X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


16 von 22
Das Erbe der Kriegsenkel
was das Schweigen der Eltern mit uns macht
VerfasserIn: Lohre, Matthias
Verfasserangabe: Matthias Lohre
Jahr: 2016
Verlag: Gütersloh, Gütersloher Verlagshaus
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HE Lohr / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: GE.SN Lohr Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 20., Pappenheimg. 10-16 Standorte: GE.S Lohre Status: Entliehen Frist: 31.08.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 22., Schüttaustr. 39 Standorte: GE.S Lohr Status: Verpackt Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / / Kriegsenkel – eine bewegende Geschichte: Die Erlebnisse der Kriegskinder wirken bis heute / / 'Die Elterngeneration krempelte die Ärmel auf, um die äußeren Trümmer zu beseitigen. Die seelischen Trümmer zu beseitigen – das ist Aufgabe der Enkel.' (Kriegsenkel-Kongress in Göttingen 2013) / / Matthias Lohre begibt sich auf die Suche nach seinen verstorbenen Eltern. Mit seiner persönlichen Geschichte zeigt er exemplarisch, mit welchen Nöten die Kinder der Kriegskinder bis heute kämpfen: Die nie verarbeiteten traumatischen Erlebnisse ihrer Eltern haben bei Kriegsenkeln zu mangelndem Selbstwertgefühl, extremen Schuldgefühlen und diffuser Angst geführt. Ihnen hat sich eine Katastrophe eingeprägt, die sie selbst nicht erlebt haben. Den etwa 40- bis 60-Jährigen eröffnet sich heute die letzte Chance, die Seelentrümmer ihrer Familien-Vergangenheit aufzuspüren. Matthias Lohre zeigt an seinem ermutigenden Beispiel, wie echte Versöhnung gelingen kann. / / Wie die Erlebnisse und Traumata der Kriegskinder ihre Töchter und Söhne trotz des wachsenden Wohlstands der 60er und 70er Jahre prägten / Versöhnung ist selbst nach dem Tod der Eltern möglich: als Versöhnung mit dem verletzten, kindlichen Ich / Beispielhaft für viele Menschen der Jahrgänge 1955-1975 / Ein großes gesellschaftspolitisches Thema
AUS DEM INHALT: / / Anfang & Ende / Warum diese Geschichte? 9 / Kriegskinder & Kriegsenkel / Wer ist das überhaupt? 22 / Fremde Eltern & Fremde Kinder / Was ist bloß schief gelaufen? Zi / Erster Weltkrieg & die Folgen / Wann entstanden die ersten Traumata? 45 / Zweiter Weltkrieg & Nachkrieg / Was macht ein Kind zum Kriegskind? 7i / Überlebensschuld & Lebensfreude / Konnten Kriegskinder glücklich werden? 98 / Täter & Opfer / Was machte das Schweigen der Mittäter / mit ihren Kindern? 122 / Die deutsche Mutter & ihre Kinder / Was richtete die Nazi-Ideologie in den Seelen / der Kleinsten an? 148 / / / Kriegsenkel & Kriegsenkelinnen / Was macht das Erbe der Kriegsenkel / mit Frauen und Männern? 163 / Verstehen & Nicht-Verzeihen / Wie entwickeln Kriegsenkel / mehr Verständnis für sich? 199 / Mutter- & Vaterseelenallein / Wie können sich Kriegsenkel / mit der Vergangenheit versöhnen? 216 / Ende & Anfang / Wie lässt sich Abschied nehmen? 238 / Nachwort 247 / Dank 254 / Literatur
Details
VerfasserIn: Lohre, Matthias
VerfasserInnenangabe: Matthias Lohre
Jahr: 2016
Verlag: Gütersloh, Gütersloher Verlagshaus
Links: Rezension
Systematik: PI.HE, GE.SN
ISBN: 978-3-579-08636-1
2. ISBN: 3-579-08636-7
Beschreibung: 1. Auflage, 255 Seiten
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 255-[256]
Mediengruppe: Buch