X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 7
Kinder mit Lern- und emotional-sozialen Entwicklungsauffälligkeiten in der Schule
Diagnostik - Prävention - Förderung
Verfasserangabe: Stefan Blumenthal, Yvonne Blumenthal, Kathrin Mahlau (Hrsg.)
Jahr: 2022
Verlag: Stuttgart, Verlag W. Kohlhammer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.LL Kind / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Lern- und emotional-soziale Entwicklungsauffälligkeiten bei Schülerinnen und Schülern treten häufig gemeinsam auf und werden von Lehrkräften als besondere Herausforderung wahrgenommen. Mit Fachbeiträgen und Kommentaren renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie anhand von Interviews mit schulischen Akteurinnen und Akteuren werden in diesem Buch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse im Hinblick auf grundlegendes Praxiswissen für die Gestaltung von Unterricht und Schule beschrieben. Der Fokus liegt auf den Themenschwerpunkten problembezogene Grundlagen, Trends in der Diagnostik, Trends in Prävention und Intervention sowie Ableitungen für die Lehrkraftprofessionalisierung.
 
Inhalt / / Vorwort. 5 / Literatur 6 / / I Problembezogene Grundlagen / / Interview I: Erfahrungen mit der Zielgruppe in den Förderschwerpunkten Lernen und emotional-soziale Entwicklung 17 / Uta Hartke & Kristina Hartke / / 1 Sonderpädagogische Bildung, Beratung und Förderung des Lernens: Die Empfehlungen der Ständigen Konferenz der Kultusminister für die Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Lernen 2019. 20 / Ulrich Heimlich & Clemens Hillenbrand / 1.1 Zielsetzung der neuen KMK-Empfehlungen zum Schwerpunkt LERNEN 21 / 1.2 Analysen zu den neuen KMK-Empfehlungen zum Schwerpunkt Lernen . 22 / 1.3 Diskussion. 27 / Literatur 29 / / 2 Lern- und Verhaltensstörungen: Bedingungsgefüge und Implikationen für die Sonderpädagogische Diagnostik. 31 / Friedrich Linderkamp / 2.1 Empirischer Erklärungsansatz 36 / 2.2 Implikationen für Sonderpädagogische Diagnostik. 37 / 2.3 Fazit . 39 / Literatur . 40 / / 3 Zur Spezifik von Förderbedarfen von Kindern mit diagnostizierten Lernstörungen . 42 / Stefan Blumenthal, Yvonne Blumenthal & Marcel Daum / 3.1 Methode 43 / 3.2 Ergebnisse . 45 / 3.3 Fazit 48 / / Literatur 49 / / 4 Einmal Lernstörung, immer Lernstörung? Ergebnisse zur Persistenz von attestierten Förderbedarfen am Beispiel der Befunde zum Rügener Inklusionsmodell. 51 / Stefan Blumenthal, Yvonne Blumenthal & Toni Bauer / 4.1 Zusammenfassende Darstellung der Forschungslage. 51 / 4.2 Fragestellung . 53 / 4.3 Methode. 53 / 4.4 Ergebnisse . 54 / 4.5 Diskussion. 56 / Literatur 57 / / 5 Diskussion: Grundlagen akademischer und emotional-sozialer Unterstützung - ein Kommentar 60 / Clemens Hillenbrand / Literatur 64 / / II Trends in der Diagnostik / / Interview II: Chancen und Herausforderungen inklusiver Beschulung - Das Rügener Inklusionsmodell aus schuladministrativer Sicht. 67 / Anne Schöning, Silke Wolff & Michael Kossow / Literatur 71 / / 6 Verlaufsdiagnostik und einzelfallbasierte Veränderungsmessung im Rahmen schulischer Förderung. 72 / Moritz Börnert-Ringleb & Jürgen Wilbert / 6.1 Beschreibung von Veränderung: Lernverlaufsdiagnostik 72 / 6.2 Evaluation von Veränderung: Kontrollierte Einzelfallforschung . 73 / 6.3 Adaptation und Gestaltung von Instruktionen: Dynamisches Testen 75 / 6.4 Fazit . 76 / Literatur 76 / / 7 Prävention von Lernschwierigkeiten - Welche Rolle spielt eine systematische Lernverlaufsdiagnostik5 78 / Simon Sikora / 7.1 Ziele und Grundfragen schulischer Prävention. 78 / 7.2 Herausforderungen bei der Planung präventiver Maßnahmen 80 / 7.3 Das Konzept der formativen Evaluation 81 / 7.4 Varianten und Beispiele der Lernverlaufsdiagnostik. 82 / 7.5 Curriculumbasierte Messverfahren 83 / 7.6 Formative Schulleistungstests 84 / 7.7 Fazit . 85 / Literatur 87 / / 8 Curriculumbasiertes Messen im Bereich Schreiben - State of the art und Perspektiven. 89 / Julia Winkes, Pascale Schalter & Erich Hartmann / 8.1 CBM-Schreiben: Konzept und Vorgehen. 89 / 8.2 Herausforderungen der Lernverlaufsdiagnostik im Bereich Schreiben. 91 / 8.3 Ausblick 94 / Literatur 94 / / 9 Entwicklungsorientierte Diagnostik und Förderung eines tragfähigen Mengen- und Zahlenverständnisses 97 / Annemarie Fritz, Miriam Balt & Antje Ehlert / 9.1 Theoretischer Hintergrund . 97 / 9.2 Entwicklungsmodell arithmetischer Konzepte 97 / 9.3 Entwicklungsorientierte Diagnostik . 99 / 9.4 Verbindung von Entwicklungstheorie, Diagnostik und Förderung . 100 / 9.5 Ausblick 101 / Literatur 101 / / 10 Prüfung eines Itempools zur Entwicklung eines Kurzscreenings im Verhaltensbereich. 103 / Yvonne Blumenthal & Bodo Hartke / 10.1 Grundlage der Entwicklung des Itempools. 104 / 10.2 Methode 105 / 10.3 Ergebnisse . 106 / 10.4 Diskussion. 111 / Literatur 112 / / 11 Universell oder spezifisch? Eine Studie zum Vergleich unterschiedlicher Konkretionen von Verhaltensaspekten in Direct Behavior Ratings 114 / Stefan Blumenthal, Yvonne Blumenthal & Patricia Schultze-Petzold / 11.1 DBR in empirischerForschung 115 / 11.2 Fragestellung und Ziel derStudie. 116 / 11.3 Ergebnisse . 118 / 11.4 Diskussion. 120 / Literatur . 121 / / 12 Multimodale Diagnostik im inklusiven Unterricht . 123 / Kathrin Mahlau, Stefan Blumenthal & Kerstin Ehrich / 12.1 Multimodale Diagnostik - besonders geeignet für Kinder mit abweichenden Lernprofilen 124 / 12.2 Multimodale Diagnostik im inklusiven Unterricht 124 / 12.3 Zusammenfassung und weiterführende Hinweise. 128 / Literatur 129 / / 13 Diskussion: Aufgaben, Ansätze und Trends für und in der sonderpädagogischen Diagnostik 131 / Gabi Ricken / 13.1 Probleme, die beim Klassifizieren zu bedenken sind. 131 / 13.2 Analysen von Lehr-Lernprozessen 133 / 13.3 Verläufe beobachten. 134 / 13.4 Wie werden Lernende selbst einbezogen, welche diagnostische Aufgabe übernehmen sie? . 137 / Literatur 139 / / III Trends in Prävention und Förderung / / Interview III: Chancen und Herausforderungen inklusiver Beschulung - Das Rügener Inklusionsmodell aus sonderpädagogischer Sicht 143 / Anna Hensen & Ricarda Bethke-Köhler / / 14 Mehrebenenmodelle im inklusiven Unterricht: Trojanische Pferde oder zukunftsfähige Innovationen? 145 / Franz B. Wember / Literatur 151 / / 15 Zehn Jahre Rügener Inklusionsmodell - Die Ergebnisse im Überblick . 152 / Stefan Blumenthal, Yvonne Blumenthal, Marcel Daum, Bodo Hartke & Kathrin Mahlau / 15.1 Das RügenerInklusionsmodell 152 / 15.2 Forschungsbefunde zum RIM und Ziel des vorliegenden Beitrags 154 / 15.3 Methode. 156 / 15.4 Ergebnisse . 157 / 15.5 Diskussion. 158 / 15.6 Ausblick. 159 / Literatur 160 / / 16 Partizipation in Response-to-Intervention (PARTI): Eine (kleine) konzeptuelle Erweiterung von Response-to-Intervention (RTI) 163 / Michael Grosche & Christian Huber / 16.1 Grundideen des Response-to-Intervention Modells 163 / 16.2 Das Rügener Inklusionsmodell als das erste RTI Pionierprojekt. 164 / 16.3 Partizipation in Response-to-Intervention (PARTI) . 165 / 16.4 Fazit . 167 / Literatur 167 / / 17 MultiMo - Eine schulbasierte Konzeption eines multimodalen und mehrstufigen Förderkonzeptes bei externalisierendem Problemverhalten in der Grundschule 169 / Gino Casale, Thomas Hennemann, Charlotte Hanisch, Tobias Hagen, Johanna Krull, Hanna Meyer & Dennis C. Hövel / 17.1 Schülerinnen mit externalisierenden Verhaltensproblemen 169 / 17.2 Schulischer Umgang mit externalisierenden Verhaltensproblemen. 169 / 17.3 Schoolwide Positive Behavior Support als schulisches Handlungsmodell im Umgang mit Verhaltensproblemen 170 / 17.4 SW-PBS in MultiMo. 171 / 17.5 Ausblick 174 / Literatur 174 / / 18 Datenbasierte Leseforderung im (inklusiven) Grundschulunterricht. Eine Umsetzung adaptiver Förderung mit Unterrichtsmaterialien und Lernverlaufstests. 177 / Jana JungJohann, Kirsten Diehl & Markus Gebhardt / 18.1 Schwierigkeiten im Lesen in der Grundschule. 177 / 18.2 Methoden der Leseflüssigkeitsförderung 178 / 18.3 Datenbasierte Leseflüssigkeitsförderung in der Schulpraxis. 180 / 18.4 Verknüpfung zwischen Leseförderung und Lernverlaufsdiagnostik. 182 / 18.5 Fazit . 186 / Literatur 187 / / 19 Individuelle Rechtschreibforderung unter Anwendung des RESAN Rechtschreibfordermaterials. 190 / Anke Sagert / 19.1 Grundlagen des Konzeptes des RESAN Rechtschreibmaterials 190 / 19.2 Struktur und Aufbau des RESAN Rechtschreibmaterials. 191 / 19.3 Individualisierte Vorgehensweise 195 / Literatur 197 / / 20 Implementation von Data-Based Decision-Making – Erfahrungen mit der Lernverlaufsdiagnostik quop 198 / Natalie Förster & Elmar Souvignier / 20.1 Data-based decision-making (DBDM) 198 / 20.2 Forschungsbefunde zu DBDM mit der Lernverlaufsdiagnostik quop . 199 / 20.3 Implementation von DBDM in denschulischen Alltag 200 / 20.4 Zusammenfassung und Ausblick 202 / Literatur 202 / / 21 Diskussion: Zeit zu handeln - Effektive Präventions- und Förderkonzepte müssen endlich mehr Anwendung im inklusiven Schulalltag finden. 204 / Matthias Grünke / 21.1 Wissenschaft macht das Leben besser. 204 / 21.2 Wissenschaft spielt in der inklusiven Pädagogik kaum eine Rolle. 204 / 21.3 Fundierte Modelle wie Response to Intervention (RTI) könnten die Welt verändern 205 / 21.4 Der Preis für die Missachtung der Wissenschaft in der inklusiven Pädagogik ist zu hoch 206 / 21.5 Es ist höchste Zeit für ein Umdenken 208 / Literatur 210 / / IV Ableitungen für die Lehrkraftprofessionalisierung / / Interview IV: Professionalisierung in der Lehramtsausbildung. 215 / Marit Schwede-Anders & Miriam Haferkamp / Literatur 218 / / 22 Professionalisierung des Gesprächsverhaltens in der 1. und 3. Phase der Lehrer*innenbildung - Beratungstrainings für Sonder­ und Inklusionspädagogikstudierende an der Universität Rostock 219 / Oliver Camein, Daniel Stockheim, Yvonne Blumenthal & Andreas Methner / 22.1 Kennzeichen professioneller Gesprächsführung in pädagogischen Kontexten. 220 / 22.2 Training professioneller Gesprächsführung innerhalb akademischer Beratungstrainings 222 / 22.3 Ausblick. 223 / Literatur 224 / / 23 Zehn Jahre »Planungshilfen Schulische Prävention« - Zum Einsatz in der Lehrkraftprofessionalisierung. 226 / Robert Vrban & Oliver Carnein / 23.1 Ausgangsbeispiel und Gegenstandsverständnis . 226 / 23.2 Das Konzept »Planungshilfen Schulische Prävention«. 227 / 23.3 Das Konzept der »Planungshilfen Schulische Prävention« in der ersten und dritten Phase der Lehrer/innenbildung 228 / 23.4 Ausblick auf die kommenden zehn Jahre . 231 / Literatur 231 / / 24 Lehrerprofessionalität - Entwicklung und Inhalte eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs Sonder- und Inklusionspädagogik . 233 / Cathrin Grotjohann, Solveig Haugivitz & Daniel Stockheim / 24.1 Fort- und Weiterbildung in der dritten Phase der Lehrer/innenbildung . 233 / 24.2 Die Entwicklung eines Masterstudienganges Sonder- und / Inklusionspädagogik am Institut für Sonderpädagogische / Entwicklungsförderung und Rehabilitation der Universität Rostock 234 / 24.3 Studieninhalte und Studienorganisation 236 / 24.4 Resümee und Ausblick 237 / Literatur 238 / / 25 Diskussion: Professionalisierung von Lehrkräften - Anforderungsbereiche im Rahmen inklusiver Bildung. 239 / Conny Melzer / 25.1 Intervention 240 / 25.2 Diagnose 240 / 25.3 Management und Organisation. 241 / 25.4 Beratung und Kommunikation. 241 / 25.5 Zusammenfassung und Ausblick. 242 / Literatur 242 / Autor*innenverzeichnis 244
Details
VerfasserInnenangabe: Stefan Blumenthal, Yvonne Blumenthal, Kathrin Mahlau (Hrsg.)
Jahr: 2022
Verlag: Stuttgart, Verlag W. Kohlhammer
Systematik: PN.LL
ISBN: 978-3-17-039250-2
2. ISBN: 3-17-039250-6
Beschreibung: 1. Auflage, 252 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache: Deutsch
Fußnote: Enthält Literaturangaben
Mediengruppe: Buch