X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


16 von 32
Zusammenbruch der Peripherie
gescheiterte Staaten als Tummelplatz von Drogenbaren, Warlords und Weltordnungskriegern
VerfasserIn: Bedszent, Gerd
Verfasserangabe: Gerd Bedszent
Jahr: 2014
Verlag: Berlin, Horlemann
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.S Beds / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
Verlagstext:
 
Seit dem Bürgerkrieg des Jahres 2011 werden weite Teile Libyens von Stammesmilizen und islamistischen Gruppen kontrolliert. Im Saharastaat Mali konnte eine Abspaltung des Nordens vom dominierenden Süden des Landes nur durch eine westliche Militärintervention verhindert werden. Weite Teile Mexikos und der südlichen Nachbarstaaten stehen faktisch unter Kontrolle von Drogenkartellen; zwischen ihnen tobt seit Jahren ein blutiger Krieg um Vertriebswege und Marktanteile. Im unter der Schirmherrschaft westlicher Militärs gegründeten Staat Kosovo blüht das organisierte Verbrechen. Der ehemaligen Sowjetrepublik Ukraine droht derzeit eine Zerreißprobe zwischen westeuropäischen und russischen Wirtschaftsinteressen.
Der vorliegende Band dokumentiert anhand von acht aktuellen Beispielen den Zerfall einstmals funktionierender Volkswirtschaften in von mafiotischen Netzwerken, Warlords und Gotteskriegern kontrollierte Territorien, in denen eine Staatsgewalt höchstens noch simuliert wird.
Gibt es eine gemeinsame Ursache für diese unterschiedlichen Zusammenbruchsszenarien? Sind militärische Einsätze westlicher Weltordnungskrieger wirklich ein geeignetes Mittel, den Absturz einstmals funktionierender Nationalökonomien in die poststaatliche Barbarei zu verhindern? Oder ist der »Zusammenbruch der Peripherie« ein global wirkender Prozess und als solcher der inneren Logik einer auf Warenproduktion beruhenden und von westlichen Zentren dominierten Weltökonomie geschuldet?
 
 
Stimmen zum Buch:
 
Das vorliegende Buch bietet nicht nur eine fundierte Darstellung unterschiedlicher Krisenregionen, sondern verweist auch nachdrücklich auf einen weitgehend unbeachteten Aspekt - die zunehmende Verschränkung staatlicher Institutionen und nichtstaatlicher Gewaltakteure als Ausdruck einer umfassenden autoritären Transformation der Welt(un)ordnung. Joachim Maiworm, junge welt
 
 
Die länderspezifischen Darstellungen hüten sich vor jedweder platten Generalisierung - und sie benennen auch die verheerenden Folgen der neoimperalen Politik der Zentren gegenüber der Peripherie, die die Krisenprozesse beschleunigte. (…) Die durchweg verständlich formulierten Texte bieten den geneigten Leser_innen auch schlicht die Möglichkeit, viele Wissenslücken zu schließen, da die Geschichte der von der Öffentlichkeit zumeist unbeachteten Weltregionen skizziert wird. Thomasz Konicz, analyse & kritik
Die Berichte über einzelne Länder sind mit detaillierter Sachkenntnis und differenziertem Urteil geschrieben. Reiner Diederich, BIG Business Crime>
 
 
Für eine kritische Linke, die die zahlreichen Schreckensmeldungen zu einem kohärenten Bild zusammenfügen möchte, ist das Buch von Gerd Bedszent empfehlenswert. Sebastian Müller in: Graswurzel Ausgabe 397, März 2015
 
Details
VerfasserIn: Bedszent, Gerd
VerfasserInnenangabe: Gerd Bedszent
Jahr: 2014
Verlag: Berlin, Horlemann
Systematik: GW.S
ISBN: 978-3-89502-380-4
2. ISBN: 3-89502-380-9
Beschreibung: 186 S.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 178 - 183
Mediengruppe: Buch