Cover von Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten wird in neuem Tab geöffnet

Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten

THOP
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Döpfner, Manfred ; Schürmann, Stephanie ; Frölich, Jan
Verfasser*innenangabe: Manfred Döpfner ; Stephanie Schürmann ; Jan Frölich
Jahr: 2007
Verlag: Weinheim, Beltz
Mediengruppe: Buch
Link zu einem externen Medieninhalt - wird in neuem Tab geöffnet
nicht verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.LVH Döpf / College 3e - Pädagogik / Regal 3e-4 Status: Entliehen Frist: 11.03.2024 Vorbestellungen: 0
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.LVH Döpf / College 3e - Pädagogik / Regal 3e-4 Status: Entliehen Frist: 14.03.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

Sie können nicht still sitzen, sind unkonzentriert, verträumt und bei anderen Kindern oft unbeliebt. Kinder mit ADHS stellen die größte Gruppe der Kinder in psychotherapeutischer Behandlung. THOP hat sich hier bewährt. Warum ist THOP so erfolgreich? o THOP leitet zu einer differenzierten Diagnostik an, die Problembereiche erfasst, aber auch die Stärken des Kindes und der Familie erkennen lässt. o THOP ist anpassungsfähig: Aus den 21 Bausteinen des Programms kann eine individuelle Therapie zusammengestellt werden. o THOP bezieht alle betroffenen Personen in die Behandlung ein - das Kind, seine Eltern, Erzieher und Lehrer.
 
Neu in der 4. Auflage: o Informationen zur Pharmakotherapie auf dem neuesten Stand o Im Training: Selbstinstruktionstechnik auch in sozialen Situationen
 
"Die Materialen sind praxisorientiert, anschaulich und kindgerecht, die Anleitung konkret und verständlich. Ein MUSS für jede/n Therapeut/-in der/die mit der Zielgruppe arbeitet." socialnet.de
 
"Dieses aufwändig gestaltete Lehrbuch bietet umfangreiche Konzepte, Methoden und Materialien für die therapeutische Praxis. Dabei liegt die Gewichtung auf expansiven Verhaltensproblemen und deren Auswirkungen in Familie, Schule und Freizeit. Auch wenn man das Programm nicht komplett nutzen möchte, bietet es einen wahren Fundus an qualitativ hochwertigen und durchdachten Materialien." Sprachrohr Lerntherapie
 
"Kinder mit hyperkinetischen und oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten stellen die größte Gruppe der Kinder in psychotherapetischer Behandlung dar. THOP hat sich hier bewährt." praxis ergotherapie
 
Inhalt//Hinweise für den Leser XII/Vorwort zur vierten Auflage XIX/Vorwort zur ersten Auflage XXI//i Störungsbild und Behandlungsansätze 1/1 Erscheinungsbild 2/1.1 Hyperkinetische Störungen 2/1.1.1 Erscheinungsmerkmale 2/1.1.2 Problemsituationen 5/1.1.3 Begleit- und Folgesymptomatik 7/1.2 Oppositionelle Verhaltensstörungen 8/1.2.1 Erscheinungsmerkmale 8/1.2.2 Problemsituationen 9/1.2.3 Begleit- und Folgesymptomatik 9/2 Klassifikation 11/2.1 Hyperkinetische Störungen 11/2.1.1 Ausschlusskriterien 13/2.1.2 Subtypen 13/2.1.3 Differentialdiagnostik 16/2.2 Oppositionelle Verhaltensstörungen 17/2.2.1 Differentialdiagnostik 18/3 Pathogenese und Verlauf 21/3.1 Hyperkinetische Störungen 21/3.1.1 Verlauf 21/3.1.2 Pathogenese 24/3.2 Oppositionelle Verhaltensstörungen 30/3.2.1 Verlauf 30/3.2.2 Pathogenese 31/4 Behandlungsansätze und ihre Wirksamkeit 34/4.1 Kindzentrierte Ansätze 35/4.1.1 Medikamentöse Therapie hyperkinetischer Störungen 35/4.1.2 Selbstinstruktionstraining 37/4.1.3 Selbstmanagement-Methoden 38/4.1.4 Spieltraining bei Kindern im Kindergartenalter 40/4.1.5 Andere Verfahren 40/4.2 Eltern- und familienzentrierte Ansätze 41/4.3 Kindergarten- und schulzentrierte Ansätze 44/4.4 Multimodale Behandlung hyperkinetischer Störungen 45/4.5 Ergebnisse der MTA-Studie 47/4.6 Schlussfolgerung: Zum Stand der Therapieforschung 51/II Das Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten (THOP) 55/5 THOP - Ein Steckbrief 56/5.1 Zielgruppe und therapeutische Verfahren 56/5.2 Indikationsstellung - Planung einer multimodalen Intervention 59/5.2.1 Multimodale Therapie bei Schulkindern 59/5.2.2 Multimodale Therapie bei Kindergartenkindern 64/5.2.3 Fazit 67/5.3 Überlegungen vor Beginn der Therapie 67/5.3.1 Platzierung des Kindes in vorschulischen/schulischen Einrichtungen 67/5.3.2 Behandlungssetting: ambulant, teilstationär oder stationär 68/5.3.3 Durchführung von THOP als Einzeltherapie oder in Elterngruppe 69/6 Diagnostik und Verlaufskontrolle 71/6. 1 Eingangsdiagnostik 71/6.1.1 Ablauf der diagnostischen Phase 71/6.2 Verhaltens- und Interaktionsdiagnostik 73/6.2.1 Klinisches Urteil 76/6.2.2 Elternurteil 87/6.2.3 Erzieher- und Lehrerurteil 97/6.2.4 Selbsturteil 99/6.3 Intelligenz-, Leistungs- und Entwicklungsdiagnostik 100/6.4 Familiendiagnostik 103/6.5 Zusammenfassung der Ergebnisse der Diagnostik 105/6.6 Verlaufskontrolle 114/Das Eltern-Kind-Programm 118/7.1 Konzeption 118/7.1.1 Mikro- und Makroebenen 118/7.1.2 Interventionsformen 119/7.1.3 Struktur und Grundprinzipien 122/7.2 Aufbau und Inhalte 123/7.3 Zusammenstellung eines individuellen Eltern-Kind-Programms 128/7.3.1 Fallbeispiel Florian 129/7.3.2 Fallbeispiel Jan 138/7.4 Setting und Strukturierung der Therapiesitzungen 140/7.4.1 Teilnehmer an den Sitzungen 140/7.4.2 Sitzungsfrequenz 141/7.4.3 Sitzungsdauer 142/7.4.4 Behandlungsdauer 142/7.4.5 Aufbau der Sitzungen 142/7.5 Beziehungsaufbau 144/7.6 Schwierige Therapiesituationen 146/7.6.1 Durchführungsprobleme während der Therapiesitzungen 146/7.6.2 Probleme bei der Durchführung von Therapieaufgaben 150/8 Durchführungsanleitung für die Therapiebausteine des Eltern-Kind-Programmes 158/Themenblock 1: Problemdefinition, Entwicklung eines Störungskonzeptes und Behandlungsplanung (Bausteine F01/K01-F04/K04) 158/8.1 Bausteine F01 und KOI: Definition der Verhaltensprobleme des Kindes in der Familie 158/8.1.1 Vorbereitung der Sitzung 160/8.1.2 Ablauf der Sitzung 161/8.1.3 Schwierige Therapiesituationen 164/8.2 Bausteine F02 und K02/03: Erarbeitung der Elemente eines gemeinsamen Störungskonzeptes 165/8.2.1 Vorbemerkung 168/8.2.2 Ablauf der Sitzung 169/8.2.3 Schwierige Therapiesituationen 179/8.3 Bausteine F03 und K02/03: Entwicklung eines gemeinsamen Störungskonzeptes 180/8.3.1 Vorbereitung 182/8.3.2 Ablauf der Sitzung 182/8.3.3 Schwierige Therapiesituationen 188/8.4 Bausteine F04 und K04: Behandlungsziele und Behandlungsplanung 188 „S!/8.4.1 Vorbereitung 190/8.4.2 Ablauf der Sitzung 191/8.4.3 Schwierige Therapiesituationen 197/Themenblock 2: Förderung positiver Eltern-Kind-Interaktionen und Eltern-Kind-Beziehungen (Bausteine F05/K05 und F06/K06) 198/8.5 Bausteine F05 und K05: Fokussierung der Aufmerksamkeit auf positive Erlebnisse mit dem Kind 198/8.5.1 Ablauf der Sitzung 200/8.5.2 Schwierige Therapiesituationen 205/8.5.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Was-ist-schön-Tagebuch 206/8.6 Bausteine F06 und K06: Aufbau positiver Spielinteraktionen 207/8.6.1 Ablauf der Sitzung 211/8.6.2 Schwierige Therapiesituationen 217/8.6.3 Spaß- und Spiel-Zeit mit Geschwistern 220/8.6.4 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Spaß- & Spiel-Zeit 221/Themenblock 3: Pädagogisch-therapeutische Interventionen zur Verminderung von impulsivem und oppositionellem Verhalten (Bausteine F07/K07-FJ2/K12) 222/8.7 Baustein F07/K07: Etablierung von klaren Regeln und Grenzen 222/8.7.1 Ablauf der Sitzung 224/8.7.2 Auswertungsgespräch über die Therapieaufgaben in der nächsten Sitzung 229/8.7.3 Schwierige Therapiesituationen 229/8.8 Bausteine F08 und K08/09: Entwicklung effektiver Aufforderungen 230/8.8. 1 Ablauf der Sitzung 233/8.8.2 Schwierige Therapiesituationen 237/8.8.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Wirkungsvolle Aufforderungen 238/8.9 Bausteine F09 und K08/09: Soziale Verstärkung bei Beachtung von Aufforderungen 239/8.9.1 Ablauf der Sitzung 241/8.9.2 Schwierige Therapiesituationen 244/8.9.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Aufforderungs-Tagebuch 245/8.10 Bausteine F10 und K10: Soziale Verstärkung bei nicht-störendem Verhalten 245/8.10.1 Ablauf der Sitzung 248/8. 10.2 Schwierige Therapiesituationen 253/8.10.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Aufmerksamkeit bei nicht-störendem Verhalten 253/8.11 Baustein FH: Aufbau wirkungsvoller Kontrolle 254/8.11.1 Ablauf der Sitzung 256/8.11.2 Schwierige Therapiesituationen 259/8.11.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch/zur Therapieaufgabe Wirkungsvolle Kontrolle 260/8.12 Bausteine F12 und K12: Natürliche negative Konsequenzen 261/8.12.1 Ablauf der Sitzung 264/8.12.2 Schwierige Therapiesituationen 271/8.12.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Natürliche negative Konsequenzen 273/Thenienblock 4: Spezielle operante Methoden/(Bausteine F13/K13-FI6/K16) 274/8.13 Bausteine F 13 und K 13: Aufbau von Token-Systemen 274/8.13.1 Vorbemerkung 277/8.13.2 Ablauf der Sitzung 279/8.13.3 Schwierige Therapiesituationen 288/8.13.4 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Punkte-Plan 293/8.14 Baustein F14: Anpassung von Token-Systemen 294 „§3/8.14.1 Ablauf der Sitzung 295/8. 14.2 Schwierige Therapiesituationen 298/8.14.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Punkte-Plan 298/8.15 Bausteine F 15 und K 15: Verstärker-Entzugs-Systeme 298 „§3/8.15.1 Ablauf der Sitzung 301/8.15.2 Schwierige Therapiesituationen 308/8.15.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Wettkampf um lachende Gesichter 309/8.16 Bausteine F /16 und K 16: Auszeit 310 „§3/8.16.1 Vorinformation zur Auszeit 313/8.16.2 Ablauf der Sitzung 314/8.16.3 Schwierige Therapiesituationen 327/8.16.4 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Auszeit 329/Themenblock 5: Interventionen bei spezifischen Verhaltensproblemen (Bausteine F17a/K17a-F19/K19) 329/8.17 Bausteine F17a und K17a: Spieltraining 329/8.17.1 Ablauf der Sitzung 333/8.17.2 Kindzentrierte Intervention: Spieltraining 333/8.17.3 Familienzentrierte Intervention: Integration der Eltern in das Spieltraining 340/8.17.4 Schwierige Therapiesituationen 342/8.17.5 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe: Spiel- und Übungsstunde 345/8.18 Bausteine F17b und K17b: Selbstinstruktionstraining 346/8.18.1 Ablauf der Sitzung 351/8.18.2 Kindzentrierte Intervention: Selbstinstruktionstraining 351/8.18.3 Familienzentrierte Intervention: Integration der Eltern in das Selbstinstruktionstraining 361/8.18.4 Schwierige Therapiesituationen 365/8.18.5 Anwendung der Selbstinstruktionstechnik auf soziale Situationen 367/8.18.6 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Lautes Denken 371/8.19 Baustein K17c: Selbstmanagement 371/8. 19.1 Ablauf der Sitzung 373/8.19.2 Erarbeitung der Selbstmanagement-Methode mit dem Kind 373/8. 19.3 Information der Eltern über die erarbeitete Methode und Integration in andere Interventionen in der Familie 380/8.19.4 Schwierige Therapiesituationen 381/8.19.5 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Selbstmanagement 383/8.20 Bausteine F18 und K18: Bewältigung von Verhaltensproblemen bei den Hausaufgaben 384/8.20.1 Ablauf der Sitzung 387/8.20.2 Schwierige Therapiesituationen 394/8.20.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Hausaufgabenplan 394/8.21 Bausteine F19 und K19: Bewältigung von Verhaltensproblemen in der Öffentlichkeit 395/8.21.1 Ablauf der Sitzung 397/8.21.2 Schwierige Therapiesituationen 403/8.21.3 In der nächsten Sitzung: Auswertungsgespräch zur Therapieaufgabe Bewältigung von Verhaltensproblemen in der Öffentlichkeit 404/Themenblock 6: Stabilisierung der Effekte (Baustein F20) 405/8.22 Baustein F20: Selbständige Bewältigung von zukünftigen Verhaltensproblemen 405/8.22.1 Ablauf der Sitzung 406/Themenblock 7: Ergänzende kindzentrierte Interventionen (Bausteine K21 und K22) 408/8.23 Baustein K21: Die Sache mit den Pillen 408/8.24 Baustein K22: Schule kann auch Spaß machen 410/9 Interventionen im Kindergarten und in der Schule 411/9.1 Kontaktaufnahme, Beziehungsaufbau und Diagnostik 412/9.2 Problemdefinition, Entwicklung eines Störungskonzeptes und Behandlungsplanung 414/9.3 Interventionen im Kindergarten 417/9.3.1 Organisatorische Aspekte im Kindergarten 417/9.3.2 Förderung positiver Erzieher-Kind-Beziehungen und pädagogisch-therapeutische Interventionen 418/9.3.3 Spezielle operante Methoden 420/9.3.4 Weiterführung des Spieltrainings im Kindergarten 422/9.4 Interventionen in der Schule 422/9.4.1 Unterrichtsorganisation 423/9.4.2 Förderung positiver Lehrer-Kind-Beziehungen und pädagogisch-therapeutische Interventionen 423/9.4.3 Spezielle operante Methoden 430/9.4.4 Unterstützung bei der Anwendung des Selbstinstruktionstrainings 435/10 Ergänzende therapeutische Interventionen 436/10.1 Pharmakotherapie bei hyperkinetischen Störungen 436/10.2 Therapie komorbider aggressiver Verhaltensstörungen 443/11 Fallbeispiele 448/11.1 Fallbeispiel: Hyperkinetische Verhaltensauffälligkeiten 448/11.1.1 Vorstellungsanlass und Anamnese 448/11.1.2 Untersuchungsbefunde 449/11.1.3 Problemdefinition 450/11.1.4 Therapieplanung 450/11.1.5 Therapieverlauf 452/11.2 Fallbeispiel: Oppositionelle Verhaltensauffälligkeiten 460/11.2.1 Vorstellungsanlass und Anamnese 460/11.2.2 Problemdefinition 461/11.2.3 Therapieplanung 461/11.2.4 Therapieverlauf 463/12 Studien zur Wirksamkeit von THOP und davon abgeleiteten Interventionen 469/Literatur 479/Sachwortregister 493/CD-ROM
 

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Döpfner, Manfred ; Schürmann, Stephanie ; Frölich, Jan
Verfasser*innenangabe: Manfred Döpfner ; Stephanie Schürmann ; Jan Frölich
Jahr: 2007
Verlag: Weinheim, Beltz
Beilagen: 1 CD-ROM
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PN.LVH
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-621-27604-7
2. ISBN: 3-621-27604-1
Beschreibung: 4., vollst. überarb. Aufl., XXII, 490 S. : Ill., graph. Darst. + 1 CD-ROM
Schlagwörter: Hyperkinese, Kinderpsychotherapie, Multimodale Verhaltenstherapie, Nichtdirektivität, Schulkind, Trotz, Verhaltensstörung, Agitiertheit, Hyperaktivität, Hyperkinesia, Kind / Psychotherapie, Kindertherapie, Klientenzentrierte Methode, Nichtdirektive Methode, Nichtdirektives Verfahren, Personenzentrierter Ansatz, Personzentrierter Ansatz, Antisoziale Störung, Auffälliges Verhalten, Conduct disorder, Schwererziehbarkeit, Verhaltensauffälligkeit
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. 479 - 489
Mediengruppe: Buch