X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


64 von 334
Kinder und Jugendliche mit Hochbegabung
erkennen, stärken, fördern - damit Begabung zum Erfolg führt
VerfasserIn: Simchen, Helga
Verfasserangabe: Helga Simchen
Jahr: 2005
Verlag: Stuttgart [u.a.], Kohlhammer
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.E Simc / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 02.07.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Simchen beschreibt die Probleme hochbegabter Kinder und Jugendlicher und zeigt mit vielen Fallgeschichten und Praxisbeispielen, wie ihnen zu einer Entwicklung entsprechend ihren Fähigkeiten verholfen werden kann. Trotz sehr guter Begabung versagen viele Kinder und Jugendliche in der Schule, häufig sind sie sogar verhaltensauffällig. Ursache hierfür ist nicht eine Unterforderung, wie häufig angenommen wird, sondern hirnorganisch bedingte Entwicklungsstörungen, stellt Simchen (vgl. auch BA 5/02 und 10/03) fest. Die Fachärztin für Kinderheilkunde und Psychotherapeutin beschreibt die Probleme hoch begabter Kinder und Jugendlicher, zeigt mit vielen Fallgeschichten und Praxisbeispielen, wie ihnen zu einer Entwicklung entsprechend ihren Fähigkeiten, insbesondere zur Ausbildung eines gesunden Selbstwertgefühls, verholfen werden kann und gibt auch praxisnahe und hilfreiche Ratschläge für eine störungsfreie Entwicklung normal begabter Kinder und Jugendlicher. Ein fundierter und anschaulicher Überblick; für interessierte Eltern und Pädagogen.
 
/ AUS DEM INHALT: / / / Vorwort 9 / 1 Hochbegabung - ein Solotanz mit oder ohne Erfolg 11
1Begabungen erkennen und fordern 11
2Intelligenz - eine variable Größe und ihre Bedeutung für
die Entwicklung 12
3Hochbegabung ist nicht gleich Erfolg 13
4Woran kann man hochbegabte Kinder und Jugendliche
erkennen? 14
5Die multiple Intelligenz - ein moderner Begriff 15
6Beispiele fur hochbegabte Kinder und Jugendliche,
die ihren Weg gehen 16
a) Beatrice, die eine wissenschaftliche Laufbahn
eingeschlagen hat 17
b) Thomas, der gern viele Menschen um sich hat 18
c) Jonas, ein technisch begabter Junge, der Erfinder
werden will 19 / 2 Die Probleme sehr und hochbegabter Kinder und Jugendlicher 21
1Erfahrungen aus 30 Berufsjahren als Kinderarzt, Kinder- und
Jugendpsychiater sowie Verhaltens- und Familientherapeut 21
2Voraussetzungen für eine unbeeinträchtigte Entwicklung von
Kindern und Jugendlichen 22
3Die Eltern und ihr Erziehungsstil 23
4Hochbegabung kann Probleme bereiten 24
a) Jan, 9 Jahre alt, unkonzentriert, überempfindlich, impulsiv,
mit Schulproblemen 24
b) Corinna, 14 Jahre alt, schnell beleidigt, schüchtern und
antriebsarm, hat eine Rechtschreibschwache und Probleme
mit dem Selbstwertgefühl 27
c) Steve, 17 Jahre alt, Hauptschulabschluss, ohne eine
Perspektive für seine Zukunft 29 / 3 Underachievement - das Schicksal mancher Hochbegabter 32
1Underachiever 32
2Freizeit, Hobby und Entwicklung unterforderter Kinder
und Jugendlicher 33
3Computer und Lernen 33
4Frühförderung, eine wichtige Grundlage für spätere Erfolge .34
5Die Gefahr der Unterforderung und ihre Folgen 35
6Störungen der Wahrnehmungsverarbeitung 35
7Reizfilterschwache 37
8Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) als mogliche Ursache 38
9Bestimmung der Intelligenz - eine diagnostische Notwendigkeit 41
10Gleiche Probleme bei unterschiedlicher Persönlichkeitsstruktur 41
a) Der introvertierte Typ, überempfindlich, mit psycho-
somatischen Beschwerden und Fehlentwicklung 41
b) Der unruhige Klassenkasper 43
c) Der unsichere Einzelgänger, der gemobbt und ausgegrenzt
wird und depressive Tendenzen entwickelt 44
d) Der verwohnte Anspruchsvolle mit sozialem Reiferückstand 45
e) Vom ,,Sonnenschein" der Familie zum
egozentrischen Tyrannen ^5
f) Das fleißige und angepasste Kind mit Lese-Rechtschreib-
Schwache ^
/ 11Psychische Krankheiten vermeiden / 4 Eine hohe Begabung garantiert keinen Schulerfolg
1Warum versagen sehr begabte Kinder und Jugendliche
manchmal in der Schule und im Leben?
2Entwicklungshemmende Faktoren
a) Störung der Konzentration und der Daueraufmerksamkeit 51
b) Was bedeutet ADS? 5 2
c) Funktionsbeeinträchtigungen und Symptome von ADS 53
d) Kompensationsmöglichkeiten sehr begabter Kinder
e) Die Negativspirale am Beispiel von Simon, 17 Jahre alt,
hochbegabt, hat ein ADS mit Lese-Rechtschreib-Schwache
und depressiver Verstimmung
3Die Auswirkungen von Wahrnehmungsstörungen auf die
intellektuelle Entwicklung
a) Die Körperwahrnehmung
b) Die Bedeutung der Bewegung
c) Das Horen und die auditive Wahrnehmung
d) Die Blicksteuerungsschwache
e) Die Visuomotorik
4Teilleistungsstörungen / 5Storungen des Antriebs, des Arbeitstempos und der
Eigenmotivation 75
6Störung der Merkfähigkeit 76
7Die emotionale Intelligenz 79
8Eigen- und Fremdanspruch und die Rolle der Eltern 81
9Die positiven Seiten des ADS 83 / 5 Die Bedeutung der Frühförderung fur die Entwicklung 86
1Schaden in der Schwangerschaft vermeiden 86
2Entwicklungsforderung im ersten Lebensjahr 87
3Die Aufgabe der Botenstoffe 92
4Die Bedeutung der motorischen Früherziehung 93
5Diagnose ADS 96
a) ADS-Symptome im Vorschulalter 96
b) Fordernde Beschäftigungen im Kindergarten 97
c) Dokumentation des Entwicklungsverlaufes 97
6ADS und Intelligenz 99
7Schwerpunkte der Frühförderung 100
a) Training der Motorik 100
b) Der hohe Selbstanspruch sehr begabter Kinder 101
8Soziale Kompetenz 102 / 6 Auf das Selbstwertgefühl kommt es an 105
1Die Bedeutung des Selbstwertgefühls 105
2Die Phantasie als Ort der Erlebnisverarbeitung 106
3Beispiele aus der Praxis 109
a) Sebastian, 9 Jahre alt, hochbegabt, impulsiv und mit
sich unzufrieden 109
b) Johanna und Claire, 14 Jahre alt, enge Freundinnen,
sehr begabt, haben Essstörungen 114
4Die Psychodynamik der Entstehung von Essstörungen 119
5Selbstwertgefühl und soziale Kompetenz 120
6Schulversagen 121
7Der Reiferückstand in der Persönlichkeitsentwicklung 122
8Die Psychodynamik autoaggressiver Handlungen 123 / 7 Die Auswirkungen von Umwelt und Erziehung auf die Begabung 124
1Die Rolle der Eltern 124
2Die richtige Erziehung 124
3Funktionsstörungen diagnostizieren und behandeln 125
4Abweichungen vom normalen Entwicklungsverlauf 126
5Überdurchschnittliche Intelligenz bei Kleinkindern
und im Vorschulalter 127 / 6Beispiele aus der Praxis: Kinder, die auf Anraten der
Kindergärtnerin in meine Sprechstunde kamen 128
7Voraussetzungen fur eine erfolgreiche Schulzeit 131
8Behandlung von Lernstörungen 131
9Symptomatik des ADS bei Kleinkindern 132
10Kindergarten und Frühförderung 134
11Die Schulzeit 135
12Vorbildwirkung der Erziehung 137
13Auf Hochbegabung hinweisende Verhaltensmerkmale 139
a) Im kognitiven Bereich 139
b) Im Leistungsbereich 139
c) Im Verhaltensbereich 140
14Hochbegabte brauchen Sonderforderung 140 / 8 Psychische Narben in der Kindheit vermeiden 142
1Formen psychischer Störungen durch Stress in der Kindheit 142
2Stressfaktoren 144
a) Schwierigkeiten in der Schule 144
b) Probleme zu Hause 144
c) Selbstverursachter Stress 145
3Beispiele aus der Praxis 145
a) Marcus, 13 Jahre alt, hochbegabt, unterfordert und
verwohnt, hat eine Impulssteuerungsschwache und
psychosomatische Beschwerden 145
b) Christina, 14 Jahre alt, hochbegabt, ADS, hat einen
Reiferuckstand in der Persönlichkeitsentwicklung und
eine Selbstwertproblematik, neigt zu autoaggressiven
Handlungen (Ritzen) 148
c) Adrian, 13 Jahre alt, hochbegabt und seelisch behindert,
hat Versagensängste und psychosomatische Beschwerden,
verweigert die Schule und zieht sich zurück 150
d) Maximilian, 14 Jahre alt, hochbegabt mit Lese-Recht-
schreib-Schwache, hat einen sozialen Reiferuckstand
und zeigt oppositionelles Verhalten 152
e) Anja, 17 Jahre alt, hochbegabt mit einer Rechenschwache,
leidet unter Schulversagen, Angsten und einer Selbstwert-
problematik, ist autoaggressiv
4Notwendigkeit einer Behandlung von Kindern und Jugendlichen
mit sehr hoher Begabung und ausgeprägtem ADS 161
5Möglichkeiten zur Vermeidung von stressauslosenden Situationen 163 / Literatur fur Eltern und Therapeuten 165
Hilfreiche Adressen 167
Wichtige Testverfahren 169 /
 
Details
VerfasserIn: Simchen, Helga
VerfasserInnenangabe: Helga Simchen
Jahr: 2005
Verlag: Stuttgart [u.a.], Kohlhammer
Systematik: PN.E
ISBN: 3-17-018735-X
Beschreibung: 1. Aufl., 169 S. : Ill. (z.T. farb.), graph. Darst.
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch