X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 19
Ich denke an einen ewigen Sommer
Tagebuch und Zeichnungen aus Theresienstadt 1944/45
VerfasserIn: Ehrmann-Shek, Alisa
Verfasserangabe: Alisa Ehrmann-Shek ; Texte: Alisa Ehrmann-Shek, Ruthi Lamberg-Ofek, Daniel Shek, Ze'ev Shek
Jahr: 2018
Verlag: Wien, Schlebrügge.Editor
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.HSW Ehrm / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Alisa Ehrmann, geboren 1927 in Prag, wird im Juli 1943 gemeinsam mit ihrer Schwester nach Theresienstadt deportiert. Im Herbst 1944 beginnt sie, ein Tagebuch zu führen. Die erst Siebzehnjährige schildert die gefährlichen Veränderungen in dem sich in Auflösung befindenden Lager, die widersprüchlichen Gerüchte, die jahrelange Erschöpfung, die bis Kriegsende ständig präsente Todesgefahr. Die Einträge beginnen zum Zeitpunkt der letzten Deportationen von Theresienstadt nach Auschwitz und enden Mitte Mai 1945. Neben dieses detailgenaue und außergewöhnlich ausdrucksstarke Tagebuch treten ihre Zeichnungen, sehr stille Szenen mitten aus dem Inferno. (Verlagstext)
Details
VerfasserIn: Ehrmann-Shek, Alisa
VerfasserInnenangabe: Alisa Ehrmann-Shek ; Texte: Alisa Ehrmann-Shek, Ruthi Lamberg-Ofek, Daniel Shek, Ze'ev Shek
Jahr: 2018
Verlag: Wien, Schlebrügge.Editor
Systematik: GE.HSW
ISBN: 978-3-903172-11-1
2. ISBN: 3-903172-11-1
Beschreibung: 143 Seiten : Illustrationen
Beteiligte Personen: Ofek, Ruthi; Shek, Daniel
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch