X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


98 von 162
Kinder brauchen Freunde - Soziale Fertigkeiten fördern
Gruppentherapie bei AD(H)S und anderen Verhaltensauffälligkeiten ; [Inklusive CD mit Arbeitsblättern]
Verfasserangabe: Marion Schmitman gen. Pothmann. Unter Mitarb. von Tanja Feichter und Sara Kress
Jahr: 2010
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.LVH Schmi / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 06.08.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Alle Kinder können Freunde finden. Schwierigkeiten im sozialen Miteinander sind bei Kindern stark verbreitet. Besonders dann, wenn Verhaltensauffälligkeiten oder AD(H)S vorliegen. Das Buch vermittelt Grundwissen, zahlreiche Gruppenübungen zum Erwerb sozialer Fertigkeiten für 8–13-Jährige und praktische Anleitungen für Gruppentherapien. Inklusive CD mit Arbeitsblättern. / / / / Kinder ohne Freunde sind nicht nur traurige, sondern auch gefährdete Kinder. Soziale Probleme treten bei vielen Heranwachsenden mit Verhaltensauffälligkeiten, besonders auch dem weit verbreiteten Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADS) auf. Die innovativen und abwechslungsreichen Gruppenübungen für 8–13-jährige Kinder setzen an diesem neuralgischen Punkt an. - Mit CD: Digitale Arbeitsblätter - Einführende Kapitel berichten über Modelle zur Entwicklung erleichtern das Vorgehen der sozialer Fertigkeiten und ihre spezifischen Störungsmuster. Therapeuten. - Im Hauptteil werden zahlreiche flexibel einsetzbare Gruppeninterventionen mit konkreten Beispielen vorgestellt. - Alle Gruppenübungen sind voll ständig ausgearbeitet und anwendungsbereit. - Besonders geeignet für AD(H)S-Kinder - Zielgruppe sind: Kinder- und JugendlichentherapeutInnen in Praxis, Beratungsstelle und Klinik sowie PsychiaterInnen, SozialpädagogInnen und HeilpädagogInnen. / / / /
REZENSION: / / "Das Buch richtet sich an Kinder- und JugendlichentherapeutInnen in Praxis, Beratungsstelle und Klinik sowie an PsychiaterInnen, SozialpädagogInnen und HeilpädagogInnen. Angesichts der steigenden Anzahl von Kindern mit AD(H)S gehören die vorgestellten Ansätze auch in das Repertoire pädagogischer Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen und allen, die mit Kindern und Jugendlichen zusammen arbeiten und mitverantwortlich für die Entwicklung ihrer sozialen Fertigkeiten sind. Durch die anschauliche Darstellungsweise und die zahlreichen Beispiele für Methoden im alltäglichen Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten schließt die Zielgruppe auch Auszubildender und Studierender mit ein. Für Elternberatung und Elterntrainings liefert das Buch ebenfalls nützliche Hinweise und Techniken." / / socialnet.de - Prof. Annette Ullrich, Ph.D.
AUS DEM INHALT: / / Einleitung 13 / Teil A: Theoretische Grundlagen / 1. Wie gelingt soziales Miteinander? 17 / 1.1 Grundlagen: Soziale Fertigkeiten 19 / 1.2 Entstehung sozialer Fertigkeiten 21 / 1.2.1 Theorie zur sozial-kognitiven Informationsverarbeitung / 21 / 1.3 Gruppenförderung sozialer Fertigkeiten 33 / 1.3.1 Theoretische Ableitung von Förderzielen 34 / 2. Kinder mit AD(H)S 38 / 2.1 Grundlagen: AD(H)S 38 / 2.2 Entstehung von AD(H)S 40 / 2.2.1 Theorie zur mangelnden Verhaltensinhibition 41 / 2.3 Förderung/Therapie bei AD(H)S 45 / 3. Soziale Fertigkeiten bei Kindern mit AD(H)S 47 / 3.1 Grundlagen: Soziale Fertigkeiten bei Kindern mit AD(H)S 47 / 3.2 Entstehung sozialer Defizite bei AD(H)S 48 / 3.2.1 Modell zur Pathogenese sozialer Fertigkeiten / bei AD(H)S 48 / Teil B: Gruppenübungen / 4. Gruppenübungen zu Selbst-und Fremdwahrnehmung 61 / 4.1 Fallbeispiel/Hintergrund 61 / 5 / 4.2 Überblick: Übungen Selbst- und Fremdwahrnehmung 62 / 4.3 Spiel: Du bist. ich bin 63 / 4.4 Arbeitsblatt: Steckbrief 64 / 4.5 Spiel: "Alle, die." 65 / 4.6 Aktion: Reporter 66 / 4.7 Aktion: Rätsel-Malen 67 / 4.8 Aktion: Hut-Tausch 68 / 4.9 Alltagstransfer: Mit anderen Augen sehen 70 / 4.10 Alltagstransfer: Steckbrief 71 / 5. Gruppenübungen Gefühle I (Erkennen) 72 / 5.1 Fallbeispiel/Hintergrund 72 / 5.2 Überblick: Übungen Gefühle I (Erkennen) 73 / 5.3 Rätsel: Gefühle 74 / 5.4 Aktion: Gefühle erkennen 75 / 5.5 Spiel: Das Gefühl ohne Worte 76 / 5.6 Arbeitsblatt: Gefühle 77 / 5.7 Spiel: Bedürfnisdetektivspiel 77 / 5.8 Arbeitsblatt: Bedürfnisse 79 / 5.9 Alltagstransfer: Freude machen 80 / 5.10 Alltagstransfer: Gefühlsbilder malen 80 / 6. Gruppenübungen Gefühle II (Wut/Frust) 81 / 6.1 Fallbeispiel/Hintergrund 81 / 6.2 Überblick: Übungen (Wut/Frust) 82 / 6.3 Aktion: Wutbilder 83 / 6.4 Spiel: Wutstern 84 / 6.5 Arbeitsblatt: Gegen die Wut 86 / 6.6 Aktion: Wutplakat 86 / 6.7 Aktion: Entspannungsgeschichte, Wutperlen 87 / 6.8 Aktion: Wutperlen, Armbänder 91 / 6 / 6.9 Arbeitsblatt: Wutperlen, Bild 92 / 6.10 Arbeitsblatt: Wutperlen, Sätze 93 / 6.11 Alltagstransfer: Wut beobachten 93 / 6.12 Alltagstransfer: Selbstbeobachtung Wut 94 / 7. Gruppenübungen Gefühle III (Angst/Mut) 95 / 7.1 Fallbeispiel/Hintergrund 95 / 7.2 Überblick: Übungen (Angst/Mut) 96 / 7.3 Rederunde: Mut/Angst 97 / 7.4 Spiel: Alle, die Angst haben 98 / 7.5 Aktion: Angstbilder 99 / 7.6 Aktion: Baumstammspiel 99 / 7.7 Aktion: Brettspiel 103 / 7.8 Arbeitsblatt: Angstkiller-Gedanken 105 / 7.9 Alltagstransfer: Angstbild 106 / 7.10 Alltagstransfer: Angst überwinden 106 / 7.11 Alltagstransfer: Umfrage "Angstkiller-Gedanken" 107 / 8. Gruppenübungen zur Kommunikation 108 / 8.1 Fallbeispiel/Hintergrund 108 / 8.2 Überblick: Übungen Kommunikation 109 / 8.3 Spiel: Marktplatzspiel 110 / 8.4 Aktion: Redemeister 111 / 8.5 Arbeitsblatt: Redemeister 112 / 8.6 Aktion: Guter und schlechter Redner 113 / 8.7 Arbeitsblatt: Guter Redner 114 / 8.8 Rollenspiel: Meisterprüfung 114 / 8.9 Rollenspiel: Richterspiel 115 / 8.10 Alltagstransfer: Beobachtung guter/schlechter Redner 117 / 8.11 Alltagstransfer: Übung - Ich bin ein guter Redner 117 / 9- Gruppenübungen zu Freundschaft 119 / 9.1 Fallbeispiel/Hintergrund 119 / 9.2 Überblick: Übungen Freundschaft 120 / 9.3 Rederunde: Guter Freund 121 / 9.4 Rollenspiel: Freundschaftstheater 122 / 9.5 Arbeitsblatt: Freunde finden 123 / 9.6 Rollenspiel: "Sag's mir" 123 / 9.7 Arbeitsblatt: Aktionen mit Freunden 124 / 9.8 Arbeitsblatt: "Neue Ideen" 125 / 9.9 Alltagstransfer: Eine Unternehmung planen 126 / 9.10 Alltagstransfer: Etwas Neues probieren 126 / 9.11 Alltagstransfer: Mein guter Freund 127 / 10. Gruppenübungen zu Streit I (Auslöser/Wahrnehmung) 128 / 10.1 Fallbeispiel/Hintergrund 128 / 10.2 Überblick: Übungen Streitauslöser 129 / 10.3 Aktion: Was ist Streit? 130 / 10.4 Rederunde: Streitauslöser 131 / 10.5 Spiel: Streitforscher 133 / 10.6 Aktion: Hitliste der Streitauslöser 134 / 10.7 Aktion: Mein "Lieblingsstreit" 135 / 10.8 Arbeitsblatt: Meine Hitliste 136 / 10.9 Alltagstransfer: Streitauslöser beobachten 136 / 10.10 Alltagstransfer: Streitauslöser malen 137 / 10.11 Alltagstransfer: Umfrage Streitauslöser 137 / 11. Gruppenübungen zu Streit II (Lösungen) 139 / 11.1 Fallbeispiel/Hintergrund 139 / 11.2 Überblick: Übungen Streitlösungen 140 / 11.3 Rederunde: Streitlösungen 141 / 11.4 Rollenspiel: Streitlösungen 142 / 8 / 11.5 Aktion: Zauberwörter Still und Stark 143 / 11.6 Arbeitsblatt: Zauberwörter Still und Stark 145 / 11.7 Aktion: Werbespot: Still und Stark (für Ältere) 146 / 11.8 Arbeitsblatt Werbespot: Still und Stark (für Ältere) 148 / 11.9 Rollenspiel: Krafttraining Still und Stark - / Gegen Provokation 149 / 11.10 Arbeitsblatt: Fragebogen Still und Stark 150 / 11.11 Alltagstransfer: Streitlösungen beobachten 152 / 11.12 Alltagstransfer: Streitlösungen - Strategien anwenden 152 / 11.13 Alltagstransfer: Bild - Still und Stark im Streit 153 / 12. Gruppenübungen zum Thema Selbstwert 154 / 12.1 Fallbeispiel/Hintergrund 154 / 12.2 Überblick: Übungen Selbstwert 156 / 12.3 Aktion: Plus- und Minus-Hände 157 / 12.4 Aktion: Stärken-und Schwächen-ABC 158 / 12.5 Aktion: Orden 159 / 12.6 Rollenspiel: "Ich-bin .-Werbetheater" 160 / 12.7 Arbeitsblatt: Ich bin ich 162 / 12.8 Spiel: Lob und Dank 162 / 12.9 Alltagstransfer: Lob der Familie 164 / 12.10 Alltagstransfer: Ich wurde gelobt 164 / 12.11 Alltagstransfer: Stärken-ABC für eine andere Person 165 / Teil C: Praktische Hilfen / 13. Allgemeine Hinweise zur Gruppentherapie 167 / 13.1 Wie motiviere ich die Kinder zur Gruppentherapie? 167 / 13.1.1 Selber Begeisterung an Gruppentherapien zeigen 167 / 13.1.2 Die Einzigartigkeit der Kinder und Gruppe zeigen . 168 / 13.1.3 Den "Seid-ihr-alle-da .-Effekt" nutzen 168 / 13.1.4 Interesse wecken 168 / 9 / 13.2 Welche Rahmenbedingungen lege ich fest? 169 / 13.2.1 Gruppenform (homogen/heterogen, / offen/geschlossen) 169 / 13.2.2 Gruppengröße 170 / 13.2.3 Gruppenzusammensetzung 170 / 13.2.4 Dauer/Frequenz 170 / 13.3 Welche Themen und Interventionen wähle ich aus? 171 / 13.3.1 Theoriegeleitete Themenreihenfolge 171 / 13.3.2 Sitzungsübergreifende Elemente 172 / 13.3.3 Ablauf/Rahmen der einzelnen Sitzungen 172 / 13.3.4 Kombination einzelner Interventionen innerhalb / einer Sitzung 172 / 13.4 Wie können Therapieerfolge in den Alltag / übertragen werden? 173 / 13.4.1 Alltagsnahe Übungen und Beispiele 173 / 13.4.2 Rollenspiele 173 / 13.4.3 Elternarbeit 175 / 13.4.4 Mappe/Pass 175 / 13.4.5 Hausaufgaben 176 / 13.5 Wie bekomme ich Ruhe in die Gruppe? 176 / 13.5.1 Gruppenregeln 177 / 13.5.2 Einsatz von "Redegegenständen" 178 / 13.5.3 Mit ruhiger Stimme reden 179 / 13.5.4 Ruhige Kinder loben 179 / 13.6 Wie gelingt der Umgang mit schwierigen Gruppensituationen? / 179 / 13.6.1 Aktuelle Konflikte 179 / 13.6.2 Lese-Rechtschreib-Störungen 182 / 13.6.3 Störenfriede 182 / 13.6.4 Totales Chaos 184 / 13.6.5 Verweigerung 186 / 13.6.6 Außenseiter 187 / 14. Ausgearbeitetes Gruppentherapieprogramm TEAM . 189 / 14.1 Rahmen und Zielgruppe 189 / 14.2 Name und Motto TEAM 189 / 10 / 14.3 Sitzungen 190 / 1. Sitzung: Selbst- und Fremdwahrnehmung 192 / 2. Sitzung: Gefühle und Bedürfnisse 195 / 3. Sitzung: Wut 198 / 4. Sitzung: Reden/Kommunikation 202 / 5. Sitzung: Freundschaft 205 / 6. Sitzung: Streitauslöser 209 / 7. Sitzung: Lösungen Streit 212 / 8. Sitzung: Mut 215 / 9. Sitzung: Stärken und Schwächen 218 / 10. Sitzung: Selbstwert 221 / Verzeichnis der auf der CD enthaltenen Arbeitsblätter 223 / Danke! 225 / Literatur 227
Details
VerfasserInnenangabe: Marion Schmitman gen. Pothmann. Unter Mitarb. von Tanja Feichter und Sara Kress
Jahr: 2010
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: PN.LVH
ISBN: 978-3-608-89092-1
2. ISBN: 3-608-89092-0
Beschreibung: 1. Aufl., 229 S. : graph. Darst. + 1 CD-ROM
Schlagwörter: Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, Gruppentherapie, Kind, Kinderpsychotherapie, Sozialkompetenz, ADD, ADHD, ADHS, ADS, Attention deficit disorder, Attention deficit disorder with hyperactivity, Attention deficit hyperactivity disorder, Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung, Aufmerksamkeits-Hyperaktivitätsstörung, Aufmerksamkeits-Hypoaktivitätsstörung, Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Child (eng), Childhood (eng), Children (eng), Gruppenpsychotherapie, Hyperkinetisches Syndrom, Kind / Psychotherapie, Kinder, Kindertherapie, Kindesalter, Kindheit, Kindschaft, Minimal brain syndrome, Soft Skills, Soziale Fertigkeit, Soziale Fähigkeit, Soziale Kompetenz, Adoptivkind, Ausländisches Kind, Erwachsenes Kind, Findelkind, Junge, Kind <4-10 Jahre>, Lebensalter , Mädchen, Verdingkind, Wildes Kind, Zweitgeborenes
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S 227 - 229
Mediengruppe: Buch