X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 47
Heisenberg, Hitler und die Bombe
Gespräche mit Zeitzeugen
Verfasserangabe: Michael Schaaf
Jahr: 2001
Verlag: Berlin [u.a.], Verl. für Geschichte der Naturwiss. und der Technik [u.a.]
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.AG Heis / College 6x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Am 5. Dezember 2001 wäre Werner Heisenberg 100 Jahre alt geworden. Die Bedeutung seines Schaffens reicht weit über die Begründung der Quantenmechanik und die Formulierung der Unschärferelation hinaus. Insbesondere sein Mitwirken am geheimen deutschen Uranforschungsprogramm während des Zweiten Weltkriegs ist immer wieder Anlass heftiger Kontroversen.Welche Bedeutung hatten die Angriffe gegen Heisenberg seitens der Vertreter der sogenannten "Deutschen Physik" in den 30er Jahren für seine Mitarbeit im "Uranverein"? Warum ist es den deutschen Wissenschaftlern nicht gelungen einen funktionierenden Kernreaktor zu bauen, von einer Atombombe ganz zu schweigen? Handelten die beteiligten Wissenschaftler verantwortlich? In Gesprächen mit ehemaligen Kollegen Heisenbergs versucht der Autor, dem Mythos von der deutschen Atombombe auf die Spur zu kommen. (Quelle: amazon.de)/ AUS DEM INHALT: / / / Vorwort 6 "Theoretische Physik war diffamiert" 9 Ein Gespräch mit Friedrich Hund "Wir haben die russische Atombombe beschleunigt" 22 Ein Gespräch mit Manfred von Ardeme "Heisenberg war an der Bombe nicht interessiert" 36 Ein Gespräch mit Willibald Jentschke "An eine Bombe wurde in Deutschland überhaupt nicht gedacht" 44 Ein Gespräch mit Rudolf Fleischmann "Schweres Wasser kostete so viel wie Gold" 81 Ein Gespräch mit Enrich Bagge "Heisenberg und Weizsäcker haben sich überschätzt" 98 Ein Gespräch mit Paul Harteck "Heisenberg hat die Atombombe sabotiert" 114 Ein Gespräch mit Edward Teller "Ich wollte erkennen, ob Atombomben möglich sind" 116 Ein Gespräch mit Carl Friedrich von Weizsäcker Biographischer Anhang 137 Danksagung 139 Dokumentarischer Anhang 140 Anmerkungen 146
Details
VerfasserInnenangabe: Michael Schaaf
Jahr: 2001
Verlag: Berlin [u.a.], Verl. für Geschichte der Naturwiss. und der Technik [u.a.]
Systematik: NN.AG
ISBN: 3-928186-60-4
Beschreibung: 148 S. : Ill.
Schlagwörter: Atomphysik, Drittes Reich, Deutschland, Geschichte 1933-1945, Atomphysiker, Interview, Heisenberg, Werner, Kernwaffe, Nationalsozialismus, Deutsche, Gespräch, Interviewleitfaden, Atomare Rüstung, Atomkrieg, Deutschland <Bundesrepublik> *1949-1990, Deutschland <DDR>, Deutschland <DDR> *1949-1990, Deutschland <DDR> * 1949-1990, Deutschland (DDR), Atomforschung, Deutschland / Drittes Reich, Deutschland <Drittes Reich>, BRD <1990->, Deutsche Länder, Deutsches Reich, Deutschland <Bundesrepublik, 1990->, Deutschland <Gebiet unter Alliierter Besatzung>, Heiliges römisches Reich deutscher Nation, Römisch-Deutsches Reich, Sacrum Romanum Imperium, Atomforscher, Befragung <Interview>, Kernforscher, Kernphysiker, Heisenberg, W., Heisenberg, Werner C., Heisenberg, Werner Carl, Heisenberg, Werner K., Heisenberg, Werner Karl, Atombombe, Atomwaffe, Atomwaffen, Kernwaffen, Nuklearwaffe, Radioaktiver Kampfstoff, Moderne Physik, Deutsches Sprachgebiet, Physiker, ABC-Waffen
Beteiligte Personen: Schaaf, Michael
Mediengruppe: Buch