X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 171
Empirische Analyse des Handelns
ausgewählte Schriften
VerfasserIn: Lazarsfeld, Paul Felix
Verfasserangabe: Paul F. Lazarsfeld ; aus dem Amerikan. von Hella Beister ; hrsg. von Christian Fleck und Nico Stehr
Jahr: 2007
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Laza / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Paul Felix Lazarsfeld (* 13. Februar 1901 in Wien; † 30. August 1976 in New York City, Vereinigte Staaten) war österreichisch-amerikanischer Soziologe und wurde auch mit dem Pseudonym Elias Smith bekannt. Er war 52. Präsident der American Sociological Association. Paul F. Lazarsfeld gilt als der Begründer der modernen empirischen Sozialforschung. Lazarsfeld entwickelte die sog. "Latent Structure Analyses", ein Verfahren das in enger Verbindung zur Rasch-Skalierung steht. Als wesentlich gilt die mit Marie Jahoda und Hans Zeisel durchgeführte Studie über "Die Arbeitslosen von Marienthal". Hier wurden Daten aus unterschiedlichsten Quellen unter der leitenden Fragestellung interpretiert, wobei man sehr unterschiedliche sinnvoll erscheinende Erhebungsmethoden kombinierte. Auf diese Art und Weise entstand ein eindringliches Bild eines von kollektiver Beschäftigungslosigkeit geprägten Industriedorfes. In den USA erwies er sich als äußerst produktiver Co-Autor; Organisation und Durchführung von Forschungsprojekten bilden den Kern seiner Aktivitäten. Als bahnbrechend für die Kommunikationsforschung erwies sich die 1940 durchgeführte Studie „The People’s Choice“ (vgl. den Artikel Kommunikationsmodell nach Lazarsfeld). Für diese Studie wurden 600 registrierte Wähler während des Präsidentschaftswahlkampfs begleitet und bezüglich ihrer Reaktion auf den Wahlkampf befragt. Hierbei stellte sich heraus, dass interpersonale Kommunikation einen starken Einfluss auf das spätere Wahlverhalten hat. Von besonderer Bedeutung waren hierbei die sogenannten "Meinungsführer" als Multiplikatoren von Nachrichten und Meinungen. Die Studie prägte den Begriff "Zwei-Stufen-Fluss der Kommunikation". 1. Die „opinion leaders“ hören Radio oder lesen Zeitung 2. Dann geben diese ihre Meinung in gefilterter Form der Bevölkerung weiter.
Details
VerfasserIn: Lazarsfeld, Paul Felix
VerfasserInnenangabe: Paul F. Lazarsfeld ; aus dem Amerikan. von Hella Beister ; hrsg. von Christian Fleck und Nico Stehr
Jahr: 2007
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
Systematik: GS.AT
ISBN: 3-518-29422-9
Beschreibung: 1. Aufl., 542 S. : graph. Darst.
Mediengruppe: Buch