X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


58 von 65
Erzählen in einer anderen Dimension
Zeitdehnung und Zeitraffung im Spielfilm
Verfasserangabe: Andreas Becker
Jahr: 2012
Verlag: Darmstadt, Büchner-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KT.F Beck / College 5a - Szene Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Verschiedenste Formen der Zeitdehnung und Zeitraffung sind charakteristische Merkmale des aktuellen Kinos. Seit den 1960er Jahren werden im Film immer kühnere Expeditionen in neue Zeitdimensionen gewagt. Dabei ist der zunehmende Einsatz dieser Stilmittel keineswegs eine Modeerscheinung, sondern der filmästhetische Ausdruck des vielschichtigen menschlichen Zeitempfindens. Unsere täglichen »Zeitreisen«, Erinnerungen, Absencen und Irritationen werden durch sie thematisiert und sinnlich erfahrbar gemacht.
 
 
Andreas Becker geht den Verfahren der Zeitdehnung und Zeitraffung nach und interpretiert sie mit Bezug auf Edmund Husserls phänomenologische Theorie des Bildbewusstseins. In zahlreichen Beispielanalysen erkundet er im zweiten Teil des Bandes ihre Potentiale in Filmen von Michelangelo Antonioni, Sam Peckinpah, Arthur Penn, Brian de Palma, Bruce Lee, François Truffaut, Werner Herzog, Stanley Kubrick, Gus Van Sant, Wong Kar-wai, Andrej Tarkowskij, Leni Riefenstahl, Louis Malle, Lars von Trier und anderen [Verlagsangabe]
Details
VerfasserInnenangabe: Andreas Becker
Jahr: 2012
Verlag: Darmstadt, Büchner-Verl.
Systematik: KT.F
ISBN: 978-3-941310-25-4
2. ISBN: 3-941310-25-9
Beschreibung: 186 S. : Ill.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. [177] - 186
Mediengruppe: Buch