X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


20 von 33
Rom und die Barbaren
Völker im Alpen- und Donauraum (300-600)
VerfasserIn: Steinacher, Roland
Verfasserangabe: Roland Steinacher
Jahr: 2017
Verlag: Stuttgart, Verlag W. Kohlhammer
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.AR Stei / College 2d - Geschichte Status: Entliehen Frist: 17.10.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Heruler, Rugier und Gepiden hatten in der Geschichtsschreibung meist nur eine Nebenrolle im Schatten der Goten und Hunnen inne. Zu Unrecht, denn diese drei Völker spielten zwischen dem 3. und dem 6. Jahrhundert auf großen Bühnen: Die drei barbarischen Verbände kämpften mit und gegen die Römer, zogen mit den Hunnen und versuchten schließlich, an der Donau und auf dem Balkan am Rande des Reiches eigene Königreiche zu errichten. Folgt man dieser 'barbarischen' Geschichte, lässt sich die römische Geschichte besser verstehen. Ihr Schicksal bietet aufschlussreiche Einblicke in einen wegweisenden Abschnitt der Entwicklung Europas. / / AUS DEM INHALT: / / / 1 Einleitung: Die barbarischen Gesellschaften der Heruler, Gepiden und Rugier 13 / 2 Rom und die Barbaren 18 / 2.1 Die Ansichten der antiken Ethnographie über fremde Völker 18 / 2.2 Rom gestaltet seine Peripherie 23 / 2.3 Herkunftsgeschichten: Mythos oder Realität? 31 / 2.4 Völkerwanderung? 37 / 2.5 Ein alter Name: Die Rugier der Kaiserzeit 41 / 3 Neue Namen: Heruler und Gepiden im 3. Jahrhundert 45 / 3.1 Die archäologische Situation des 1. bis 4. Jahrhunderts 45 / 3.2 Rom und die Goten 51 / 3.3 Heruler und Gepiden formieren sich in der Mitte des 3. Jahrhunderts 54 / 3.4 »Skythische« Angriffe auf Griechenland (267-270) 57 / 4 »Westheruler« als Piraten und römische Soldaten im 4. Jahrhundert 67 / 4.1 Heruler als römische Soldaten 67 / 4.2 Das Beispiel des Charietto: Vom Räuber zum Offizier Julians 69 / 4.3 Räuber und Piraten: Das Problem der »Westund Ostheruler« 72 / 5 Das »Barbarenland« im 4. Jahrhundert 75 / 5.1 Das Schweigen der Quellen 75 / 5.2 Ermanarich und die Heruler 77 / 5.3 Heruler, Gepiden und Rugier wählen die »hunnische Alternative« 81 / 6 Heruler, Rugier und Gepiden unter hunnischer Herrschaft (406-454/455) 88 / 6.1 Die pannonischen Provinzen 88 / 6.2 Aetius, Rom und die Hunnen (423-452) 91 / 7 Nedao - Das Ende der hunnischen Vormachtstellung (454/455) 94 / 7.1 Das Ende der Expansion 94 / 7.2 Die Schlacht am Nedao und die Auflösung des Hunnenreichs (454/455) 97 / 8 Das »System Nedao« (455-469) 100 / 8.1 Pannonien als Exerzierfeld des Imperium 100 / 8.2 Regna am Rande des Imperium 106 / 9 Barbaren als »Königsmacher« - Heruler und Rugier krönen Odoaker 121 / 9.1 Pannonier kämpfen um die Macht 121 / 9.2 Odoaker - rex Italiae oder rex gentium? 124 / 9.3 Odoaker und die Donaurugier (487/488) 127 / 9.4 Die Gepiden von Sirmium und der Krieg mit den Goten (488) 130 / 10 Heruler, Rugier und Gepiden zwischen Ostrom 133 und Italien / 10.1 Rugier in Italien (490-541) 133 / 10.2 Theoderich zerschlägt das Gepidenreich von Sirmium (504) 136 / 10.3 Die Donauheruler und die Langobarden (508) 139 / 11 Heruler auf dem Balkan und in Justinians Armeen: 6. Jahrhundert 144 / 11.1 »Ein Hauch herulischer Geschichte« (512-561) 144 / 11.2 Thule und Scandza: Wanderungen der Heruler? , 149 / 11.3 Heruler in Justinians Armeen (530-566) 152 / 12 Gepiden im 6. Jahrhundert 161 / 12.1 Die Verlegung der sirmischen Gepiden nach Gallien (523/526) 161 / 12.2 Die Gepiden zwischen Langobarden, Konstantinopel und den Awaren 162 / 13 Barbarenstereotypen: Die Heruler als Kulturzerstörer, unerschrockene Kämpfer und als »Männerbund« 167 / 14 Abkürzungen 171 / 15 Quellen- und Literaturverzeichnis 173 / 15.1 Quellen 173 / 15.2 Literatur 180 / 16 Anmerkungen 207 / 17 Register 239 / 18 Abbildungsverzeichnis 253
Details
VerfasserIn: Steinacher, Roland
VerfasserInnenangabe: Roland Steinacher
Jahr: 2017
Verlag: Stuttgart, Verlag W. Kohlhammer
Systematik: GE.AR, GE.AK
ISBN: 978-3-17-025168-7
2. ISBN: 3-17-025168-6
Beschreibung: 1. Auflage, 252 Seiten : Illustrationen, Karten
Fußnote: Quellen- und Literaturverzeichnis: Seite [173]-206
Mediengruppe: Buch