X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 10
Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde
VerfasserIn: Piaget, Jean
Verfasserangabe: Jean Piaget. utoris. Übers. nach der 3. Aufl. mit einer Einf. von Hans Aebli. [Aus dem Franz. übers. von Bernhard Seiler]
Jahr: 1975
Verlag: Stuttgart, Klett
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Pia / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Jean Piaget, 1896 in Neuchatel geboren, 1980 gestorben, ist einer der bedeutendsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts auf den Gebieten der Entwicklungspsychologie und Erkenntnistheorie. Seine vielfältigen Untersuchungen haben das philosophische, anthropologische, psychologische und soziologische Denken unserer Zeit grundlegend beeinflusst. Es dürfte kaum einen europäischen Psychologen geben, der zu Lebzeiten und danach einflußreicher war als Jean Piaget. Als in den fünfziger Jahren der Behaviorismus nur beobachtbares Verhalten zum legitimen Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchung erklärte, setzte sich Piaget mit kognitiven Prozessen auseinander. Als die akademische Psychologie Anfang der siebziger Jahre ihre kognitive Wende vollzog, wurden Piagets Arbeiten in breiten Kreisen gewürdigt. Die heutige Kognitionswissenschaft ist eine weitere posthume Bestätigung und Weiterentwicklung der Arbeiten dieses großen Schweizer Psychologen. / / /
 
AUS DEM INHALT: / / / Einführung von Hans Aebli 7 / / VORWORT ZUR ZWEITEN AUFLAGE 9 / / EINFÜHRUNG: Die Intelligenz in biologischer Sicht 12 / 1. Die funktionellen Invarianten der Intelligenz und die biologische Organisation 14 / 2. Die funktionellen Invarianten und die Kategorien der Vernunft 18 / 3. Die vererbten Strukturen und die Theorien der Anpassung 24 / / ERSTER T E I L / Das elementare sensomotorische Anpassungsverhalten 31 / / KAPITEL I: Das erste Stadium: Betätigung und Übung der Reflexe o o 33 / 1. Die Saugreflexe 35 / 2. Die Übung der Reflexe 39 / 3. Die Assimilation als Grundtatsache des psychischen Lebens 52 / / KAPITEL II: Das zweite Stadium: Die ersten erworbenen Anpassungs- / verhalten und die primäre Zirkulärreaktion 'o 57 / 1. Die erworbenen Gewohnheiten im Bereich der Saugtätigkeit 59 / 2. Das Sehen 71 / 3. Die Stimmbildung und das Hören 85 / 4. Der Greifakt 97 / 5. Die ersten erworbenen Anpassungsverhalten: Konklusionen 130 / / ZWEITER T E I L / Die intensionalen sensomotorischen Anpassungsprozesse 153 / / KAPITEL in: Das dritte Stadium: Die "sekundären Zirkulärreaktionen' und die "Vorgehensweisen, die dazu dienen, interessante Erscheinungen andauern zu lassen" 159 / 1. Die "sekundären Zirkulärreaktionen". - Die Tatsachen und die reproduktive Assimilation 163 / 2. Die "sekundären Zirkulärreaktionen". - Die Akkommodation und die / Organisation der Verhaltensschemata 180 / 3. Die wiedererkennende Assimilation und das Bedeutungssystem 191 / / / 4. Die generalisierende Assimilation und der Aufbau der "Vorgehensweisen, / die dazu dienen, interessante Schauspiele andauern zu lassen* 202 / / KAPITEL rv: Das vierte Stadium: Die Koordination der sekundären / Verhaltensschemata und ihre Anwendung auf neue Situationen 216 / 1. "Die Anwendung bekannter Verhaltensschemata auf neue Situationen". - / Die Tatbestände 218 / 2. "Die Anwendung bekannter Verhaltensschemata auf neue Situationen" 231 / 3. Die Assimilation, die Akkommodation und die Organisation, die den beweglichen Verhaltensschemata eigentümlich sind 241 / 4. Das Wiedererkennen von Anzeichen und ihre Verwendung in der Voraussicht 252 / 5. Die Erforschung neuer Gegenstände und Phänomene und die "abgeleiteten" Sekundärreaktionen 257 / / KAPITEL V: Das fünfte Stadium: Die tertiäre "Zirkulärreaktion" und / die "Entdeckung neuer Mittel durch aktives Ausprobieren" 267 / 1. Die tertiäre Zirkulärreaktion 269 / 2. Die Entdeckung neuer Mittel durch Ausprobieren. - I. Die Schemata der / instrumentalen Verwendung der "Unterlage", der "Schnur" und des / "Stockes" 283 / 3. Die Entdeckung neuer Mittel durch aktives Experimentieren. - II. Weitere Beispiele 307 / 4. Die Entdeckung neuer Mittel durch aktives Ausprobieren. - III. Folgerungen 322 / / KAPITEL vi: Das sechste Stadium: Die Erfindung neuer Mittel durch / geistige Kombination r 333 / 1. Die Befunde 335 / 2. Erfindung und Vorstellung 342 / / ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK: Die "sensomotorische" oder "praktische" Intelligenz im Rahmen der Intelligenztheorien 359 / 1. Der assoziationistische Empirismus 362 / 2. Der vitalistische Intellektualismus 372 / 3. Der Apriorismus und die Gestaltpsychologie 379 / 4. Die Versuch- und Irrtum-Theorie 397 / 5. Die Assimilationstheorie 410
Details
VerfasserIn: Piaget, Jean
VerfasserInnenangabe: Jean Piaget. utoris. Übers. nach der 3. Aufl. mit einer Einf. von Hans Aebli. [Aus dem Franz. übers. von Bernhard Seiler]
Jahr: 1975
Verlag: Stuttgart, Klett
Systematik: PI.HEK
ISBN: 3-12-929110-5
Beschreibung: 1. Aufl., 421 S.
Sprache: ger
Originaltitel: La naissance de l'intelligence chez l'enfant <dt.>
Mediengruppe: Buch