X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 11
Basics der systemischen Strukturaufstellungen
Eine Anleitung für Einsteiger und Fortgeschrittene
Verfasserangabe: Renate Daimler. Mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd
Jahr: 2016
Verlag: München, Kösel
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPS Daimler / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Eine verständliche Einführung in die Arbeitsweise der Systemischen Strukturaufstellungen - Strukturaufstellungen geben uns die Möglichkeit, sowohl im persönlichen als auch im beruflichen Kontext eigene und fremde Systeme besser zu verstehen. Die wichtigsten Grundlagen dieser populären neuen Methode werden übersichtlich und anhand vieler Beispiele aus der Praxis vermittelt: systemische Grundsätze, die häufigsten Formen der Strukturaufstellungen sowie die entscheidenden Techniken und Haltungen.
 
AUS DEM INHALT: / / Eine Geschichte 9 / Vorwort 12 / Ein Schuhlöffel 15 / Gebrauchsanleitung für das Buch 17 / Was sind Systemische Strukturaufstellungen? 19 / Wurzeln und Quellen 25 / Welche Art von Wirklichkeit wird abgebildet? 26 / Repräsentierende Wahrnehmung 27 / Struktur und System 33 / Best of lnsa Sparrer und Matthias Varga von Kibed 36 / Die systemischen Grundsätze als Basis für eine Systemische Strukturaufstellung 39 / Systemorientierungen 40 / Inhalte zu den Systemorientierungen im Detail 43 / 0. Das Prinzip der Nichtleugnung 43 / 1. Das Recht auf Zugehörigkeit 44 / 2. Die Anerkennung der zeitlichen Reihenfolge 47 / 3. Die Anerkennung des höheren Einsatzes für das Ganze 51 / 4. Der Vorrang von höheren Leistungen und Fähigkeiten 53 / Systemische Ausgleichsprinzipien 54 / 1. Der Ausgleich im Guten sollte ein vermehrter sein 55 / 2. Der Ausgleich im Üblen sollte ein verminderter sein 55 / 3. Ein allzu exakter Ausgleich sollte vermieden werden 56 / 4. Der Schuldner hat ein Recht auf Mahnung 57 / 5. Der Gläubiger wird schuldig am Schuldner, wenn er ihm die Mahnung verweigert 57 / 6. Der Ausgleich des Schuldners sollte in der "Wahrung" des Gläubigers erfolgen 58 / 7. Der eigentliche Ausgleich liegt in der Anerkennung der Ausgleichsverpflichtung 59 / 8. Die Ausgleichsleistung wird nur wirksam als Ausdruck dieser Anerkennung 59 / 9. Die Verweigerung der Ausgleichsleistung hebt die Wirkung einer schon erfolgten Anerkennung der Ausgleichsverpflichtung wieder auf 60 / 10. Wird der Ausgleich mit der Ausgleichsleistung verwechselt, verkommt er zu einer bloßen Bezahlung 60 / Ausgleich als Konstruktion 61 / Wozu brauchen Beraterinnen Wissen über Hirnforschung? 63 / oder "Führen als erfolgreiche Navigation im Dickicht eigener und fremder Synapsen" - Ein Beitrag von Gerald Hüther 63 / Die häufigsten Formate der Strukturaufstellungen 71 / Das Wunder und die Lösungen 71 / Die Lösungsaufstellung 89 / Die Zielannäherungsaufstellung 95 / Das Lösungsgeometrische Interview 98 / Die Neunfelder- und Zwölffelderaufstellung 101 / Das Dilemma und seine Auswege 110 / Das Tetralemma und die Tetralemmaaufstellung 110 / Die multiple Entscheidungsaufstellung 129 / Die Grundwerte und ihre Klärung 131 / Die Glaubenspolaritätenaufstellung 131 / Die Wertpolaritätenaufstellung 141 / Das Innen- und Außenleben eines Problems 142 / Die Problemaufstellung 142 / Das, worum es vielleicht auch noch geht 153 / Die Aufstellung des ausgeblendeten Themas (AAT) 153 / Die Suchprozessintervention 159 / Der Körper und seine Sprache 167 / Die Körperstrukturaufstellung 170 / Die Körperaufstellung 177 / Die Symptomaufstellung 179 / Die Körperstrukturaufstellung als Aufstellung ohne Aufsteller 182 / Die Drehbuchstrukturaufstellung (DBSA) 185 / Einige Beispiele von Drehbuchstrukturaufstellungen 195 / Die Drehbuchstrukturaufstellung im Theaterbereich 202 / Die Drehbuchstrukturaufstellung im Organisationsbereich 204 / Die Gliederungsstrukturaufstellung, gezeigt am Beispiel eines Buchprojektes 206 / Die Supervisionsaufstellung 213 / Wichtige Anwendungsbereiche 221 / Organisationsstrukturaufstellungen (OSA) 221 / Häufige Themen und Formen für die Arbeit in und mit Organisationen 230 / Veränderungsprozesse und Systemische Strukturaufstellungen 234 / Konfliktmanagement und Systemische Strukturaufstellungen 237 / Kündigungsmanagement und Systemische Strukuraufstellungen 238 / Die Hierarchieebenenaufstellung HEA 241 / Die Teamstrukturaufstellung TSA 243 / Die Projektstrukturaufstellung PSA 243 / Großgruppenstrukturaufstellungen 244 / Organisationsinterne Strukturaufstellungen 254 / Familienstrukturaufstellungen (FSA) 264 / Die einzelnen Schritte bei einer Familienstrukturaufstellung 269 / Familienstrukturaufstellungen in Kombination mit / anderen Formaten 277 / Interpretation und Deutung von Bildern in der Familien- / Strukturaufstellung 288 / Speziellere Formen 293 / Die Logostrukturaufstellung 293 / Die Traumstrukturaufstellung 303 / Vierzig Tipps für eine geglückte Strukturaufstellung 313 / Ablauf eitler Systemischen Strukturaufstellung 313 / Die Alter-Ego-Methode (Arbeit mit jüngeren Anteilen) 316 / Allparteilichkeit als vielgerichtete Parteilichkeit 321 / Anordnungsprinzipien (Umstellen von Repräsentantinnen) 322 / Arbeit mit Unterschieden 333 / Arbeit mit Skalen und Zahlen 334 / Auftragsklärung 337 / Bühnenbeleuchtung 338 / Deutungsebenen 341 / Echo geben 345 / Einrollen, Entrollen 347 / Einzelarbeit mit Bodenankern 350 / Fokus und Multifokales Aufstellen 359 / Freie Elemente 362 / Gewaltfreie Kommunikation 362 / Grundsätzliche Interventionen: Stellungsarbeit, Prozessarbeit, Test 365 / Hypnotherapeutische Elemente 368 / Kataleptische Hand 374 / Kontexttrennung bei Überlagerungen - die fünf V 378 / Komplexitätsreduktion, angemessene Vielfalt 383 / Konstruktivismus 386 / (Das rosa) Krokodil im Raum 389 / Lösungen 390 / Orte 392 / Rest der Welt 392 / Repräsentantinnen 394 / Repräsentantinnenkategorien 397 / Rituelle Sätze und Gesten 405 / Rollenrückgabestrukturaufstellungen 411 / Schlussbild und Neuanfang, Ankern des Lösungsbildes 414 / Strukturebenenwechsel 417 / Systematisch ambiges Arbeiten (Mehrdeutigkeit) 421 / Systemische Abschlussfrage 422 / Verdeckte Aufstellungen 423 / Vom passenden Zeitpunkt 428 / Wissenschaftlicher Nachweis 429 / Wunder 432 / Wunder und Alltag 432 / Wunder an der Leine 433 / Zeitdehnungsritual 435 / Zeitlinien 436 / Literatur 442 / Über die Autoren 445
Details
VerfasserInnenangabe: Renate Daimler. Mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd
Jahr: 2016
Verlag: München, Kösel
Systematik: PI.HPS
ISBN: 978-3-466-30787-6
2. ISBN: 3-466-30787-2
Beschreibung: 5., überarbeitete Auflage, 447 Seiten : Illustrationen
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 442 - 444
Mediengruppe: Buch