X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


69 von 91
Handbuch E-Learning
Lehren und Lernen mit digitalen Medien
Verfasserangabe: Patricia Arnold ...
Jahr: 2013
Verlag: Bielefeld, wbv
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.TWC Hand / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die 3. aktualisierte Ausgabe des Handbuchs E-Learning bietet einen umfassenden Überblick über die aktuelle Didaktik und Technik des virtuellen Lernens im Web 2.0. Die Publikation richtet sich an Bildungsinstitutionen, die Lernangebote mit digitalen Medien planen, entwickeln und anbieten.
Der Band führt durch die Entstehung und Entwicklung virtueller Lehr- und Lernkulturen und stellt zukunftsweisende Konzepte vor. Schwerpunkte des Buches sind: die technische Gestaltung von Bildungsräumen, die didaktische Gestaltung der Bildungsressourcen, die Entwicklung der medialen Kompetenzen und die Prüfung der erreichten Lernerfolge. In weiteren Kapiteln werden Evaluation, Qualitätsmanagement, Standardisierung, Rechtsgrundlagen und Nachhaltigkeit von virtuellen Bildungsangeboten ausführlich behandelt.
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Vorwort 9
1 Ziele und Struktur des Handbuchs n
2 Bildung mit E-Learning 17
2.1 Bestimmung zentraler Begriffe 17
2.2 Nutzung von E-Learning 22
2.3 Erfolge und Defizite virtueller Bildungsangebote 25
2.4 Konstituierende Faktoren von Bildungsprozessen 32
2.5 Konstituierende Faktoren virtuellen Lehrens und Lernens 38
2.6 Entwicklung der virtuellen Lehr-und Lernkultur 42
2.6.7 Perspektiven der Entwicklung 42
2.6.2 Potenziale virtueller Bildungsangebote 45
2.6.3 Förderung der virtuellen Lernkultur 49
2.7 Fazit 52
3 Virtueller Bildungsraum 53
3.1 Mobiles und ubiquitäres Lernen 53
3.2 o Reale und virtuelle Bildungsräume 55
3.3 Funktionsbereiche eines virtuellen Lernraums 58
3.4 Web 2.0 i m virtuellen Bildungsraum 69
3.5 Infrastruktur f ü r E-Learning 71
3.5.7 Virtuelle Lernräume 72
3.5.2 Persönliche Lernumgebung 76
3.6 Auswahl eines Lernraumes 80
3.6.7 Technische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen 81
3.6.2 Anforderungen und Prozess der Auswahl 82
3.6.3 Einsatz mehrerer Lernräume 86
3.7 Nutzung eines Lernraumes 88
3.7.7 Die Perspektive der Lernenden 89
3.7.2 Die Perspektive der Lehrenden 92
3.7.3 Technisch-organisatorische Anforderungen 94
3.8 Fazit 97
4 Didaktische Konzeption 99
4.1 Rahmenbedingungen der Entwicklung von E-Learning-Modulen 101
4.2 Grundlagen der Konzeption von E-Learning-Modulen 104
I N H A L T ^
4.2.1 Lerntheoretische Grundlagen 105
4.2.2 Bedeutung von Lernaufgaben 115
4.2.3 Lernszenarien: Organisation virtuellen Lehrens und Lernens 117
4.2.4 Gender Mainstreaming und Diversität 124
4.3 Aufgabenorientierte Module zur Kompetenzentwicklung 129
4.3.1 Theoretische Fundierung 130
4.3.2 Konzeptphase: Leitbild eines Lernmoduls 133
4.3.3 Didaktische Struktur: Arbeitsformen und Lernszenarien 135
4.3.4 Formale Struktur: Feinstrukturierung der Lerneinheiten 136
4.3.5 Operationale Struktur: Multimedia-Drehbuch und Durchführungsplan 138
4.4 Fazit 139
5 Bildungsressourcen 141
5.1 Elemente der medialen Präsentation 143
5.1.1 Verbale Präsentationsformen 144
5.1.2 Visuelle Präsentationsformen 147
5.1.3 Interaktive Präsentationsformen 153
5.1.4 Auswahl und Kombination von Präsentationsformen 162
5.2 Inhaltsvermittlung durch Web Based Training (WBT) 163
5.2.1 Strukturelemente von WBT 164
5.2.2 Konzeption von WBT 168
5.2.3 Technisches Grundwissen 170
5.3 Barrierefreie Gestaltung von E-Learning 172
5.4 Lehren und Lernen m i t Web 2.0 177
5.4.1 Wiki 180
5.4.2 Weblog 185
5.4.3 Microblogging und Twitter 189
5.4.4 Podcast 191
5.4.5 Social Bookmarking und Social Tagging 196
5.4.6 Einfache Verbreitung von Inhalten durch RSS 200
5.5 Freie Bildungsressourcen 202
5.6 Fazit 205
6 Kompetenzen für Lehren und Lernen 207
6.1 Tutorielle Betreuung als Erfolgsfaktor 208
6.2 Medienvermittelte Kommunikation 211
6.3 Medienkompetenz 215
6.4 Virtuelle soziale Netzwerke 217
6.5 Lehrende: Aufgaben und Kompetenzen 219
6.6 Teletutoren: Aufgaben und Kompetenzen 223
6.6.7 Gestaltung von Lernsituationen 225
6.6.2 Unterstützung selbst gesteuerten Lernens 228
6.6.3 Moderation kooperativen Lernens 229
4 I N H A L T
6.6.4 Qualifizierung zum Teletutor 231
6.7 Lernende: Aufgaben und Kompetenzen 233
6.8 Lehren und Lernen im kooperativen Prozess 236
6.9 Fazit 239
7 Lernerfolg und Kompetenzerwerb prüfen 241
7.1 Grundbestimmungen kompetenzorientierten Prüfens 243
7.2 Computerunterstütztes Prüfen und Testen 248
7.3 Exkurs: Herausforderungen des Prüfens an Hochschulen nach der Bologna-
Reform 251
7.4 Handlungsorientierte Prüfungen m i t digitalen Medien 253
7.4.1 Grundprinzipien handlungsorientierter Prüfungen 253
7.4.2 Umsetzungsbeispiele 258
7.5 Elektronische Klausuren und Tests 260
7.5.7 Einsatzformen 260
7.5.2 Potenziale und Erwartungen 261
7.5.3 Bedenken und Herausforderungen 263
7.5.4 Handlungsfelder und Beteiligte 264
7.5.5 Kompetenzorientiertes Prüfen durch elektronische Prüfungen? 265
7.6 E-Portfolios 266
7.6.1 Definition und Formenvielfalt 266
7.6.2 Arbeitsschritte bei der Erstellung 269
7.6.3 Mögliche Einsatzszenarien 270
7.6.4 Kompetenzorientiertes Prüfen m i t E-Portfolios? 272
7.7 Innovative Prüfungsformen m i t Web 2.0 274
7.7.7 Selbstbewertungen 276
7.7.2 Möglichkeiten kollegialer Bewertungen 277
7.8 Fazit 279
8 Qualitätsmanagement 281
8.1 Zentrale Begriffe des Qualitätsmanagements 282
8.1.1 Qualität virtueller Bildungsangebote 282
8.1.2 Qualität managen, sichern und entwickeln 283
8.2 Bedeutung von Qualitätsmanagement 285
8.2.1 Chancen des Qualitätsmanagements 285
8.2.2 Grenzen des Qualitätsmanagements 287
8.3 Handlungsfelder der Qualitätsentwicklung 288
8.3.1 Verständigung über den Qualitätsbegriff 289
8.3.2 Entwicklung eines Qualitätsmanagementsystems 290
8.3.3 Festlegung von Qualitätsstandards 292
8.3.4 Qualitätsentwicklung als zyklischer Prozess 292
8.3.5 Stärkung der Lernkompetenzen 293
8.4 Qualitätsmanagementsysteme i m Überblick 294
I N H A L T 5
8.4.1 Qualitätsmanagement nach ISO 9000ff 294
8.4.2 Qualitätsmodell der European Foundation f o r Quality Management 297
8.4.3 Lernerorientiertes Qualitätsmodell f ü r Weiterbildungsangebote 299
8.4.4 Qualitätsmanagement nach D I N PAS 1032-1/2 300
8.4.5 Qualitätsmanagement nach ISO/IEC 19796-1/3 303
8.4.6 Qualitätsmanagement-Stufenmodell der D I N PAS 1037 304
8.4.7 Qualitätsmanagement nach der neuen D I N ISO 29990 305
8.4.8 Weitere Spezifikationen nach PAS 1068 und PAS 1069 306
8.4.9 Hauskonzept f ü r Qualitätsmanagement 307
8.5 Qualitätsstandards f ü r E-Learning 308
8.5.1 Kriterien f ü r eine lernerorientierte Qualitätsentwicklung 309
8.5.2 Qualitätskriterien in der PAS 1032-1 312
8.6 Integrativer Ansatz: Qualitätsplattform Lernen 312
8.7 Fazit 314
9 Evaluation 317
9.1 Klärung der Ziele einer Evaluation 318
9.2 Ebenen und Phasen der Evaluation 320
9.3 Formen der Evaluation 324
9.4 Methoden der Evaluation 325
9.5 Konzeptentwicklung der Evaluation 330
9.6 Gütekriterien der Evaluation 332
9.7 .Fallstricke'bei der Evaluation 334
9.8 Fazit 336
10 Standardisierung 337
10.1 Standards im E-Learning 338
10.1.1 Cegenstandsbereiche der Standardisierung 338
10.1.2 Bedeutung der Standardisierung 340
10.1.3 Funktionen von Standards 347
10.1.4 Probleme der Standardisierung 351
10.2 Metadaten 353
10.2.1 Funktionen von Metadaten 353
10.2.2 Learning Objekt Metadata (LOM) 354
10.2.3 Anforderungen an die Akteure 357
10.3 Der Standard DIN EN ISO/IEC 19796-1 359
10.4 Fazit 361
11 Rechtsgrundlagen 365
11.1 Anbieterkennzeichnungspflicht und Datenschutzrechte 366
11.2 Urheberrechte und Nutzungsrechte 368
11.3 Fernunterrichtsschutzgesetz 379
11.4 Fazit 381
6 I N H A L T
12 Nachhaltigkeit 383
12.1 Strategische Ziele f ü r E-Learning 383
12.2 Strategische Faktoren f ü r eine erfolgreiche Implementierung 387
12.2.1 Entwicklung strategischer Kompetenzen 388
12.2.2 Gestaltung einer aufgabenorientierten Didaktik 389
12.2.3 Reorganisation der pädagogischen Verhältnisse 390
12.2.4 Organisation virtueller Lerngemeinschaften 392
12.2.5 Produktion virtueller Bildungsangebote 393
12.2.6 Schaffung einer pädagogischen Infrastruktur 395
12.3 Implementierung in Hochschulen und Bildungszentren 396
12.3.1 Grundlagen und Voraussetzungen 396
12.3.2 Prozess der Implementierung 398
12.4 Kooperation von Bildungseinrichtungen 402
12.5 Online-Weiterbildungs-Agentur von Hochschulen 404
12.6 Implementierung in Unternehmen 405
12.6.1 Grundlagen und Voraussetzungen 405
12.6.2 Prozess der Implementierung 407
12.7 Fazit 411
Abkürzungen und Begriffe 413
Literatur 431
Autorenhinweise 489
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: Patricia Arnold ...
Jahr: 2013
Verlag: Bielefeld, wbv
Links: Rezension
Systematik: PN.TWC
ISBN: 3-7639-5182-2
2. ISBN: 978-3-7639-5182-6
Beschreibung: 3., aktualisierte Aufl., 491 S. : Ill., graph. Darst.
Beteiligte Personen: Arnold, Patricia
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. 431 - 487
Mediengruppe: Buch