X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


18 von 69
Band 3; Enaktive Traumatherapie
Verfasserangabe: Ellert Nijenhuis ; übersetzt von Sebastian Lorenz und Fabian Wilmers
Jahr: 2018
Verlag: Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HKA Nijen / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Die enaktive Traumatherapie geht davon aus, dass Individuen über ihr Gehirn, ihren Körper und ihre Umwelt konstituiert sind, und ein biopsychologisches Organismus-Umwelt-System bilden, das im Wesentlichen darauf ausgerichtet ist, seine Existenz aufrecht zu erhalten und als primär affektives Wesen Dinge zu verstehen. / Individuen zeigen ein phänomenales Selbst, eine phänomenale Welt und ihr Selbst-in-dieser-Welt durch selbst- und weltwärts gerichtete Handlungen. Sie handeln nicht primär kognitiv gesteuert, sondern verfügen über Wissen auf der Basis weltwärts gerichteter, sensomotorischer, affektbeladener und zielgerichteter Handlungen. / Immer wenn es zur interpersonellen Traumatisierung durch wichtige Bezugspersonen kommt, können Individuen sich in affektiven und beziehungsmäßigen Konflikten verfangen, die sich nicht von selbst lösen können. Traumabezogene Dissoziationen der Persönlichkeit sind gekennzeichnet durch eine Art von Sinnerklärung, die die weitere Existenz des Individuums unterstützt, wenn seine Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu integrieren, noch nicht hinreichend ausgebildet ist. Was jedoch als mutiges Bemühen um das Steuern eines traumatisierenden Lebens beginnt, kann sich zu einem späteren Zeitpunkt zu einem ernsthaften Problem auswachsen. / Kennzeichnend für die enaktive Traumatherapie ist die Zusammenarbeit der Organismus-Umwelt-Systeme Patient und Therapeut. Zusammen bringen sie neue Bedeutungen und adäquate Handlungen hervor ¿ eine Interaktion, die dem Tanzen ähnelt: Man braucht Schrittsteuerung, aufeinander Eingestimmtsein, gutes Timing, ein Gespür für Balance, Bewegung und Rhythmus, Mut sowie die Fähigkeit und Bereitschaft, zu folgen und zu führen. / / / AUS DEM INHALT: / / Band III: Enaktive Traumatherapie / Vorwort. 3 / Ignoranz, Fragilität und Kontrolle versus Realisierung 4 / Theorie als Navigationsinstrument. 7 / Spieler und Coach: Enaktiv erschafft ein System aus zwei Organismen und einer / Umwelt eine gemeinsame Welt 8 / Die Trauma-Trinität und Das verfolgte Selbst.11 / ¿Die Trauma-Trinität¿ - eine Trilogie. 14 / Klinische Behandler oder Therapeuten 15 / Dank .16 / Zur Einführung: Band III in K ürze. 19 / Theoretische Grundlagen 19 / Enaktive Traumatherapie in der Praxis24 / Kapitel 22: Das Bewusstsein bei Trauma. 27 / Eine Trinität prototypischer, dissoziativer Subsysteme der Persönlichkeit28 / Bewusstsein: Kooperation, Koordination und Kommunikation 31 / Allgemeines, persönliches und subjektives (phänomenales) Bewusstsein33 / Totalitäre, korporativ-gemeinschaftliche und kommunikative Kooperation.34 / Interpersonelle Traumatisierung als totalitäre Organisation35 / Dissoziative Anteile der Persönlichkeit bei Trauma sind totalitär und korporativ . 39 / Enaktive Traumatherapeuten sind korporativ und kommunikativ. 40 / Sein als Empfindungsfähigkeit und Sein als Bewusstsein. 42 / Phänomenal und subjektiv44 / Kapitel 23: Aufklärung, Belebung, Enaktivismus47 / Aufklärung48 / Gesang jenseits der Mechanik-Sirene.50 / Gesang jenseits der Materien-Sirene .51 / Gesang jenseits der Gedanken-Sirene.53 / Widrige Lebensumstände: Zufälliges Leiden?. 54 / Belebung (enlivenment) und Enaktivismus 54 / / / Teile und Ganzheiten. 60 / Enaktivismus: Das Leben als ein einiges System sehen 65 / Kapitel 24: Einbettung, Verschränkung, Conatus. 69 / Eine verzwickte ontologische Dialektik 69 / Eine verzwickte epistemische Dialektik 71 / Ontologische und epistemische Relativität und das Subjekt-Objekt-Entanglement 72 / Einbettung und die Subjekt-Objekt-Relativität bei Trauma 73 / Conatus oder Wille 75 / Zusammenfassung 80 / Kapitel 25: Begehren, Freude und Kummer 81 / Bewerten als Bedeutungsgebung 81 / Zeichen und Sinnstiftung 83 / Bedeutungsentzug. 85 / Bedeutungsgebung ist artenabhängig. 86 / Handlungsfähigkeit 86 / Aktionen, Passionen und Umwelt. 89 / Passionen und Ersatzhandlungen. 92 / Unerwünschte, traumatisierende und traumatische Ereignisse. 93 / Zersetzung und Wiederzusammenstellung der Persönlichkeit bei T ra u m a 94 / Reenaktion traumatischer Erinnerungen und Beziehungen: Freude suchen, / im Kummer versinken und am Hass erstick en . 96 / Dissoziative Intrusionen 100 / Demoralisierung: Verlorene Handlungsmöglichkeit.101 / Enaktivismus und partizipative Sinnstiftung. 102 / Kapitel 26: Dissoziative Anteile der Persönlichkeit und die Modi des / Verlangens und Erstrebens.105 / Dissoziative Anteile und Handlungssysteme 105 / ANPs mit ¿EP-artigen" Eigenschaften und EPs mit ¿ANP-artigen¿ Eigenschaften . 109 / Modi des Verlangens und Erstrebens 114 / Dissoziative Anteile enthalten mehrere verschiedene Modi des Verlangens und / Erstrebens.117 / Mangel an Integration und Dissoziation: Verwandte aber unterschiedliche / Konzepte 125 / Kapitel 27: Trau koalisierte Menschen und ihre dissoziativen Anteile: / Autonome Zentren der Aktion und Passion . 129 / Autonome Systeme.129 / Traumatisierte Menschen und ihre dissoziativen Anteile: Autonome Systeme . 134 / Autonome Systeme: Operativ geschlossen, zur Umwelt hin offen 140 / / / Traumatisierte Menschen und dissoziative Anteile als operativ geschlossene Systeme 141 / Autonome Systeme sind geistbegabt . 143 / Geist, Affektivität und Perspektivbewusstsein bei Trauma148 / Conatus und Passionen 149 / Conatus und Passionen bei Trauma 151 / Eine Zusammenfassung . 153 / Kapitel 28: Ego und Sozius . 159 / Das Ego als Sozius 159 / Einige Perspektiveigenschaften der Pränatalentwicklung162 / Ego und Sozius bei pränatalem und postnatalem Trauma . 164 / Kapitel 29: Conatus, Kognition und Körper173 / Conatus und Kognition bei Trauma 177 / Geist, Gehirn und Körper. 177 / Kapitel 30: Partizipative Sinnstiftung 185 / Eintritt in die Welt der Psychologie 186 / Paula. 188 / Die Provinz Groningen 190 / Das Auftauen der eingefrorenen Dame. 193 / Gemeinsam Sinn stiften. 197 / Epilog . 215 / Kapitel 31: Einstimmung, Konsensbildung und sensible Führung durch / Utilisation217 / Pädiatrische Hypnotherapie als Modell jeder Form der Psychotherapie218 / Der Tanz der enaktiven Traumatherapie.225 / Vom Flächenland zum Raumland 233 / Kontrollverlust bei Trauma und Dissoziation 241 / Kapitel 32: Enaktive Diagnostik von Dissoziation und traumatisierenden / Ereignissen.245 / Therapeutische Demokratie und die Entwicklung positiver Kontrolle246 / Standarddiagnostik. 249 / Stoppsignale.251 / Ineke 253 / Die erste Therapiestunde.254 / Die zweite Therapiestunde256 / Der Weg bis hierher. 297 / Geheimnisse.298 / Epilog . 298 / / / Kapitel 33: Ungewöhnliche enaktive Diagnostik 301 / Martha. 302 / Diagnostik331 / Ein therapeutischer Aktionsplan.344 / Die weitere Behandlung 345 / Epilog . 350 / Sonja351 / Schlussfolgerung355 / Kapitel 34: Wie das Wasser den Felsen besiegt und andere Metaphern . 357 / Wie das Wasser den Felsen besiegt359 / Epilog .366 / Paralinguistische Aspekte367 / Die Konstruktion und Vorbereitung von Metaphern 371 / Dornröschen: Ein Märchen für junge fragile E P s 373 / Der Boxer. 375 / Das Puzzle. 376 / Die lange Reise, der erste Schritt 376 / Kapitel 35: Die Bedeutung der Sirenen . 379 / WWW - Vom Symptom zur Bedeutung: Wer tut was warum ?. 381 / Diskussion. 404 / Ein brutales Geständnis, die Enthüllung des letzten Geheimnisses und das Recht / auf Dasein . 412 / Kapitel 36: Hand in Hand 415 / Agnes417 / Körperkontakt zwischen Patienten und Therapeuten432 / Schlussfolgerung. 444 / Kapitel 37: ¿Sympathy for The Devil" - Der Weg zum Mitgefühl mit dem / Teufel.445 / Dissoziative Amnesie und dissoziative Hypermnesie 445 / Die Helferin kennenlernen.448 / Den Teufel treffen. 450 / Abschluss der Sitzung466 / Die nächste Sitzung 466 / Von totalitären Beziehungen hin zu kommunikativ-egalitären Beziehungen 468 / Therapeutische Exposition aus enaktiver Perspektive betrachtet 471 / Zwanzig Jahre später: Sonjas Reaktionen auf das Anschauen des Teufels476 / / / Kapitel 38: 222 Kernaussagen zu Enaktivismus und enaktiver / T raum atherapie 479 / Enaktivismus 479 / Geist und M aterie 479 / Relativität von Subjekt und Objekt; Bedeutungsgebung 480 / Die Moral481 / Organismus-Umwelt-Systeme und operativ autonome Systeme481 / Zerebralisiert (¿embrained¿), verkörpert, eingebettet. 481 / Mentale und phänomenale Systeme482 / Bedürfnisse und Begehren482 / Modi des Verlangens und Erstrebens 482 / Integration: Synthese, Personifikation, Präsentifikation, Symbolisierung und / Realisierung . 483 / Integrative Begrenzungen, belastende Ereignisse und traumatische sowie / traumatisierende Ereignisse 484 / Dissoziation bei Trauma und dissoziative Teilsysteme. 485 / Prototypische dissoziative Anteile 486 / Dissoziative Anteile und Bewusstsein.487 / Enaktive Traumatherapie.488 / Enaktive Traumatherapeuten 488 / Egalitarismus489 / Ziele 490 / Einstimmung, Konsens schaffen und Führen. 490 / Enaktive Traumatherapie: Schritte zur Heilung 492 / Verkörperung und der Körper in der Traumatherapie 493 / Wer macht was warum? .493 / Punktland, Linienland, Flächenland und Raumland494 / Phobien 494 / Exposition in sensu . 495 / Konkretisierung.496 / Die Überwindung der Trauma-Trinität in Psychiatrie, Psychologie und / Psychotherapie497 / Die Gesellschaft und die chronische Traumatisierung in der Kindheit. 498 / Anhang 1: Anmerkungen zur Effizienz von enaktiver Traumatherapie 503 / Anhang 2: Zur Notwendigkeit und zum Nutzen von Minimalbedingungen / für das Konzept dissoziativer Anteile .511 / Anhang 3: Der Fragebogen zu somatoformen Dissoziationen (Somatoform / Dissociation Questionnaire, SD Q-20). 532 / / / Anhang 4: Der verkürzte Fragebogen zu somatoformen Dissoziationen / (Somatoform Dissoziation Questionnaire, SD Q -5).539 / Anhang 5: Die Checkliste Traumatischer Erlebnisse (Traumatic Experiences / Checklist, TEC). 543 / Literatur 555 / Sachregister . 577 / Personenregister 580
Details
VerfasserInnenangabe: Ellert Nijenhuis ; übersetzt von Sebastian Lorenz und Fabian Wilmers
Jahr: 2018
Verlag: Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht
Systematik: PI.HKA
ISBN: 3-525-45325-6
2. ISBN: 978-3-525-45325-4
Beschreibung: x, 593 Seiten : Illustrationen
Beteiligte Personen: Lorenz, Sebastian; Wilmers, Fabian E.
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The trinity of trauma: ignorance, fragility, and control, 3
Fußnote: Zählung "Band 3" dem Inhaltsverzeichnis entnommen
Mediengruppe: Buch