X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


3 von 97
Traumatischer Stress in der Familie
systemtherapeutische Lösungswege
Verfasserangabe: Alexander Korittko ; Mit Geleitw. von Wilhelm Rotthaus und Gerald Hüther
Jahr: 2011
Verlag: Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPS Korit / College 3f - Psychologie / Psychologie Status: Entliehen Frist: 06.08.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
In diesem Buch wird die Methodik der systemischen Therapie mit den Grundsätzen moderner Psychotraumatologie und Traumatherapie in Verbindung gebracht. Ziel ist es, traumatisierten Familien Lösungswege zu eröffnen, die ihnen dazu verhelfen können, nach erlittener Traumatisierung ein möglichst symptomfreies Leben zu führen. Neu ist, dass hier praxisorientiert beschrieben wird, wie Eltern und Kinder gemeinsam von Beratung oder Therapie profitieren können. Im ersten Teil werden neben historischen Aspekten der Psychotraumatologie die Ressourcen und Selbsthilfekräfte von Familien erläutert. Anhand von Beispielen wird erörtert, wie Familien und Paare nach einer Traumatisierung von außen (z. B. durch Unglücke, Krieg und Bürgerkrieg, frühkindliche Traumatisierung der Eltern, Tod eines Elternteils, traumatische Erfahrungen bei Pflegekindern) in Beratungsstellen unterstützt werden können. Im zweiten Teil des Buches werden systemtherapeutische Lösungswege im Bezugsrahmen der Kinder- und Jugendpsychiatrie vorgestellt. Die Konzepte der parentalen Hilflosigkeit und der kotraumatischen Prozesse bilden die Grundlage für detailliert beschriebene systemische Interventionen in der Therapie mit komplex traumatisierten Familien, in denen die vermeintliche Traumabewältigung von Einzelnen zur traumatischen Belastung für andere Familienmitglieder wird. Auch hier werden die theoretischen Vorüberlegungen durch Praxisbeispiele verdeutlicht. Vorworte von Gerald Hüther und Wilhelm Rotthaus leiten den Band ein.
 
AUS DEM INHALT
 
Geleitwort von Wilhelm Rotthaus 9
Geleitwort von Gerald Hüther 13
Vorwort 15
Systemische Therapie und Traumatherapie - eine gute Synthese 19
Erster Teil: Traumatischer Stress,
der von außen auf Familien einwirkt
Stress als Bestandteil familiärer Entwicklung 29
Wenn nichts mehr ist, wie es war: Trauma und Familie 34
Die Neurobiologie des Traumas 34
Die Posttraumatische Belastungsstörung 38
Generationsübergreifende Perspektiven 41
Systemische Behandlungsansätze 44
Exkurs: Historische Aspekte der Psychotraumatologie 52
Was Familien Stress und Trauma entgegensetzen:
Interaktionelle Ressourcen 57
Posttraumatisches Wachstum 58
Familienresilienz 59
Familienressourcen 62
Wenn die Selbsthilfekräfte wirken:
Akute Traumanachsorge 64
Akute Reaktionen bei Kindern und Jugendlichen 64
Debriefing 68
Psychologische Erste Hilfe 69
Das erstarrte Mobile: Posttraumatische Familieninteraktionen 78
Wenn das Familienteam vom Schmerz überwältigt ist:
Simultane Traumatisierung 82
Wenn das Familienteam getrennt war: Parallele Traumatisierung 95
Wenn die Familie mitleidet: Sekundäre Traumatisierung 102
Wenn die Kindheit katastrophal war:
Entwicklungstraumata und Paartherapie 118
Wenn die Traumavergangenheit in die Gegenwart springt:
Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien 127
Wenn Familien mit Schock und Tod umgehen müssen:
Traumatische Trauer 147
Zweiter Teil: Traumatischer Stress,
der sich innerhalb von Familien entwickelt
Traumatisierte Eltern und ihre Kinder 159
Vorbemerkungen zum Bezugsrahmen 159
Überlegungen zum Trauma aus systemischer Sicht 160
Exkurs: Dissoziation - Wie wir Stress unter Kontrolle halten 175
Dissoziation hat viele Erscheinungsformen 175
Dissoziation als organisierende Kraft 179
Dissoziation als salutogene Kraft 183
Wenn Eltern hilflos werden 186
Das "parentale Trauma" als eigenständige Traumakategorie 186
Hilflosigkeit als Traumaphänomen 191
Wenn die Bewältigung des einen zum Trauma des anderen wird 205
Co-traumatische Prozesse 205
Spezifische traumatische Beziehungsmuster 207
"Laissez-faire" als Muster dissoziativer Beziehungsgestaltung 211
Traumaorientierte Familiendiagnostik 214
Traumabezogene anamnestische Interviews mit Eltern 214
Familienfragebogen zur Indikationsprüfung einer
traumaorientierten Therapie 215
 
Halbstandardisiertes Interview zum elterlichen
Wirksamkeitserleben 216
Modifizierte DESNOS-Kriterien als Leitfaden
für die Erfassung elterlicher Befindlichkeit 217
Systemische Vorgehensweisen 219
Selbstorganisation, Ressourcen-, Beziehungs- und
Kontextorientierung als Prämissen 219
Information und Energie: Zwei Aspekte des Traumas
und seiner Bewältigung 221
Muss man Traumatisierte zu ihrem Glück zwingen? 224
Einige Regeln für die Arbeit in komplex traumatischen Konstellationen 228
Einen Kontext schaffen, der Veränderungen anregt 234
Die Arbeit mit Eltern und ihren Kindern: Sechs Grundsätze 246
Stärkung der parentalen Kompetenz als zentrales Therapieziel 248
Interventionen in Muster und Strukturen 259
Typische Schwerpunkte im Therapieverlauf 263
Eine fragmentierte kindliche Persönlichkeit:
Kommentierter Therapieverlauf 268
Ausblick 283
Literatur 288
Anhang
Informationsblätter 301
Diagnosestellung und Therapieverlauf 305
Literaturempfehlungen für Betroffene 322
Details
VerfasserInnenangabe: Alexander Korittko ; Mit Geleitw. von Wilhelm Rotthaus und Gerald Hüther
Jahr: 2011
Verlag: Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht
Systematik: PI.HPS
ISBN: 978-3-525-40207-8
2. ISBN: 3-525-40207-4
Beschreibung: 2. Aufl., 320 S. : Ill., graph. Darst.
Beteiligte Personen: Rotthaus, Wilhelm; Hüther, Gerald
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. [288] - 298
Mediengruppe: Buch