X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 588
Amok
Ursachen erkennen - Warnsignale verstehen - Katastrophen verhindern
VerfasserIn: Bannenberg, Britta
Verfasserangabe: Britta Bannenberg
Jahr: 2010
Verlag: Gütersloh, Gütersloher Verl.-Haus
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.UES Bann / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Das Spiel mit dem Feuer – wenn Schüler Amok laufen - Eine behutsame Annäherung an ein beängstigendes Phänomen - Zum Jahrestag des Amoklaufs in Winnenden - / Amokläufe sind lange geplante Gewalttaten mit übersteigerten Hass und Rachephantasien, die meistens im ebenfalls geplanten Suizid enden. Häufiger sind Drohungen oder diffuse Ankündigungen einer solchen Tat, was bei Lehrern, Schülern und Eltern Angst und Sorge auslöst. Echte Drohungen von einem üblen Scherz zu unterscheiden ist sehr schwierig, aber es gibt Anhaltspunkte, die man als Anlass zum Handeln ansehen kann. Britta Bannenberg analysiert eingehend Ursachen und Warnsignale und beschreibt Möglichkeiten zur Prävention. Damit haben Lehrer und Erziehende eine verlässliche Unterstützung, besorgniserregende Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen richtig einzuordnen und entsprechend zu reagieren. / / REZENSION: / / / "Dieses Buch ist eine ungemein wertvolle Hilfe für den Umgang mit den Themen Amok, Gewalt, Schusswaffen und Medien. Die präzise Hintergrundanalyse, klare Handlungsvorschläge und schlüssige Gestaltungsideen überzeugen ausgesprochen. Dieses Buch sollte zur Pflichtlektüre aller Schulleitungen werden und ist zudem Lehrern/-innen, (Sozial-) Pädagogen/-innen und auch Eltern gleichermaßen zu empfehlen. Außerdem sollten Verantwortliche in unterschiedlichen politischen Zusammenhängen sich mit Hilfe dieses Buches ein ausgewogeneres Verhältnis zur Thematik schenken und die bekannten „Schnellschüsse“ nach Taten so vermeiden helfen." socialnet.de - Dipl. Soz. Päd. Detlef Rüsch / / /
 
AUS DEM INHALT: / / Vorwort 11 / Kapitel 1 / Fallbeispiel 1 - / Bedrohung oder falsch verstandener Spaß? 15 / Fallbeispiel 2 - / Trittbrettfahrer: eine nicht ernst gemeinte Drohung 21 / Kapitel 2 / Faszination des Bösen - / Amok als Symbol für Ur-Ängste 25 / Kapitel 3 / Begriff und Problem - Was ist ein Amoklauf? 27 / Abgrenzung von anderen Tötungsdelikten und / Gewaltverbrechen 29 / Kapitel 4 / Chancen und Probleme der Forschung 37 / Das Phänomen des Amoklaufs junger Täter 41 / Kapitel 5 / Die Tat an der Columbine High School am 20.04.1999 / Fatales Vorbild bis heute 47 / Die Tat 47 / Ein Zeugenbericht aus der Bibliothek 48 / Die Täter 52 / Nachahmer 54 / Kapitel 6 / Tatort Schule 61 / Kapitel 7 / Junge männliche Täter 65 / Kapitel 8 / Auffällig unauffällig: Charakteristika der Täter / und typische Konstellationen 73 / Familien- und Elternhaus 74 / Schulversager 80 / Waffennarren 85 / Faszination militärischer Themen 88 / Angst vor körperlichen Auseinandersetzungen 88 / Schwarze Kleidung, schwarze Zimmer 90 / Nachahmung und Bezugnahme auf frühere Taten - / Amok als "Verlierer-Modell" 93 / Freizeit und Gleichaltrige 97 / Hass und Gewalt in Computerspielen, Videos und Medien / im Internet 98 / 8 / Identifikation mit männlichen Helden und übermenschlichen / Rächerfiguren 106 / Suizid und Fremdaggression 107 / Verhaltensauffälligkeiten und Persönlichkeitsstörungen / / Psychopathologie 117 / Rache- und Hassfantasien 123 / Tatplanung 128 / Phasen der Vorbereitung auf die konkrete Tat 135 / Kapitel 9 / Ursachen und tatfördernde Umstände von Amokläufen 137 / Die Rolle der Medien 137 / Verfügbarkeit von Waffen, insbesondere Schusswaffen 142 / Schusswaffenbesitz und Verantwortung der Väter 142 / Gruppendynamik und Kosmos Schule 144 / Kapitel 10 / Nach der Tat - Die Opfer und Hinterbliebenen - / Bewältigung der Tat 151 / Opfer und die Veränderung ihres Weltbildes durch eine / Gewalttat 151 / Opfer und Medien 153 / Opfer und soziale Umwelt - Bekannte, Arbeitskollegen, / Freunde, Schüler 155 / Zurück in den Alltag - Lehrer 156 / Zurück in den Alltag - Schüler 157 / Zurück in den Alltag - Polizeibeamte 158 / Notwendigkeit der Traumabehandlung 160 / Kapitel / Drohungen mit einem Amoklauf- Einschätzung des / Bedrohungspotenzials 163 / Kann man ernsthafte Drohungen erkennen? 163 / Was können Lehrer tun? 164 / Was können Eltern tun? 164 / Was können Mitschüler tun? 165 / Kriterien zur Überprüfung einer Drohung 165 / Vorgehensweise nach einer Ankündigung oder bedrohlichen / Äußerung bzw. Handlung eines Schülers 169 / Kapitel 12 / Verantwortung und frühe Prävention durch Eltern und / Lehrer 175 / Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter 176 / Pädagogische Strategien gegen den "Random Actor"? 179 / Früherkennung und Prävention durch ein gutes / Schulklima 181 / Kapitel 13 / Krisenpläne für akute Bedrohungslagen 187 / Schulen sollten keine Festungen werden - / was man nicht tun sollte 187 / Informations- und Krisenpläne im Vorfeld 191 / Ausblick 193 / Literaturhinweise 195 / Abbildungsverzeichnis 203 / Anmerkungen 204
Details
VerfasserIn: Bannenberg, Britta
VerfasserInnenangabe: Britta Bannenberg
Jahr: 2010
Verlag: Gütersloh, Gütersloher Verl.-Haus
Systematik: PN.UES
ISBN: 978-3-579-06873-2
2. ISBN: 3-579-06873-3
Beschreibung: 1. Aufl., 207 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch