X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 15
Österreich zur Jahrhundertwende
gesellschaftliche Werthaltungen und Lebensqualität 1986 - 2004
Verfasserangabe: Wolfgang Schulz, Max Haller, Alfred Grausgruber (Hrsg.)
Jahr: 2005
Verlag: Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OD Öste / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Im Übergang vom 20. zum 21. Jahrhundert hat sich Österreich politisch von einer "Insel der Seligen" zu einer turbulenten, konflikthaften Gesellschaft gewandelt. Dieses Buch zeigt, dass hinter diesem Wandel tiefgehende Umwälzungen der Sozialstruktur und der Wertorientierungen standen. Hierzu gehören die steigende Bildung der Bevölkerung, Wandlungen im Heirats- und generativen Verhalten, zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen. Trotz einer Verbesserung der Lebensqualität für die Mehrheit der Bevölkerung und einer Ausbreitung kritischerer Haltungen zu Institutionen ist es nicht zur Ausbreitung einer mittelschichtorientierten "Lebensstilgesellschaft" gekommen. Zu alten Ungleichheiten sind neue Formen sozialer Benachteiligung und Ausgrenzung getreten. Die Studie basiert auf dem dritten "Sozialen Survey", einer sozialwissenschaftlichen Repräsentativerhebung, und vergleicht Daten über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten (1986, 1993, 2003); sie entwirft ein umfassendes Bild des neueren sozialen Wandels der österreichischen Gesellschaft." (Autorenreferat). Inhaltsverzeichnis: Max Haller und Wolfgang Schulz: Der Soziale Survey als Instrument zur Erfassung des soziokulturellen Wandels in Österreich (11-32); Max Haller: Auf dem Weg zur mündigen Gesellschaft? Wertwandel in Österreich 1986 bis 2003 (33-74); Wolfgang Schulz und Florian Pichler: Lebensqualität in Österreich - ein 20-Jahres Vergleich (75-116); Andrea Leitner und Angela Wroblewski: Soziale Mobilität - Haben sich die Aufstiegschancen von Frauen und Männern in Österreich gleichermaßen verbessert? (117-150); Regina Ressler: Wo die 'Ehe' hinfällt. Muster schichtspezifischer Homogamie bzw. Heterogamie und ihre Folgen (151-178); Christian Hummer: Entwicklungen relativer Einkommensarmut in Österreich seit Mitte der 1980er Jahre (179-208); Markus Hadler: Was soll das Individualeinkommen bestimmen und wovon hängt es tatsächlich ab? (209-270); Sabine Blaschke und Eva Cyba: Einstellungen zu Arbeit und Beruf (235-270); Birgit Friedl und Margareta Kreimer: 'Stolpersteine' weiblicher Erwerbskarrieren: Berufliche Segregation, die 'gläserne Decke' und Erwerbsunterbrechungen (271-304); Sabine Blaschke und Eva Cyba: Geschlechterverhältnisse im Spiegel von Einstellungen zu Arbeit und Beruf (305-342); Wolfgang Schulz und Christian Hummer: Veränderungen in den Formen des Zusammenlebens und Wandel der Einstellungen zu Ehe und Familie (343-366); Bernhard Riederer: Tradition, Investitionsgut oder Herzenssache? Der Wunsch nach Kindern zwischen Ideal und Realität (367-400); Martina Beham und Roland Haller: Work-Life-Balance - Wie bringen Österreichs Familien Beruf und Familie in Einklang? (401-432); Sarah Sebinger und Joachim Nemella: Parteipräferenz und politische Partizipation (433-460); Alfred Grausgruber: 'Mehr privat - weniger Staat?' Zur Akzeptanz des Wohlfahrtsstaats in Österreich (461-487), Franz Hollinger: Christliche Religiosität und New Age - zwei Pole des religiösen Feldes der Gegenwartsgesellschaft (487-518); Christian Hummer: Forschungsdesign, Erhebung und Gewichtung (519-528); Roland Haller: Zur Qualität der Interviews (529-550).
Details
VerfasserInnenangabe: Wolfgang Schulz, Max Haller, Alfred Grausgruber (Hrsg.)
Jahr: 2005
Verlag: Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften
Systematik: GS.OD, I-05/20
ISBN: 3-531-14623-8
Beschreibung: 1. Aufl., 350 S.
Mediengruppe: Buch