X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 2
Events - Erlebnismarketing für alle Sinne
mit neuronaler Markenkommunikation Lebensstile inszenieren
Verfasserangabe: Jochen Thinius ; Jan Untiedt
Jahr: 2016
Verlag: Wiesbaden, Springer-Gabler
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.BA Thin / College 6e - Wirtschaft Status: Entliehen Frist: 12.01.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.BA Thin / College 6e - Wirtschaft Status: Entliehen Frist: 17.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
Verlagstext:
 
Dieses Buch beschreibt, wie Sie Events als ganzheitliches multisensorisches Erlebnis in der Markenkommunikation einsetzen und damit neue Kundengruppen erschließen sowie bestehende beeindrucken und binden können. Als Bühne und virtueller Schauplatz für Lust, Inspiration, Überraschung und Fantasie eignen sich Erlebnisevents hervorragend für die nachhaltige Verankerung von Botschaften. Anhand von Fallstudien, wie beispielsweise Bitburger, Fanta, Campus Symposium oder Laienboxkämpfen, zeigen die Autoren konkret auf, wie Marken mit positiven Erlebnissen aufgeladen werden und welche neuronalen Wirkungen die Events bei Teilnehmern erzeugen können.
Neu in der 2. Auflage: Weitere Lust-Pfade für das Gehirn sowie aktuelle Forschungsergebnisse und Betrachtungen zu Trance, Geometric-Feeling und Wahrnehmung über die bekannten Sinne hinaus.
Inspirierend für Marketing- und Vertriebsverantwortliche, Projektleiter sowie Mitarbeiter in Event- und Kommunikationsagenturen!
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
1 Was sind, was wollen, was sollen Events? 1
1.1 Ansichtssache: Was ist Eventmarketing heute? 5
1.2 Eventkommunikation mit Blick in den Rückspiegel 6
1.3 Anforderungen an Eventmarketing 9
1.4 Der Aufbau von Eventmarketing 11
1.5 Eventmarketing und die Messbarkeit - Qualität kontra Quantität 13
Literatur 15
2 Basisüberlegungen für eine qualitative Marktforschungsstudie
anlässlich der Fußball-EM 2008 in Recklinghausen 17
2.1 Public-Viewing-Studie als sozialpsychologisches Phänomen
anlässlich der Fußball-EM 2008 18
2.2 Erkenntnisse und Schlussfolgerungen der Studie vor Ort 20
3 Public Viewing - das Eventmarketing der Zukunft? Wo geht die
Event- und Erlebniskonzeptionsreise hin? 29
3.1 360-Grad-Radius 30
3.2 Erregungsmuster 30
3.3 Rules and no Rules 31
Literatur 33
4 Das war und das war es - Eine historische Betrachtung von Events 35
4.1 Drum lasset uns beten 37
4.2 Events: Religion, Mythologie und Ritual 38
5 Story Telling - Erzähl mir deine Geschichte 43
5.1 Story ist story, ist story! 44
5.2 Weihnachten hilft immer! 45
5.3 Empfehlungen für die Praxis 47
6 Wie tot ist das alte Marketing, wenn klar wird, was
Eventmarketing kann? 49
6.1 Mehr als eins im Sinn 50
6.2 There's no business like Event-Business 50
6.3 AIDA-Exitus 50
6.4 Das Ende vom Erschießen der Zielgruppe 51
6.5 Kollektive Intelligenz oder auch Schwarmintelligenz 51
6.6 Marken und Marketing-Kommunikation quo vadis? 52
6.7 Die fl uide und luzide Markenkommunikation 52
6.8 Reizschwellen und Erfolgskontrollen 52
6.9 Verlust der Markenhoheit? 53
6.10 Evolution by simple mind 53
6.11 Die fröhliche Beerdigung des Marketings? 54
Literatur 54
7 Eventmarketing für den erlebnisorientierten und
individualistischen Prosumenten 55
7.1 Das Projekt des schöneren Lebens 55
7.2 Überleben mit brauchbaren Vernunftprodukten geht nicht! 57
7.3 Moden, Lebensentwürfe und Stile - am liebsten ganz viele! 58
7.4 Inszeniere mich, bevor ich mich selbst inszeniere! 59
7.5 "Selfi e-Events" - pro und kontra 60
7.6 Dramaturgien und Bedeutungskonstrukte 62
7.7 Emotionen und emotionales Marketing 63
7.8 Events - kollektive und individuelle Verfassung 63
7.9 Es darf immer eine Verfassung mehr sein 64
Literatur 65
8 Menschen, Prosumenten und ihr Bewusstsein 67
8.1 Geometric Feeling 69
8.2 Trance als multisensueller Event-Input 70
Literatur 73
9 Neuropsychologie und Neuro-Ökonomie: der
Konsument - ratiogesteuert oder Opfer seiner Gefühle?! 75
9.1 Ursache und Wirkung - was war, was ist, was kommt? 76
9.2 Das Gehirn und seine Implikationen 77
9.3 Markenreligionen und muntere Gebirgsbäche des Sinns 77
Literatur 79
10 Ist Neuromarketing neuronales Marketing? 81
10.1 Die Informationsaufnahme im Gehirn 82
10.2 Wer steuert, was implizit und explizit ist? 83
11 Brand-Code-Management (BCM) 85
11.1 Emotionen und Motive sind die Auslöser des Kaufverhaltens 86
11.2 Die Implementierung über Codes 86
11.3 Erfolgskontrolle mit impliziten Messverfahren 87
Literatur 88
12 Paradigmenwechsel durch Verfassungen und absurde Geschichten 89
12.1 Fallbeispiel Fanta aus dem Jahr 1996 90
12.2 Eventmanager als Schöpfer kollektiver Verfassungen 92
12.3 Sieben Thesen zu "Anarchie", Verfassungen, Irrsinn und Regelbruch 93
13 Darf es ein Sinn mehr sein? - Von Sinn, Unsinn und Artverwandtem 95
13.1 Vom Sinn des Unsinnigen, Absurden - Eventmarketing oder doch
Erlebnismarketing? 98
13.2 Sinn versus Irrsinn 99
13.3 Kreiselkompass sucht Magnetfeld 100
13.4 Events im Dunklen? - Die Sinne schärfen mit geschlossenen Augen! 102
13.5 Events als Identitäts-Stifter 105
13.6 Eventmarketing als Tsunami-Marketing 108
Literatur 114
14 Eventmarketing und der kommunikative Dreiklang 115
14.1 Events im Wendekreis des "share of heart" 116
14.2 Geschichten fürs implizite System 116
14.3 Stetiger Wechsel statt mehr vom Selben 117
14.4 Fühlen, um sich zu entwickeln 119
Literatur 120
15 Die neue Gesellschaft im Bewusstseinszeitalter 121
15.1 Was ist Kreativität wirklich? 122
15.2 Lügen sind eine Sache der Perspektive 124
15.3 Story-Building und Story-Telling - das komplette Programm 126
Literatur 127
16 Die Wirkung von Events mit tiefenpsychologischen
Instrumenten berechnen 129
16.1 Events im Raster von Strategie, Organisation und Briefi ng 130
16.2 Ein Wirtschaftskongress im Umfeld einer Hochschule 133
16.3 Kein Nebenjob - Eventmarketing 135
16.4 Eventmarketing bedeutet dienstleistungsorientierte,
organisationsübergreifende Projektleitung 137
16.5 Messbarkeit im Event- und Erlebnismarketing 138
16.6 Das Briefi ng umfasst Konzept, Planung, Wirksamkeitsmessung
und Erfolgskontrolle 141
16.7 Sechs offene Fragen und ihre zwingenden
Antworten - das "W-Briefi ng" 143
16.8 Messen: Eventmarketing - Vertriebstool oder Dienstleistung? 146
16.9 Kurzfristigkeit - der Feind des Eventmarketings 147
16.10 Zehn Regeln für die Strategische Event-Planung 148
17 Challenge today: Marketing- und Eventmarketing-Effizienz 151
18 Abschlussbetrachtung: Flux, Fluxus und Konsorten 155
Literatur 158
Literatur 159
Stichwortverzeichnis 163 /
 
 
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: Jochen Thinius ; Jan Untiedt
Jahr: 2016
Verlag: Wiesbaden, Springer-Gabler
Systematik: GW.BA, GW.BAY
ISBN: 978-3-658-07134-9
2. ISBN: 3-658-07134-6
Beschreibung: 2., überarb. Aufl., XVIII, 166 S. : Ill., graph. Darst.
Fußnote: Literaturverz. 159 - 162
Mediengruppe: Buch