X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 49
Schwarzbuch Öl
eine Geschichte von Gier, Krieg, Macht und Geld
Verfasserangabe: Thomas Seifert ; Klaus Werner
Jahr: 2005
Verlag: Wien, Deuticke
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.SR Seif / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 16., Schuhmeierpl. 17 Standorte: GW.SR Seif Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Jahrelang haben die beiden Autoren den Einfluss der Öllobby und die Zusammenhänge zwischen Öl und Politik recherchiert. Das Buch liest sich wie Thriller der Realität. Die Zahlen der globalen Pyromanie sprechen für sich: Die Welt verbrennt pro Tag rund 80 Mio. Barrel Öl. Würde diese Menge mit der Eisenbahn transportiert werden, wäre dieser 2.500 Kilometer lang. Doch der Durst nach dem "schwarzen Gold" ist noch nicht gesättigt, sondern steigt noch weiter: In Berechnungen der Internationalen Energieagentur in Paris wird er bis 2010 auf 90,4 Mrd. Barrel steigen, 2020 auf 106,7 und 2030 auf 121,3 Mrd. Barrel. Das fatale dabei ist, dass die Devise der Wachstums-Fetischisten lautet: "Je heftiger die Feuer in den Motoren, Generatoren und Öfen lodern, desto mehr Wohlstand". Der Wohlstand der Ölkonzerne scheint jedenfalls tatsächlich zu blühen. 2005 werden diese Konzerne mit Abstand die höchsten Profite in der gesamten Geschichte einfahren, während Autofahrer zur Kasse gebeten werden. 20 dieser reichsten und mächtigsten Konzerne widmet das Buch ausführliche Portraits: dazu gehören die Verstrickungen in die Weltpolitik, ihre nachweisbaren Vergehen gegen Menschenrechte und die Umwelt sowie ihre Entstehungsgeschichte. Was renommierte Experten voraussagen - nämlich einen Ölpreis jenseits der 100-Dollar-Marke - eine Verknappung der Ressourcen, wird in der Zwischenzeit auch von den Ölkonzernen nicht in Abrede gestellt: Exxonmobil sagt den Höhepunkt der globalen Ölförderung für 2010 voraus. Danach werden die Fördermengen sinken. "Für die erste Milliarde Barrel haben wir 125 Jahre gebraucht, die zweite Milliarde wird bereits in 30 Jahren aufgebraucht sein", so die Conclusio. Das Hydrokarbonzeitalter neigt sich also seinem Ende zu.
Details
VerfasserInnenangabe: Thomas Seifert ; Klaus Werner
Jahr: 2005
Verlag: Wien, Deuticke
Systematik: GW.SR
ISBN: 3-552-06023-5
Beschreibung: 318 S. : graph. Darst.
Fußnote: URL-Angaben
Mediengruppe: Buch