X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


24 von 32
Smartphone geht vor
wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können
Verfasserangabe: Andreas Belwe, Thomas Schutz
Jahr: 2014
Verlag: Bern, hep, der Bildungsverl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 02., Zirkusg. 3 Standorte: PN.TWC Belw Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.TWC Belw / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.TWC Belw / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 11.02.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 23., Breitenfurter Str. 358 Standorte: PN.TWC Belw Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
(I-14/20-C3) (GM ZWs / FP)
 
Neue digitale Technologien haben das Lernen grundlegend verändert, stellen die beiden Autoren fest, zeigen, wie sich die Kluft zwischen traditionell und digital Lernenden überbrücken lässt, und suchen nach Didaktikkonzepten, wie auch digital Lernenden ein effektives Lernen ermöglicht werden kann.
 
AUS DEM INHALT: / / Vorwort 7 / 1 Wir leben in exponentiellen Zeiten 11 / 1.1 Unser Gehirn passt sich plastisch den exponentiellen Zeiten / an 17 / 1.2 Digitale Technologien prägen die Generationen Y und Z seit / ihrer Geburt 22 / 2 Generation Y & Z: Ist Konzentration eigentlich noch möglich? . 29 / 2.1 X, Y, Z: Generationen als Kollektive mit partiellen Gemeinsamkeiten / 31 / 2.1.1 Generation X (Gen X) - "Live to work" 34 / 2.1.2 Generation Y (Gen Y) - "Work to live" 37 / 2.1.3 Generation Z (Gen Z) - "Work while living" 39 / 2.1.4 Gen X & Gen Y & Gen Z: Die heutige XYZ-Ära 45 / 2.2 Digital Lernende haben geringe Aufmerksamkeitsspannen 47 / 2.2.1 Aufmerksamkeit ist der Ausschluss uninteressanter Information / 47 / 2.2.2 Konzentration ist auf interessante Information fokussierte / Aufmerksamkeit 48 / 2.3 Gen Y/Gen Z haben höhere Erwartungen an das Leben und / Arbeiten 50 / 2.4 Leistung? Ja, schon - aber! 52 / 2.4.1 Woraus setzt sich Leistung zusammen? 55 / 2.4.2 Leistung mit Freude und Sinn 61 / 2.4.3 Fit im Studium - Fit für die Leistungsgesellschaft 63 / 3 Wie kommunizieren und lernen digital Lernende - wie traditionell / Lernende? 69 / 3.1 Wozu Lesen? - Ein Plädoyer mit anschließendem Praxisbericht / 71 / 3.2 Lernen, Prüfen, Vergessen - ein kurzfristiges Erfolgsrezept 82 / 3.3 Merkmale von geeigneten didaktischen Elementen für digital / Lernende 84 / 3.4 Gaming Generation - sie will ja "nur" spielen? 87 / 4 Herausforderungen bei der Entwicklung geeigneter Didaktikkonzepte / 103 / 4.1 Erste Herausforderung: Industriell geprägte Bildungssysteme / im digitalen Zeitalter 104 / 4.2 Zweite Herausforderung: Traditionell Lernende als Lehrende / für digital Lernende 107 / 4.3 Dritte Herausforderung: Kompetenzbasiertes Lehren und Prüfen / 111 / 5 Erprobte Lehrstrategien im digitalen Lern-/Lehrprozess 115 / 5.1 Das Skillset digital Lernender beinhaltet auch Stärken! 116 / 5.2 Das Skillset traditionell Lehrender aber auch! 118 / 5.3 Die Phasen im Lehr-/Lernprozess in der XYZ-Ära 119 / 5.4 Konzeptfragen, Peer Instruction und Just-in-time Teaching 123 / 5.5 An realen Problemen lernen: Problem-based Learning 125 / 5.6 Forschendes Lernen und Lernen in Projekten 128 / 6 Einfache Praxisbeispiele universitären Lehrens für digital Lernende / 131 / 6.1 Der Dozent als Coach für das akademische Lernen 132 / 6.1.1 Der Dozent als aktivierender Lernprozessbegleiter 133 / 6.1.2 Kontinuierliches Feedback während des gesamten Lernprozesses / 136 / 6.1.3 Die Dozentensprechstunde als Ort individueller Lernberatung / 137 / 6.1.4 In Zahlen: Themen beim Lern-Coaching 138 / 6.2 Der Dozent als Coach für das wissenschaftliche Arbeiten . 139 / 6.2.1 Schreiben als Krise 145 / 6.2.2 Themenwahl statt Themenvergabe 150 / 6.2.3 Planungsphase 155 / 6.2.4 Spielerische Elemente im Schreibprozess 169 / 6.2.5 Schreibtipps 171 / 6.2.6 Midterm Paper 175 / 6.2.7 Bewertungskriterien 178 / 7 Fazit 183 / Anhang 187 / Literaturverzeichnis 188 / Abbildungsverzeichnis 201 / Über die Autoren 205
Details
VerfasserInnenangabe: Andreas Belwe, Thomas Schutz
Jahr: 2014
Verlag: Bern, hep, der Bildungsverl.
Systematik: PN.TWC, I-14/20
ISBN: 978-3-0355-0086-8
2. ISBN: 3-0355-0086-X
Beschreibung: 1. Aufl., 205 S. : Ill., graph. Darst.
Schlagwörter: Aufmerksamkeit, Generationsbeziehung, Hochschule, Schule, Smartphone, Generationskonflikt, Mobiles Endgerät, Neue Medien, Schuldisziplin, Sozialer Wandel, Informationstechnik, Soziale Evolution, Soziokultureller Wandel, Telekommunikation, Achtsamkeit <Aufmerksamkeit>, Daueraufmerksamkeit, Dauerbeobachtungsfähigkeit, Dauerüberwachungsfähigkeit, Generation / Beziehung, Generationenbeziehung, Generationendialog, Generationenverhältnis, Generationsverhältnis, Handy-Taschencomputer, Hochschulen, Hochschulsystem, Hochschulwesen, Intergeneratives Verhältnis, Junge Generation / Ältere Generation, Konzentration <Psychologie>, MDA <Handy>, Mobile Digital Assistant, PDA-Phone, Schulart, Schulen, Schulform, Schulsystem, Schulwesen, Screenphone, Vigilanz, Wachsamkeit, Webphone, Digitale Medien, Gesellschaft / Strukturelle Anpassung, Gesellschaft / Strukturwandel, Gesellschaft / Wandel, Gesellschaftlicher Wandel, Gesellschaftswandel, Mobilgerät, Schule / Disziplin, Soziale Veränderung, Soziale Änderung, Berufsbildende Schule, Bildungseinrichtung, Fachhochschule, Handy, Notepad-Computer, Samsung Galaxy S4, Samsung Galaxy S5, iPhone, iPhone 4, iPhone 4S, iPhone 5, iPhone 5c, iPhone 5s, Elektronische Medien, Endgerät, Fortschritt, Neue Technologie, Transportables Gerät
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. 188 - 200
Mediengruppe: Buch