X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 31
Von den Tugenden der Weiblichkeit
Mädchen und Frauen im österreichischen Bildungssystem
Verfasserangabe: Marina Fischer-Kowalski ... [Hrsg. vom Verein Krit. Sozialwiss. u. Polit. Bildung. Mit Beitr. von: Anni Bell ...]
Jahr: 1986
Verlag: Wien, Verlag für Gesellschaftskritik
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.EG Von / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Einleitung
Bildungspolitik fiir und wider Frauen - 3 Typen ............1
Typ 1: Bildung als Entfaltung weiblicher Tugenden .............. 5
Typ 2: Chancengleichheit ?'ir Frauen - ihre Zulassung in die
md'nnliche Sphiire ................................ 7
Typ 3: Veriinderungen der miz'nnlz'chen Charak teristz'ka des
Bildungswesens durch ,,weibh'che" Erfahrungs-
und Lebensformen ............................... 8
Zur Methodik ....................................... 9
 
Kapitel 1
Bildungspolitik fiir und wider Frauen vom Typ 1:
Die Geschichte der Ausbildung weiblicher Tugendcn ...... 13
1 .1 Die Stellung der M?dchen im Rahmen der
elementaren Volksbildung ............................ 14
1.2 H?here Bildung fiir M'a'dchen .......................... 20
1.3 Berufliche Bildung fiir Madchen ........................ 30
Exkurs zur Eroberung der Lehrer(innen)ausbildung
durch Frauen .................................... 39
1 .4 Formen der Trennung der Geschlechter im Bildungswesen....... 42
Sozialdemokmtische Schulreformen tier zwzmziger ]ahre:
Halten an der Geschlechtertrennung fest .................. 49
1 .5. Frauen in der Erwachsenenbildung ...................... 57
Die Entstehung bem?icher Erwachsenenbildung ............. 67
Exkurs: Die P?ege traditioneller Weiblichkeit in der
allgemeinen Erwachsenenbildung ....................... 69
 
Kapitel 2
 
Bildungspolitik fiir und wider Frauen vom Typ 2:
Chancenglcichheit oder die Zulassung in die
minnliche Sphéire .................................. 80
2.1 Die Erhiihung weiblicher Bildungsbeteiligung ............... 87
2.2 Vom ,,natiirlichen Schwachsinn dcs Weibes" zur
Schule als wciblichcs Erfolgsten'itorium .................. 106
 
 
Frauen als Lehrerinnen ............................... 112
2.3 Von der Geschlechtertrennung zur gemeinsamen Bildung ....... 115
2.4 Das Arrangement der Geschlechterbeziehungen
in (let Schule .................................... 129
Traditionalle Farmen der geschlechtsspezz?schen
Organisation von Schulerfahrungen ...................... 1 3 1
Von der gemischten zur koedukativen Klasse ............... 138
Die Bedeutung au?erschulischer Aktz'vitiz'ten ?ir die
Beziehung zwischen Miz'dchen and Bub en .................. 141
2.5 Arbeitsmarktf?rderung und beru?iche Erwachsenenbildung ..... 145
Kursangebote und Teilnahme.......................... 151
2.6 Vom Erfolg der Chancengleichheitspolitik im Bildungs-
system und den Schwierigkeiten am Arbeitsmarkt ............ 159
 
Kapitel 3
Nebeneinandcr und Widerspriiche geschlechtsspezi?scher
 
Bildungserfahrungen: Konturen einer Bildungspolitik
vomTyp3?.. ................. .. .........165
3.1 Vor der Schule: Ein?bung traditionallen Rollenverhaltens ....... 166
Kinderkrippen and Tagesmiitter ........................ 173
Vorschule: Kompensatorische Erziehung und
Ausdehnung der S chulp?icht .......................... 175
Betreuung durch Frauen und Nebeneinander
der Geschlechter .................................. 178
Das Einiiben des Rollenverhaltens eines Kindergartenkindes ...... 178
Puppenm'sche and Bauecke - die riz'umlz'che Vorstrukturierung
geschlechtsspeztfischer Lemmé'glz'chkeiten ................. 184
Das religi6s~bduerlich?ahiarchalische
Weltbild des Kindergartens ....................... . . . . 189
3.2 Midchen und Buben in der Schule zwischen
Anpassung und Widerstand ........................... 191
Spa? am Widerstand - eine miz'nnliche Antwort aufden
Disziplinardruck in der Schule ..................... . . . 192
Optionen fiir Miz'dchen ...... . . . ..................... 195
 
Widerstandsformen van Mddchen ....................... 198
Grenzen und Grenzz'iberschreitungen ..................... 200
Probleme und Perspektiven der koedukativen Erziehung ........ 203
Lehrpliine und Schulbiicher - Verindem sie sich doch? ........ 207
Frauen an den Universit?ten: Aufholen und
Ansiitze zur Ver?nderung ............................ 226
Rezeptives Lernen and Pr?fungsangst im Kontext
der traditionallen Lehre ............................. 226
Verstummen im Kan téxt liberaler Lehrveranstaltungen ......... 230
Ansiz'tze zu Verdnderungen ........................... 232
Bildung abseits von sozialem Aufstieg:
die allgemeine Erwachsenenbildung...................... 238
Allgemez'ne Erwachsenenbildung:
Selbstbewu/s'tsein fiir Frauen? ......................... 250
Veriz'nderter Bildungsbegriff: Alltagswissen
and Erfahrungslemen ............................... 255
Aufbrechung der rau m-zeitlichen Grenzen der Lernsituation ..... 256
Veriinderte piz'dagogische Bezz'ehungen: Hierarchie
und Konkurrenz verschwinden ......................... 257
Verdnderung der Methodik und Didak tik:
Lernen ist Leben .................................. 257
Zum Umgang mit weiblichen und méinnlichen Kérpern:
Sportliche Erziehung ............................... 259
 
Literaturverzeichnis ................................ 27 3
 
Details
VerfasserInnenangabe: Marina Fischer-Kowalski ... [Hrsg. vom Verein Krit. Sozialwiss. u. Polit. Bildung. Mit Beitr. von: Anni Bell ...]
Jahr: 1986
Verlag: Wien, Verlag für Gesellschaftskritik
Systematik: PN.EG
ISBN: 3-900351-59-7
Beschreibung: 289 S. : graph. Darst.
Beteiligte Personen: Fischer-Kowalski, Marina
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. 273 - 289
Mediengruppe: Buch