X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 25
Borderline begegnen
Miteinander umgehen lernen
Verfasserangabe: Susanne Schoppmann ; Matthias Herrmann ; Christiane Tilly. Unter Mitarb. von Anja Link und Christof Schoppmann
Jahr: 2015
Verlag: Köln, Psychiatrie-Verl.
Reihe: Fachwissen
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HKP Schop / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Keine Angst vor Borderline! Dieses Fachbuch verändert die Beziehung zwischen Borderline-Erkrankten und psychiatrisch Tätigen. Es schafft einen neuen, empathischen Zugang zum Erleben der Betroffenen.
 
Drei ausgewiesene Experten legen dieses außergewöhnliche Fachbuch zum Störungsbild Borderline vor. Leser/innen profitieren, weil das Buch:
 
- wichtiges Regel- und Faktenwissen vermittelt
 
- vielfältige praktische Erfahrungen aus Betreuer- und aus Betroffenen-Sicht zusammenfasst
 
- zeigt, wie die Beziehung zu Borderline-Betroffenen konstruktiv gestaltet werden kann
 
- hilft, Konflikte zwischen Erkrankten und Helfenden abzubauen oder zu vermeiden
 
- den Umgang mit selbstverletzendem Verhalten, Grenzverletzungen und Nähewünschen einfacher macht.
 
 
 
REZENSION: ""Borderline begegenen" ist ein wichtiges Buch, denn es ergänzt die Fachliteratur zur Borderline-Persönlichkeitsstörung um den Aspekt des subjektiven Erlebens der Betroffenen.
Die dialogische Besetzung des AutorInnenteams erweist sich dabei als Glücksfall, weil ihm der Spagat gelingt zwischen dem Werben um Verständnis für die Menschen hinter der Diagnose "Borderline", ohne mögliche auftretende Probleme und Schwierigkeiten in der Arbeit mit den Betroffenen zu beschönigen. Die Szenen aus dem beruflichen Alltag mit Menschen, die an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden, führen diese nicht vor, sondern dienen der Analyse und sind beispielgebend für praktische Hinweise und Tipps. Die die vielen Statements von Betroffenen ermöglichen dabei den Blick unter die Oberfläche der Handlungsebene und erweitern den Blick und damit den Spielraum in der Zusammenarbeit. Der zweite rote Faden des Buches - neben dem Werben für ein subjektives Verstehen - ist die Ermutigung der LeserInnen, Hoffnung auf Besserung für die Betroffenen zu schaffen. Die mitunter kritische Selbstironie der AutorInnen und der immer wieder aufblitzende Humor macht "Borderline begegnen" zusätzlich zu einem Lesevergnügen. Die Herangehensweise der AutorInnen an das Thema ist so erfrischend, dass man sich wünscht, irgendwann noch einen zweiten Teil dieser Publikation lesen zu dürfen." socialnet
 
 
Inhalt
 
Danksagung 7
Einführung: Annäherung von verschiedenen Seiten 8
Was man auf jeden Fall wissen sollte 19
Über den Begriff und die Erkrankung 20
Wie wird die Diagnose gestellt? 22
Wie macht sich die Störung bemerkbar? 25
Hilfen für Betroffene 27
Das Eisbergmodell 29
"An denen kommst du nicht vorbei" 35
Interview mit Tim: "Das ist so 'n Identitätsding" 42
Das Persönlichkeitskaleidoskop 48
Borderline: Erlebens- und Verhaltensweisen 62
Selbstverletzendes Verhalten 62
Wechselbäder der Gefühle 72
Nähe und Distanz 78
Grenzen 99
Suizidalität 106
Selbstfürsorge für Helfende 120
Übungen auf der körperlichen Ebene 121
Übungen auf der emotionalen Ebene 123
Übungen auf der kognitiven Ebene 124
Übungen auf der spirituellen Ebene 125
Was sonst noch hilft 126
Buch-, Film- und Linktipps
Erfahrungsberichte und Romane
Selbsthilfebücher
Manuale
Achtsamkeit und Selbstfürsorge
Ratgeber
Fachliteratur
Für Angehörige
DVDs und Hörbuch
Webseiten
Zitierte Literatur
Details
VerfasserInnenangabe: Susanne Schoppmann ; Matthias Herrmann ; Christiane Tilly. Unter Mitarb. von Anja Link und Christof Schoppmann
Jahr: 2015
Verlag: Köln, Psychiatrie-Verl.
Systematik: PI.HKP
ISBN: 978-3-88414-580-7
2. ISBN: 3-88414-580-0
Beschreibung: 143 S. : Ill.
Reihe: Fachwissen
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch