Cover von Was sagen Sie, nachdem Sie "Guten Tag" gesagt haben? wird in neuem Tab geöffnet

Was sagen Sie, nachdem Sie "Guten Tag" gesagt haben?

Psychologie des menschlichen Verhaltens
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Berne, Eric
Verfasser*innenangabe: Eric Berne. Aus dem Amerikan. von Wolfram Wagmuth
Jahr: 2012
Verlag: Frankfurt, Fischer-Taschenbuch-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPH Berne / College 3f - Psychologie / Regal 3f-4 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPH Berne / College 3f - Psychologie / Regal 3f-4 Status: Entliehen Frist: 07.05.2024 Vorbestellungen: 0
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPH Berne / College 3f - Psychologie / Regal 3f-4 Status: Entliehen Frist: 02.05.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

22. Aufl. des bekanntesten Werks des 1910 geborenen Psychiaters Eric Berne. Er entwickelte die Transaktionsanalyse, ein psychotherapeutisches Verfahren, das sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. - Psychologischer Grundbestand. Sie sagen, was Ihre Eltern wollen! Die implantierten Ihnen Ihre Einstellung zu sich und den anderen -- sowie schicksalsartige Lebensschemata ("Skripts"), die sogar vorbestimmen können, wann und wie Sie sterben. Hat Ihr Vater signalisiert, daß Sie ohne ihn nichts sind? Wenn er dann ins Gras beißt, lesen Sie nicht nur sein Testament -- machen Sie Ihr eigenes. Eric Berne ist mit sechzig Jahren gestorben; wenige Wochen, nachdem er dieses Lehrbuch fertig stellte. Drei Jahrzehnte hatte er an seinem Gedankengebäude gebaut und es in der Psychotherapie erprobt. Den Triumph seiner Theorie, betitelt mit "Transaktionsanalyse", konnte er nicht mehr genießen. Oder durfte er nicht, weil seine Eltern ihm das falsche Skript einpflanzten? "Pflänzchen-Ideologie" nennen Kritiker die psychologische Gattung, die der Transaktionsanalyse nahe steht: Die Humanistische Psychologie glaubt, der Mensch sei von Natur aus gut, und ließe man ihn wachsen, gedeihe er. Was das für die Kindererziehung bedeutet, beschreibt Berne in vielen Negativbeispielen. Der Kanadier mit russisch-polnischen Vorfahren verbindet dies mit einer ganz anderen Gedankenwelt, der schwarzen Sigmund Freuds. Berne sieht beispielsweise Dämonen in unseren Köpfen sitzen. Als Kind treiben uns die Biester zu trügerischen Rebellionen, und später flüstern sie Botschaften unserer Eltern: "Sei nicht!", "Sei perfekt!", "Mach's mir recht!", "Schaff's nicht!" Der Autor macht eindrucksvoll deutlich, wie solche Sprüche entstehen und stören. Befreit davon lebt es sich leichter und erfolgreicher. In Managerseminaren gedeiht seine Methodik heute eher als in der Therapie. Die Banalisierung hatte Berne selbst angelegt, indem er die Freud'sche Basis auf praktische Begriffspaare wie Gewinner/Verlierer oder O.K./nicht O.K. herunterbrach. Außerdem schreibt der Sohn einer Journalistin so, daß ihn viele verstehen. So läßt es sich leicht lesen, dieses komplette Werk eines der wichtigsten Psychologen. Das läßt teilhaben an verblüffenden Beobachtungen wie Menschen funktionieren und treibt zum Denken: Welche Skripts haben meine Eltern mir implantiert? Allumfassenden Einblick gewährt Berne nicht -- genetische und gesellschaftliche Einflüsse beispielsweise sind ausgeblendet --, aber eine spannende Teilansicht. --Frank Rosenbauer
 
Kurzbeschreibung
"Dieses Buch ist in erster Linie als eine Art Lehrbuch für Fortgeschrittene im Bereich der Psychotherapie gedacht. Den Vertretern dieser Berufsgruppe, die häufig eine unterschiedliche Ausbildung genossen haben, wird es nicht schwerfallen, die Berichte über die Transaktions-Analyse auf ihre eigenen Begriffssysteme zu übertragen. Zweifellos werden auch Laien dieses Buch lesen, und aus diesem Grund habe ich es so abgefaßt, daß auch sie es verstehen können. In der konventionellen Psychotherapie wendet man in der Regel drei verschiedene Ebenen der Fachsprache an: die der Therapeuten unter sich, die zwischen Therapeut und Patient, und die der Patienten untereinander. Sie unterscheiden sich voneinander etwa wie das Altgriechische vom Neugriechischen. Eliminiert man die Unterschiede so weit wie irgend möglich zugunsten einer Volkssprache, dann erhöht das erfahrungsgemäß die "Kommunikationsmöglichkeit", die viele Therapeuten herbeisehnen, deren Zustande kommen sie aber gerade durch ihr Verhalten behindern, wenn nicht gar verhindern. Deshalb habe ich zu vermeiden versucht, Ungewißheit durch Überladenheit und Weitschweifigkeit zu verschleiern."
Eric Berne
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Vorwort 11
ITEIL: ALLGEMEINE ERWÄGUNGEN
1Kapitel: Einleitung 17
WassagenSie,nachdemSie>GutenTagGutenTag" gesagt haben? 501
Begriffserklärungen 504
Über den Autor und sein Werk 512
Bibliographie und Anmerkungen 514
Namen-und Sachregister 519
 
 
 
 
 
 

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Berne, Eric
Verfasser*innenangabe: Eric Berne. Aus dem Amerikan. von Wolfram Wagmuth
Jahr: 2012
Verlag: Frankfurt, Fischer-Taschenbuch-Verl.
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PI.HPH
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-596-42192-3
2. ISBN: 3-596-42192-6
Beschreibung: 22. Aufl., 523 S. : graph. Darst.
Schlagwörter: Transaktionsanalyse
Beteiligte Personen: Suche nach dieser Beteiligten Person Wagmuth, Wolfram [Übers.]
Originaltitel: What do you say after you say hello? <dt.>
Fußnote: Hier auch später erschienene, unveränderte Auflagen und Nachdrucke. - Literaturverz. S. 514 - 518
Mediengruppe: Buch