X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 98
Familientherapie im Überblick
Basiskonzepte, Formen, Anwendungsmöglichkeiten
VerfasserIn: Schlippe, Arist von
Verfasserangabe: Arist von Schlippe
Jahr: 2010
Verlag: Paderborn, Junfermann
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPS Schli / College 3f - Psychologie / Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
In dieser Einführung werden die bedeutendsten familientherapeutischen Modelle vorgestellt und eine Auswahl familientherapeutischer Techniken vermittelt. Auf diese Weise gibt der Autor einen gut lesbaren Einblick in das immer bedeutsamer werdende Feld der Familien- bzw. Systemtherapie. Auch mehr als 25 Jahre nach Erscheinen der Erstauflage ist dieses Werk in seiner Klarheit und Übersichtlichkeit immer noch eine gute Einführung für diejenigen, die eine konzentrierte Einführung in das Thema Familientherapie suchen. Der ursprüngliche Text wurde vom Autor durchgesehen und in einigen Abschnitten überarbeitet. "Das Buch ist eine komprimierte, gut verständliche und angenehm lesbare Einführung, die im Hochschul- bzw. Fachhochschulunterricht, in der Weiterbildung und in der Anleitung von Praktikanten den Start in die Familientherapie sehr erleichtern dürfte, aber darüber hinaus auch als basales Nachschlagewerk Verwendung finden kann."
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Vorworte 11
1. Einführung 17
2. Paradigmen, Verhältnis von "Wirklichkeit" und Theorie 23
3. Einführung in systemisches Denken - Systeme und ihre Qualitäten .. 29
3.1 Verbundenheit der Elemente, Holismus 30
3.2 Zielorientierung, Prozess 31
3.3 Regulierung 32
3.4 Homöostase 33
3.5 Kalibrierung, Stufenfunktion 33
3.6 Hierarchie 34
3.7 Regeln 34
3.8 Offene und geschlossene Systeme 37
3.9 Relativitätsprinzip 37
3.10 Neuere Systemtheorien 38
4. Kommunikation 41
4.1 Die pragmatischen metakommunikativen Axiome von Watzlawick.... 41
4.1.1 Man kann nicht nicht kommunizieren 41
4.1.2 Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und
einen Beziehungsaspekt; letzterer bestimmt den
ersteren und ist daher eine Metakommunikation 42
4.1.3 Die Natur einer Beziehung ist durch die Interpunktion
der Kommunikationsabläufe seitens der Partner bedingt 42
4.1.4 Menschliche Kommunikation bedient sich digitaler
und analoger Modalitäten 43
4.1.5 Zwischenmenschliche Kommunikationsabläufe sind entweder
symmetrisch oder komplementär, je nachdem ob die Beziehung
zwischen den Partnern auf Gleichheit oder Unterschiedlichkeit beruht . . 43
4.2 Kongruente Kommunikation, inkongruente Kommunikation 44
4.3 Metakommunikation 45
4.4 Geeichte Kommunikation 45
4.5 Die "Anatomie einer Nachricht" 48
5. Schulen der Familientherapie 53
5.1 Von der Psychoanalyse herkommende Familientherapie 55
5.1.1 Bezogene Individuation 55
5.1.2 Die Interaktionsmodi von Bindung und Ausstoßung 56
5.1.3 Delegation 57
5.1.4 Die Mehrgenerationenperspektive von Vermächtnis und Verdienst. . . . 58
5.1.5 Der Status der Gegenseitigkeit 59
5.2 Strukturelle Familientherapie 60
5.2.1 Das Bild von Familie in der strukturellen Familientherapie 60
5.2.2 Subsysteme und Grenzen 62
5.2.3 Triangulation 63
5.2.4 Prozessdiagnostik in der Familie 65
5.2.5 Etablierung des therapeutischen Systems 66
5.3 Verschiedene Modelle systemischer Therapie bzw. Familientherapie . . 68
5.3.1 Mailand I 68
5.3.2 Mailand II 69
5.3.3 Das Reflektierende Team 69
5.3.4 Lösungsorientierte Therapie 70
5.4 Entwicklungsorientierte Familientherapie 71
5.4.1 BegrifFsklärung und Menschenbild 71
5.4.2 Selbstwert und Kommunikationsformen 75
5.4.3 Landkarte und Wirklichkeit 86
5.5 Andere familientlierapeutische Richtungen 87
6. Erwartungen an den Therapeuten als Person 89
6.1 Selbsterfahrung 89
6.2 Wertschätzung 90
6.3 Kongruenz und Selbstachtung 90
7. Systemische Methoden 91
7.1 Joining, Stockwerkarbeit und netzförmige Interaktion 91
7.2 Umdefinition des Problems - vom Individuum zum System, Kontrakt.. 93
7.3 Reframing (Umdeutung) 94
7.4 Systemische Fragen 98
7.4.1 Unterscheidungsfragen 99
7.4.2 "Klatsch und Tratsch" in Anwesenheit von Mitgliedern 99
7.4.3 Hypothetische Fragen 100
7.4.4 Triadische Fragen 100
7.4.5 Fragen zum Beratungskontext 100
7.4.6 Zukunftsfragen 101
7.4.7 Fragen zu konkretem Verhalten und zu Transaktionen 101
7.4.8 Fragen nach Ausnahmen 101
7.5 Paradoxien und Schlussinterventionen 102
7.6 Arbeit an den Grenzen 104
7.7 Familienanamnese, Genogramm 106
7.8 Familienskulptur 109
7.9 Der Gebrauch von Metaphern in der Therapie 113
8. Wo beginnen? 115
9. Auswertungsmöglichkeiten familientherapeutischer Arbeit 117
10. "Self-Care" des Therapeuten, Selbstzentrierung 121
Literatur 123
 
 
 
Details
VerfasserIn: Schlippe, Arist von
VerfasserInnenangabe: Arist von Schlippe
Jahr: 2010
Verlag: Paderborn, Junfermann
Systematik: PI.HPS
ISBN: 978-3-87387-741-2
2. ISBN: 3-87387-741-4
Beschreibung: Überarb. Neuaufl., 12., bearb. und erg. Aufl., 126 S. : graph. Darst.
Schlagwörter: Familientherapie
Sprache: ger
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch