X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 2
Trotz allem
Wege zur Selbstheilung für Frauen, die sexuelle Gewalt erfahren haben ; [20 Jahre trotz allem]
VerfasserIn: Bass, Ellen; Davis, Laura
Verfasserangabe: Ellen Bass ; Laura Davis. Hrsg. in Zusammenarbeit mit Donna Vita. Aus dem Amerikan. Engl. von Karin Ayche
Jahr: 2009
Verlag: Berlin, Orlanda
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 02., Zirkusg. 3 Standorte: GS.OFV Bass / Frauen, Feminismus, Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OFV Bass / College 3h - Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OFV Bass / College 3h - Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
In diesem einzigartigen Selbsthilfebuch zum Thema sexuelle Gewalt , das jetzt in der 15. Auflage erscheint, weisen die Autorinnen Schritt für Schritt Wege aus Situationen, die oftmals aussichtslos erscheinen. Sie stellen den Prozess der Heilung von den Folgen sexueller Gewalt verständlich dar: angefangen vom Zweifeln, ob es überhaupt geschehen ist, über die Konfrontation mit Täter und Familie bis zur Veränderung blockierender Verhaltensmuster. Neu: aktuelle Erkenntnisse aus der Trauma- und Hirnforschung, zusätzliche Anleitungen und Übungen, noch mehr Fallbeispiele, um über 100 Seiten erweitert!
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
 
Vorwort zur deutschen Ausgabe 2009 13
Vorwort zur Jubiläumsausgabe 15
Vorwort zur ersten Ausgabe 17
Einleitung: Heilung ist möglich 26
Such dir Unterstützung 27
Wie es sein wird dieses Buch zu lesen 27
Über die Geschichten in diesem Buch 30
Hinweise zu den Schreibübungen 31
Alle können das Schreiben nutzen 31
Der Rahmen 32
Gehört werden 33
Grundregeln 33
Hinweise zu den geführten Visualisierungen 32
Vorbereitung 35
Grundregeln 36
TEIL I: BESTANDSAUFNAHME & FÜRSORGE 35
Die Beschädigungen erkennen 37
Die Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl 38
Die Auswirkungen auf Gefühle 40
Die Auswirkungen auf den Körper 42
Die Auswirkungen auf die Fähigkeit zur Nähe 43
Die Auswirkungen auf die Sexualität 44
Die Auswirkungen auf die Kindererziehung 45
Die Auswirkungen auf Familienbeziehungen 46
Du kannst von den Auswirkungen sexueller Gewalt heilen 47
Damit fertig werden: Sei stolz auf alles, was du für dein Überleben getan hast 48
Jede/r hat Bewältigungsstrategien 48
Die wichtigsten Überlebensstrategien 49
Dissoziative Identitätsstörung (Multiple Persönlichkeiten) 54
Strategien zum Selbstschutz 55
Die Kontrolle behalten 58
Flucht um jeden Preis 61
Sucht, zwanghafte und selbstzerstörerische Verhaltensweisen 62
Sich selbst wehtun 67
Du kannst dich ändern 67
Überlebensstrategien für die Heilung 69
Aus der Isolation heraustreten 70
Lernen, um Hilfe zu bitten 72
Der Wert des Gebens 73
Beratung und Therapie 74
Der Umgang mit Panik 75
Bring dich nicht um 78
Einen sicheren Ort in dir schaffen 80
Wie wichtig Selbstfürsorge ist 83
Wie sieht es mit Psychopharmaka aus? 84
Häufige Irrtürmer über Psychopharmaka 85
Die Arbeit mit einer Therapeutin/einem Therapeuten 89
Wie findest du eine gute Therapeutin/einen guten Therapeuten? 89
Woher weiss ich, dass die Therapie etwas bringt? 92
Selbsthilfegruppen 95
Eine gemeinsame Reise 96
TEIL 2: DER HEILUNGSPROZESS
Überblick 99
Die verschiedenen Stadien 100
Die Entscheidung für die Heilung 103
Wir alle haben es verdient zu heilen 106
Es ist nicht leicht 107
Chaos 110
Das Chaos überleben 113
Erleichterung im Chaos 113
Andere heilende Krisen 115
Das Erinnern 117
Wie du dich erinnerst 118
Das Erinnern und traumatische Amnesie 121
Verschiedene Arten, sich zu erinnern 125
Die Gefühle kommen wieder 131
Die Erinnerung zulassen 132
Sich nach und nach erinnern 133
Die grundlegende Wahrheit der Erinnerung 134
"Aber ich kann mich an nichts erinnern" 136
Unsere Erinnerungen würdigen 139
INHALT
Glauben, dass es geschehen ist 142
Die Funktion des Abstreitens 143
Sieh dir dein Leben an 147
Sexuelle Gewalt erkennen lernen 147
Strategien im Umgang mit anhaltenden Zweifeln 151
Du wirst es nicht von einem Tag auf den anderen Glauben können 153
Das Schweigen brechen 155
Wie Überlebende zum Schweigen gebracht wurden 155
Es wagen, darüber zu sprechen 158
Du kannst deine Geschichte auf viele Arten erzählen 158
Darüber zu sprechen ist nicht immer leicht 159
Warum es dich verändert, wenn du darüber sprichst r6o
Sie werden es gegen uns verwenden 161
Das Schweigen brechen: Sexuelle Gewalt durch Frauen 163
Unterschiedliche Ebenen des Erzählens 165
Wem willst du es erzählen? 166
Wie sagst du es? 167
Wenn Kinder übergriffig sind 169
Wenn du glaubst, du hättest es nicht erzählen sollen 170
Ritualisierte Gewalt 175
Verstehen, dass es nicht deine Schuld war 177
Aber ich wollte Nähe 179
Aber es war schön 180
Aber ich war älter 181
Die Scham überwinden 185
Das Kind in dir 188
Ich war bloss ein Kind 189
Kontakt aufnehmen 190
Das Kind kennen lernen 192
Schmerz und Trauer 194
Du hast um vieles zu trauern 194
Trauer um die verlorene Unschuld 195
Sich mit den Gegebenheiten abfinden 196
Trauer um die Mutter, die du dir gewünscht hättest 196
Trauer um den Verlust der Familie 197
Unterdrückter Kummer 199
Nimm dir Zeit zu trauern 199
Sexuelle Gewalt, Schwangerschaft und Abtreibung 200
Zorn 203
Wenn du um dich schlägst 204
INHALT
Deinen Zorn dorthin richten, wo er hingehört 205
Angst vor der Wut 205
Zorn und Liebe 206
Warum wird den Müttern die Schuld gegeben? 208
Rachegelüste 210
Die Wut rauslassen 211
Sicherheitsrichtlinien für die Arbeit mit der Wut 2ri
Wie du die Wut konstruktiv ausdrücken kannst 213
Die Kraft der Wut 212
Die Grenzen der Wut 215
Der Zorn anderer kann dich unterstützen 216
Zorn als selbstverständlicher Teil des Lebens 216
Wut und der Entschluss zu handeln 217
Enthüllung und die Wahrheit aussprechen 219
Bis es soweit ist 220
Die Entscheidung treffen 22r
Aber er wird sich rächen 221
Wenn der Täter kein Familienmitglied war 222
Die Aussprache 222
Die Vorbereitung auf die Aussprache ist bereits heilsam 223
Bei sich bleiben und Unterstützung bekommen 227
Realistische Erwartungen 229
Nach der Aussprache 232
Wie du andere Kinder schützen kannst 234
Wenn du auf eine Enthüllung verzichtest 234
Die Wahrheit zu sagen ist etwas machtvolles 236
Vergeben? 237
Es ist nicht dasselbe, wie einer Freundin zu verzeihen 238
Aber er/sie hatte doch selbst so eine schlimme Kindheit 238
"Ach, Schatz, komm, lass es vergeben und vergessen sein" 239
Wenn du Mitgefühl oder Versöhnlichkeit spürst 240
Worauf es wirklich ankommt, ist dir selbst zu vergeben 242
Spiritualität 244
Wenn die Wolkendecke aufreisst 246
Den Glauben bewahren 246
Eine Einführung in Achtsamkeitsmeditation 248
Spiritualität ist keine Flucht 250
Liebe schöpfen 251
Herausfinden, was du schon weißt 252
Wenn Religion dich verletzt hat 253
INHALT
Aufarbeiten und Weitergehen 257
Stabilisierung 258
Nicht an der Beschädigung festhalten 2Ór
Das Kind beruhigen 262
Sich verbunden fühlen 263
In deinem Körper leben lernen 263
Integration (Wiederherstellung eines Ganzen) 264
Versöhnung 265
Die Beziehung zu Taterinnen und zur Familie klären 266
Den Krisenzustand loslassen 267
In der Gegenwart leben 268
Wie geheilt muss ich sein? 268
Es ist kein Ende in Sicht 269
Gemeinsam etwas tun 271
Warum es sich gelohnt hat 273
TEIL 3: VERHALTENSMUSTER ÄNDERN
Der Veränderungsprozess 275
Wie du dich verändern kannst 276
Hindernisse 277
Zwischen dem Alten und dem Neuen 280
Ein bisschen Selbstliebe macht schon viel aus 280
Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen 284
Verinnerlichte Botschaften 285
Grenzen setzen 287
42 Arten, wie du Nein sagen kannst (oder Zeit schindest, bis du es kannst) 288
Dir selbst vertrauen 290
Die innere Stimme 291
Entwirf ein positives Bild von dir selbst 292
Mit deinen Gefühlen in Kontalct kommen 297
Gefühle bilden eine Einheit 298
Angst vor Gefühlen 302
Deine Gefühle respektieren 303
Gefühle verändern sich 304
Wie du mit deinen Gefühlen Kontakt aufnehmen kannst 304
Such dir Unterstützung, um zu fühlen 306
Deine Gefühle zeigen 307
Neue Gefühle, alte Gefühle 308
INHALT
Auch positive Gefühle können Angst machen 309
Lerne, ohne Gewalt zu leben 311
Erkenne deinen eigenen Ärger 312
Schreibe über deine Gefühle 3^
Mitgefühlsmeditation 314
Trauma und das Gehirn 317
Dissoziation: ein sinnvoller Überlebensmechanismus 318
Wie es zur posttraumatischen Belastungsstörung kommt 319
Langfristige Auswirkungen der posttraumatischen Belastungsstörung 320
Umgang mit der posttraumatischen Belastungsstörung 321
Wie du lernst, in deinem Körper zu leben 323
Die Beziehung zwischen Körper, Geist und Seele 325
Wie wichtig es ist, mit dem Körper zu arbeiten 325
Deinen Körper nicht mehr hassen, sondern lieben 328
Was du gegen das Abspalten tun kannst 330
Von der Empfindungslosigkeit zum Fühlen 332
Hör auf deinen Körper, statt ihn zu ignorieren 335
Beweg dich 336
Von der Krankheit zu einem gesünderen Körper 338
Von der Sucht zur Freiheit 339
Probleme mit Essen 340
Von der Selbstverletzung zur Selbstfürsorge 343
Vom Opfer zur Siegerin: Selbstverteidigung 344
Körperweisheit-Übungen 345
Körperübungen, um Grenzen setzen zu lernen 347
Dein Körper als sicherer Ort, dein Körper als dein Zuhause 349
Vertrauen und Nähe 352
Gesunde Verbindung herstellen 353
Angst vor Liebe 355
Eine funktionierende Beziehung 357
Wie sich Veränderungen auf Beziehungen auswirken 358
Lernen zu vertrauen 359
Auf die Probe stellen 362
Wenn Vergangenheit und Gegenwart Durcheinander geraten 363
Komm mir nicht zu nahe 363
Angst vor dem Alleinsein 365
Abgrenzung 367
Mit Konflikten umgehen 367
Geben und Nehmen 369
Wie erkenne ich eine schlechte Beziehung? 370
IO INHALT
Neue Beziehungen 372
Ist es denn auch manchmal schön? 373
Sexualität 374
Sex und Liebe 376
Du verdienst es, dich wohl zu fühlen 378
Sexuelle Heilung ist möglich 378
Lesbisch sein und Überlebende 379
Verzichte für eine Weile auf Sex 380
Liebe machen - mit dir selbst 382
Sex mit einem Partner oder einer Partnerin 385
Vom Nutzen der Erotik: Erotik als Macht 387
"Es muss so laufen, wie ich es will" 394
Der/die Andere zählt auch 395
Angst vor Sex 396
Schaffe deiner Lust Raum 400
Der Umgang mit Auslösern 402
Ebenen sexueller Interaktion 409
Sexuelle Abhängigkeit 411
Wiederholung der sexuellen Gewalt 412
Sexuelle Heilung braucht Zeit 416
Wenn sexuelle Heilung nicht funktioniert 418
Du und deine Kinder 424
Die Herausforderung Kinder zu haben 425
Wenn du mit deinen Kindern über deinen Missbrauch sprichst 427
Grenzen setzen 428
Deine Kinderbeschützen 432
Sexuelle Spiele unter Kindern 435
Was deine Kinder wissen sollten 437
Der Umgang mit deiner Herkunftsfamilie oder dem Missbraucher 438
Wenn dein Kind missbraucht wird 439
Wenn du selbst ein Kind missbraucht hast 441
Muttersein als Heilungsweg 445
Eltern und Verwandte 447
Nicht alle Familienmitglieder sind gleich 448
Verbündete in deiner Familie: Wie du das Beste daraus machst 449
Dich selbst schützen 450
Eine Bestandsaufnahme 451
Die Vorteile einer heilsamen Trennung 453
Deine Bedingungen 459
Besuche bei deiner Familie 4Ór
INHALT
Feiertage 463
Der Umgang mit der Person, die dich missbraucht hat 466
Nachdem du all das getan hast 469
Langfristig eine Lösung finden 47r
Zu einer eigenen Lösung kommen 479
Teil 4: FÜR UNTERSTÜTZER/INNEN VON ÜBERLEBENDEN
Grundsätzliches 489
Wie du helfen kannst 490
Für Partnerinnen und Partner 492
Die guten Seiten 493
Nimm es nicht persönlich 495
Die Scham überwinden 496
Lass dir helfen 496
Für dich selbst sorgen 497
Verbündet Euch 498
Alles unter Kontrolle? 501
Vertrauen 502
Verwechslung mit dem Missbraucher 503
Wie sollst du mit ihren Schmerzen, ihrem Kummer
und ihren Depressionen umgehen? 504
Was du bei Selbstmordgefahr tun kannst 505
Die Familie der Überlebenden 506
Sexualität 507
Will ich diese Beziehung überhaupt? 511
Trennung 513
Wenn du bleibst 514
Was gut und richtig ist 515
ANHANG
Danksagungen 517
Literatur und andere Hinweise 521
Adressen 525
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Bass, Ellen; Davis, Laura
VerfasserInnenangabe: Ellen Bass ; Laura Davis. Hrsg. in Zusammenarbeit mit Donna Vita. Aus dem Amerikan. Engl. von Karin Ayche
Jahr: 2009
Verlag: Berlin, Orlanda
Systematik: GS.OFV
ISBN: 978-3-936937-70-1
2. ISBN: 3-936937-70-2
Beschreibung: 15. Aufl., komplett überarb. und aktualisiert, 533 S.
Beteiligte Personen: Vita, Donna; Ayche, Karin
Originaltitel: The courage to heal <dt.>
Fußnote: Literaturverz. S. 521 - 523
Mediengruppe: Buch