X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 5
Weitere systemisch-lösungsorientierte Interventionen für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen oder Familien
Jahr: 2017
Verlag: Dortmund, Borgmann Media
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPS Caby / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 22.07.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Das bietet die zweite Schatzkiste: / - Neue Interventionen / - Neue Indikationen / - Erweiterung der Topics aus Band 1 / - Noch mehr Beispiele / / Die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Familien oder Gruppen fordert den Therapeuten, Psychologen, Arzt, Pädagogen oder Berater immer wieder aufs Neue heraus¿ / Für jede noch so ungewöhnliche Herausforderung eine Idee zu haben, kreativ und flexibel reagieren zu können und dabei möglichst lösungsorientiert zu sein, ist nicht immer einfach. Aber es kann durchaus leichter werden, wenn erprobte Interventionen, besondere Fragen oder ¿verstörende¿ Kommentare griffbereit sind. / / Dies ist auch das Anliegen der Autoren im zweiten Band der ¿Kleinen Psychotherapeutischen Schatzkiste¿ - einer Übersicht über weitere originelle Ideen und Handlungsmöglichkeiten im beratenden oder therapeutischen Alltag. Mit etwas Phantasie, wohl platzierten Worten, einer Portion Humor, gewohnten Dingen oder unerwarteten Aktionen kann ein Gespräch plötzlich eine andere Wendung bekommen, eine Perspektive entstehen oder der Klient bzw. Patient erneut zum Nachdenken angeregt werden. / / ¿Weiter so!¿, ¿Gibt es noch mehr Ideen?¿, ¿Das Buch ist so praktisch ¿ einfach mal nachschlagen¿¿ oder ¿Man mag es gar nicht mehr aus der Hand geben.¿ Die Rückmeldungen von Kolleginnen und Kollegen auf den ersten Band waren insgesamt so positiv, dass rasch die Nachfrage nach einem Folgeband entstand. / / In der bewährten Form wird zunächst in Besonderheiten der Gesprächsführung und gezielte Fragetechniken eingeführt. Daran schließen sich Kapitel zu weiteren Interventionen an, sowie Empfehlungen und bewährte Vorgehensweisen bei Verhaltensproblemen bzw. Störungsbildern. Abgerundet wird das praxisnahe Buch mit ganz alltäglichen und besonderen Herausforderungen. / / Mit systemischem Blick, einer ressourcen- und lösungsorientierten Grundhaltung sowie Neugier auf und Wertschätzung für das Gegenüber stellt das Buch eine wertvolle Unterstützung in der Begleitung von Menschen mit ihren individuellen Anliegen und Lebenssituationen dar. / Es findet seinen Gebrauch in kinder- und jugendärztlichen, ergotherapeutischen oder logopädischen Praxen genauso wie in Beratungsstellen, kinder- und jugend-psychiatrischen Ambulanzen, beim Hausarzt, in Jugendhilfe-Settings oder in der Schulsozialarbeit. Es bereichert diejenigen, die bereits psychotherapeutisch arbeiten genauso wie diejenigen, die erstmalig Erfahrung mit dem systemisch-lösungsorientierten Herangehen sammeln. / / /
 
AUS DEM INHALT: / / / Dank 9 / Vorwort von Tom Levold 10 / Vorwort der Autoren und wichtige Hinweise 12 / Kapitel 1: Allgemeines, Gesprächsführung und Anliegen 15 / 1. Erneute Einladung: Was findet sich noch in der Schatzkiste? 15 / 2. Ergänzungen zum theoretischen Hintergrund 17 / 2.1 Allgemeines 17 / a) Was hält das Problem aufrecht? 18 / b) Strategie 19 / c) Struktur 19 / d) Zirkularität 19 / e) Lösungsorientierung 19 / f) Konstrukte 20 / g) Konstruiere Dir Deine Vergangenheit 21 / h) Zusammenfassung: Haltung des Therapeuten 21 / 2.2 Mit Humor klappt es auch 22 / 2.3 Die Hypothese. Nützt sie etwas oder stört sie nur? 24 / 2.4 Was haben Beratung und Therapie mit Strategie zu tun? 26 / 2.5 Darf es auch ein bisschen Struktur sein? 29 / / 3. Noch mehr Fragen ¿ die Wunderfrage und andere ¿ 32 / 3.1 Grundsätzliche Fragen aus dem systemisch-lösungsfokussierten Kontext ¿ ein Überblick 32 / 3.2 ¿Wofür ist das gut?¿ 33 / 3.3 Fragen, die einen Unterschied machen 34 / 3.4 ¿Mal angenommen ¿¿ ¿ Hypothetische Fragen 35 / 3.5 Verschlimmerungsfragen ¿ oder: ¿Darf es noch ein / bisschen mehr sein?¿ 35 / 3.6 Mehr zur Wunderfrage 36 / 3.7 Weitere ¿gute¿ systemische lösungs- und ressourcen- / orientierte Fragen 37 / / 4. Metaphern ¿ oder: Was hat die Deutsche Bahn mit Psychotherapie zu tun? 38 / / 5. Die Kunst des Nichtverstehens ¿ oder: Nicht-Lösungen sind auch Lösungen 39 / / 6. Gesprächs(ver)führung 40 / 6.1 Allgemeines zur Gesprächs(ver)führung ¿ Kontakt herstellen 40 / 6.2 Gesprächssettings ¿ oder: Wann arbeiten wir mit wem und in welcher Konstellation? 41 / 6.3 Gesprächsgestaltung 45 / Gesprächseinstieg ¿ oder: ¿Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ¿¿ 45 / Pausen und Schweigen: ¿Even more pauses ¿¿ 46 / Gesprächsabschluss / Zusammenfassende Reflektion 48 / 6.4 Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen 49 / Gesprächsrahmen und Raumgestaltung 49 / Hilfreiche Regeln für Gespräche mit Kindern und Jugendlichen 52 / 6.5 Gesprächsführung bei Menschen mit intellektueller Behinderung 55 / 6.6 Gesprächsführung in Krisensituationen 56 / Kapitel 2: Die Interventionen 59 / 1. Einführung 59 / Kurzübersicht: Systemisch-lösungsorientierte Methoden 60 / 2. Metaphern 62 / Die Fußball-Metapher 66 / Die Auto-Metapher 68 / Die Stift-Metapher 68 / Die Schalter-Metapher 68 / Die Berg-Metapher 69 / Die Luftballon-Metapher 69 / Weitere und häufig eingesetzte Metaphern 70 / 3. Ressourcenarbeit und Ressourcendiagnostik 71 / Ressourcen ¿ ja, wo sind sie denn? Die Arbeit mit den Ressourcen 71 / Resilienz oder Ressource? 71 / Die Ressourcenaktivierung 72 / Das Ressourcenwunschkonzert 74 / Die Ressourcenmannschaft 75 / Der Ressourcensalat 76 / Die Ressourcensuche mit Hilfe von Indianernamen 77 / Das Ressourceninterview 79 / Das Ressourcenmemory 81 / Das Ressourcen¿pflaster¿ 83 / / Das Ressourcenraten 84 / Der Ressourcenteppich/Ressourcenaufstellung (Brett oder Raum) 84 / Das Ressourcenmalen 84 / Die Ressourcenlebenslinie/ auch als Familien-TimeLine 85 / Das Ressourcenroulette 85 / 4. Improvisation, Bewegung und mehr 86 / Bewegende Improvisationen 87 / Das Gummiband 89 / Fortschritte markieren ¿ mit Farbe und Formen 90 / Fortschritte markieren ¿ mit allen Sinnen 93 / Gefühlskarten und Co. 95 / Reflektierende Positionen 97 / Skulpturarbeit ¿ Verstehen ohne Worte 99 / Ein Stuhl ist (k)ein Stuhl ¿ und mehr: Arbeit mit Objekten 101 / System- oder Familienbrett ¿ von klassisch bis kreativ 108 / 5. Sonstige kreative Interventionen 111 / Biografiearbeit 111 / Briefe aus dem Märchenland oder Feenreich 113 / ¿Brief und Siegel¿ ¿ Verträge mit Klienten 115 / Brillenmodelle 117 / Entspannung und Imagination 120 / Entspannungsübung 5-4-3-2-1 123 / Familienwappen 125 / Gestalte Deine Vergangenheit neu! ¿¿Vergangenheit reloaded¿ 127 / Therapeutische Hausaufgaben 129 / Das Spiel mit den Hypothesen 133 / Das Innere Team 135 / Die Instanz in der Tasche 138 / Komplimente, Lob und Co. 141 / Konzentration?! ¿ ¿Wie konzentriere ich mich selbst? Ich würde mich doch so gerne konzentrieren ¿¿ 143 / Mottos, Mantras und Mythen 145 / Mutmach-Märchen 148 / Psychoedukation systemisch-kreativ 150 / Schlechte Zeiten, gute Zeiten ¿ (¿SZGZ¿) 153 / Träum¿ Deinen Traum 155 / / Die Übertreibung 158 / www.reset.neu 160 / Würfel ¿ oder das ¿Spiel mit den Möglichkeiten¿ 162 / Kapitel 3: Indikationen ¿ oder: Wann hat sich welches Vorgehen bewährt? 167 / ADHS 2.0 ¿ Schwerpunkt Jugendliche und Medikation 168 / Adipositas 172 / Adoptiv- und Pflegekonstellationen 176 / Albträume, Angst vorm Einschlafen und Ähnliches 178 / Anstrengungsunwilligkeit / Motivationsmangel 180 / Beißen 182 / Chronische körperliche Erkrankungen 184 / Essensverweigerung und ¿picky eating¿ 187 / Haareausreißen 188 / Hochbegabung 190 / Husten, Räuspern & Co. ¿ psychogene Atemstörungen 192 / Intellektuelle Behinderung 195 / Interaktions- und Regulationsstörungen 198 / Kaspern 200 / Kopfschlagen und andere Stereotypien 201 / Kopfschmerzen 2.0 ¿ oder: Schmerzen hier und da 202 / Lernschwächen und Entwicklungsstörungen 204 / ¿Luxusverwahrlosung¿ 206 / Petzen 208 / Posttraumatische Belastungsstörung 209 / Psychisch (oder körperlich) kranke Eltern 213 / Schulverweigerung 2.0 ¿ Schulschwänzen, Schulangst & Co. 215 / Selbstverletzendes Verhalten 218 / Soziale Phobie und soziale Ängstlichkeit 219 / Substanzmissbrauch und Sucht 221 / Suizidalität 222 / Stehlen, Zündeln, Weglaufen 225 / Stottern, Stammeln, Poltern und Co. 227 / Trennungsangst 229 / Trennung und Scheidung 230 / Kapitel 4: Wenn es nicht mehr weitergeht 233 / Kapitel 5: Fallvignette 243 / Literaturverzeichnis 247
Details
Jahr: 2017
Verlag: Dortmund, Borgmann Media
Systematik: PI.HPS
ISBN: 978-3-942976-23-7
2. ISBN: 3-942976-23-4
Beschreibung: 3., durchgesehene Auflage, 254 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 247 - 253
Mediengruppe: Buch