X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5.; Symbole der Wandlung
Analyse des Vorspiels zu einer Schizophrenie
Verfasserangabe: [Hrsg. von: Lilly Jung-Merker ; Elisabeth Rüf]
Jahr: 2011
Übergeordnetes Werk: Gesammelte Werke
Bandangabe: 5.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPP Jung / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPP Jung / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Band 5 der »Gesammelten Werke« bringt die Neufassung von 1952 der ersten größeren Publikation von C. G. Jung nach der Begegnung mit Freud. Im Vorwort zu der bearbeiteten vierten Auflage schreibt Jung, daß »dieses Buch ein Markstein« sei, gesetzt an der Stelle, wo sich zwei Wege trennten. Um seiner Unvollkommen- und Unvollendetheit willen wurde es zum Programm der folgenden Jahrzehnte meines Lebens. Kaum hatte ich nämlich das Manuskript abgeschlossen, dämmerte es mir, was es heißt, mit einem Mythus oder ohne denselben zu leben .
So ergab sich mir natürlicherweise der Entschluß, »meinen« Mythus kennenzulernen, und ich betrachtete dies als die Aufgabe par excellence, denn – so sagte ich mir – wie konnte ich meinen Patienten gegenüber meinen persönlichen Faktor, meine persönliche Gleichung, die doch zur Erkenntnis des andern so unerläßlich ist, richtig in Rechnung stellen, wenn ich darüber unbewußt war?
 
»Symbole der Wandlung« ist ein klassisches Werk der Schizophrenie-Forschung, der erste Versuch überhaupt, Freuds Entdeckungen und symbolisch-mythisches Denken auf einen Fall von Psychose anzuwenden. »Der Millersche Fall ist ein Schulbeispiel für die einer schweren psychischen Störung vorausgehenden Manifestationen des Unbewußten. Der Fall kam mir insofern gelegen, als ich in keinerlei Weise damit zu tun hatte und darum den häufig gehörten Einwand, ich hätte die Patientin beeinflußt, entkräften konnte . Es kam mir nie darauf an, meine Theorien am Patienten zu rechtfertigen, denn es schien mir wesentlicher, die Situation des Kranken in allen ihren Aspekten zu verstehen, wozu selbstverständlich die unbewußte Kompensation gehört. Ein solcher Fall war mir Miss Miller. Ich habe es versucht, ihre Situation bestmöglich zu verstehen, und habe in dieser Untersuchung die Resultate meiner Bemühungen dargestellt als ein Beispiel für die Art und den Umfang der Problematik, um die ein Arzt, der Psychotherapie betreiben will, wissen sollte.«AUS DEM INHALT: / / Vorwort der Herausgeber 8 / Vorrede zur vierten Auflage 11 / Vorrede zur dritten Auflage 16 / Vorrede zur zweiten Auflage 17 / ERSTER TEIL / I. Einleitung 21 / II. Über die zwei Arten des Denkens 25 / III. Vorgeschichte 55 / IV. Der Schöpferhymnus . 60 / V. Das Lied von der Motte 106 / ZWEITER TEIL / I. Einleitung 157 / II. Über den Begriff der Libido 170 / III. Die Wandlung der Libido 182 / IV. Die Entstehung des Heros 216 / V. Symbole der Mutter und der Wiedergeburt 261 / VI. Der Kampf um die Befreiung von der Mutter 352 / VII. Die zweifache Mutter 393 / VIII. Das Opfer 501 / IX. Schlußwort 558 / ANHANG / Übersetzungen 565 / Bildernachweis 594 / Bibliographie 600 / Personenregister 617 / Sachregister 623 / Schriftenverzeichnis 659
Details
VerfasserInnenangabe: [Hrsg. von: Lilly Jung-Merker ; Elisabeth Rüf]
Jahr: 2011
Übergeordnetes Werk: Gesammelte Werke
Bandangabe: 5.
Systematik: PI.HPP
ISBN: 978-3-8436-0123-8
2. ISBN: 3-8436-0123-2
Beschreibung: Sonderausg., 3. Aufl., 658 S. : Ill.
Beteiligte Personen: Jung-Merker, Lilly [Hrsg.]
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch