
3.5 Fragen zum Verständnis 83
4 Elektrizität und Magnetismus 85
4.1 Elektrostatik 85
4.2 Gleichstrom 90
4.3 Leitungsarten 95
4.4 Magnetfelder 99
4.5 Wechselströme 107
4.6 Fragen zum Verständnis 111
5 Optik 113
5.1 Licht 113
5.2 Geometrische Optik 119
5.3 Wellenoptik 133
5.4 Optische Geräte 140
5.5 Fragen zum Verständnis 145
6 Atom- und Kernphysik 147
6.1 Atome 147
6.2 Quantenmechanik 150
6.3 Atomkerne 157
6.4 Ionisierende Strahlung 164
6.5 Das Periodische System der Elemente 168
6.6 Stoffarten und Stoffgemische 171
6.7 Fragen zum Verständnis 172
 
Teil II Basiswissen Chemie
7 Aggregatzustände und Lösungen 177
7.1 Aggregatzustände sind veränderbar 177
7.2 Wässrige Lösungen sind besondere Flüssigkeiten 181
7.3 Gase 183
7.4 Flüssigkeiten und Lösungen 184
7.5 Feststoffe 187
7.6 Mengen-und Konzentrationsangaben 188
7.7 Das Avogadro'sche Gesetz 191
7.8 Diffusion und Osmose 192
7.9 Fragen zum Verständnis 195
8 Chemische Bindung 197
8.1 Ionenbindung 198
8.2 Kovalente Bindung: Atom- oder Elektronenpaarbindung 202
8.3 Koordinative Bindung 211
8.4 Metallische Bindung 215
8.5 Bindungen an Oberflächen und Katalyse 215
8.6 Bindungen in Böden 216
8.7 Fragen zum Verständnis 218
9 Säuren, Basen, Salze 221
9.1 Säuren geben Protonen ab 221
9.2 Basen nehmen Protonen auf 223
9.3 Salze entstehen beim Neutralisieren 225
9.4 Ionennachweise 226
9.5 Fragen zum Verständnis 229
10 Gleichgewichtsreaktionen 231
10.1 Massen Wirkungsgesetz 232
10.2 Das Prinzip vom kleinsten Zwang nach Le Chatelier 236
10.3 Anwendung des Le-Chatelier-Prinzips 238
10.4 Systeme ohne Stillstand: Fließgleichgewichte 240
10.5 Dissipative Muster und biologische Oszillation 241
10.6 Fragen zum Verständnis 242
11 Redox-und Säure/Base-Reaktionen 243
11.1 Abgabe und Aufnahme von Elektronen und Protonen 243
11.2 Säure-Base-Reaktionen 250
11.3 Der pH-Wert - die Säure-Base-Reaktion des Wassers 255
11.4 Kationensäuren und Anionenbasen 257
11.5 Hydrolyse 258
11.6 Pufferung 259
11.7 Konzentrationsbestimmung durch Titration 260
11.8 Redox-bzw. Säure-Base-Reaktionen in der belebten Natur 261
11.9 Fragen zum Verständnis 263
 
Teil III Basiswissen Biochemie und Physiologie
12 Stoffe, Energie und Information 267
12.1 Energetische Aspekte 268
12.2 Chemiosmose, aktiver Transport und Gradienten 269
12.3 Information und Grundlagen der Reizbarkeit 272
12.4 Anpassung 273
12.5 Kooperative Systeme: Regelung und Steuerung 277
12.6 Negative Rückkopplung 278
12.7 Fragen zum Verständnis 280
13 Organische Kohlenstoffverbindungen - eine erste Übersicht . 283
13.1 Organische Chemie und Biochemie sind nicht identisch 284
13.2 Organische Stoffe sind Kohlenstoffverbindungen 285
13.3 Alkane bilden die Basis der Biomoleküle 286
13.4 Benennung organischer Verbindungen 289
13.5 Alkene und Alkine sind ungesättigte Kohlenwasserstoffe 292
13.6 Aromaten sind besondere Kohlenstoffringe 295
13.7 Funktionelle Gruppen bestimmen die Reaktivität 298
13.9 Wichtige Reaktionstypen organischer Moleküle 309
13.10 Fragen zum Verständnis 313
14 Kohlenstoffhydrate 315
14.1 Isomerien bei Monosacchariden 316
14.2 Moleküldarstellung - die Fischer-Projektion 318
14.3 Ringbildung der Monosaccharide (Halbacetale) 320
14.4 Glycosidbindungen bilden Oligo- und Polysaccharide 323
14.5 Einige Zuckerderivate 328
14.6 Fragen zum Verständnis 332
15 Aminosäuren, Peptide, Proteine 333
15.1 Proteine bestehen aus Aminosäuren 333
15.2 Einige Aminosäurederivate 337
15.3 Aminosäuren sind Zwitterionen 341
15.4 Aminosäuren verbinden sich zu Peptiden 342
15.5 Proteine haben eine dreidimensionale Struktur 344
15.6 Raumstruktur und Denaturierung 349
15.7 Zur Funktion einiger Peptide 350
15.8 Aufgabenfelder der Proteine 352
15.9 Fragen zum Verständnis 354
16 Enzyme und Enzymwirkungen 355
16.1 Biochemische Reaktionen und Gleichgewicht 355
16.2 Katalysatoren erniedrigen die Aktivierungsenergie 356
16.3 Enzyme arbeiten hochspezifisch 358
16.4 Manche Enzyme benötigen Coenzyme 360
16.5 Enzyme haben besondere kinetische Eigenschaften 362
16.6 Enzymaktivitäten werden reguliert 364
16.6.1 Kontrolle der Enzymverfügbarkeit 364
16.6.2 Kontrolle der Enzymaktivität 365
16.7 Die Enzymaktivität hängt von Temperatur und pH-Wert ab 370
16.8 Enzyme tragen genormte Bezeichnungen 371
16.9 Fragen zum Verständnis 372
17 Lipide 375
17.1 Fettsäuren sind langkettige Monocarbonsäuren 375
17.2 Fette sind die Glycerolester verschiedener Carbonsäuren 377
17.3 Biosynthese: Fettsäureketten wachsen um C2-Einheiten 378
17.4 Strukturiipide bilden das Grundgerüst einer Membran 380
17.5 Biomembranen enthalten Funktionsproteine 384
17.6 Fragen zum Verständnis 388
18 Nucleotide und Nucleinsäuren 389
18.1 Basen bilden Nucleoside und Nucleotide 391
18.2 Zahlreiche Nucleotide bilden das Polynucleotid der DNA 393
18.3 Die Sekundärstruktur der RNA 398
18.4 Fragen zum Verständnis 400
19 Photosynthese 401
19.1 Die Photosynthese gliedert sich in zwei Reaktionsbereiche 403
19.2 Lichtreaktionen: Pigmentsysteme wandeln Lichtenergie um 404
19.3 Biochemie nach der Photochemie: der Calvin-Zyklus 412
19.4 Photorespiration ist C02-Abgabe im Licht 416
19.5 C4-Weg der photosynthetischen C-Assimilation 417
19.6 Photosynthese als komplexer Redox-Prozess 418
19.7 Fragen zum Verständnis 419
20 Atmung 421
20.1 Die Kohlenhydratveratmung verläuft in zwei Teilprozessen 423
20.2 Die Glycolyse ist der Weg von der Hexose zum Pyruvat 424
20.3 Acetyl-Coenzym A ist das zentrale Verbindungsglied 426
20.4 Der Citratzyklus ist ein Redoxprozess 427
20.5 Atmungskette: Gebundener Wasserstoff wird zu Wasser 428
20.6 Gluconeogenese: Zuckersynthese aus Abbauprodukten 432
20.7 Anaerobe Atmung 433
20.8 Fragen zum Verständnis 435
21 Gärung 437
21.1 Unterschiede im terminalen Elektronenakzeptor 438
21.2 Umwandlung von Pyruvat zu Ethanol - die alkoholische Gärung ... 439
21.3 Milchsäurebildung aus Pyruvat - Homolactische Gärung 440
21.4 Umschalten können - der Pasteur-Effekt 441
21.5 Fragen zum Verständnis 442
 
Antworten und Lösungen zu den Fragen 445
Zum Weiterlesen 479
Über die Autoren 483
Periodensystem 485
Sachverzeichnis 489
Details
VerfasserInnenangabe: Horst Bannwarth ; Bruno P. Kremer ; Andreas Schulz
Jahr: 2013
Verlag: Berlin, Springer Berlin
Systematik: NN.A
ISBN: 978-3-642-36634-5
2. ISBN: 3-642-36634-1
Beschreibung: 3., erw. und aktual. Aufl., XVII, 510 S. : Ill., graph. Darst.
Reihe: Bachelor
Mediengruppe: Buch