X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 39
Die Target-Falle
Gefahren für unser Geld und unsere Kinder
VerfasserIn: Sinn, Hans-Werner
Verfasserangabe: Hans-Werner Sinn
Jahr: 2012
Verlag: München, Hanser
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.TE Sinn / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
Verlagstext:
Im Januar 2002 wurden die neuen Euroscheine mit großen Hoffnungen verteilt – heute, nur zehn Jahre später, steckt das Europrojekt in einer tiefen Krise: Was als europäisches Friedensprojekt begann, hat zu Streit und Unwillen geführt, der nur durch den tiefen Griff in das Sparkonto der Deutschen im Zaum gehalten wird.
Manche Euroländer haben über ihre Verhältnisse gelebt, hohe Außenschulden aufgebaut und stehen heute am Rand der Staatspleite. Doch ihre Notenbanken bedienen sich einfach der Notenpresse, um die Finanzprobleme der Wirtschaft zu lösen. Mit Billigung der EZB ziehen sie die Ersparnisse der solideren Länder aus dem Kassenautomaten, den sie mit dem Beitritt zum Euro bei sich aufstellen durften. Um sie davon abzuhalten, bleibt nichts anderes übrig, als ihnen nun auch noch Geld über die offiziellen Rettungsschirme zuzuleiten. Nicht nur Deutschland sitzt in der Falle.
Wenn das Europrojekt eine Zukunft haben soll, müssen wieder härtere Budgetbeschränkungen eingeführt werden, und den Ländern, die damit nicht zurechtkommen, muss die Möglichkeit gewährt werden, ihre Wettbewerbsfähigkeit durch einen temporären Austritt wiederherzustellen.
Stimmen zum Buch:
"[...] Hans-Werner Sinn fordert deshalb eine "offene Währungsunion", die den Status einer assoziierten Mitgliedschaft mit einer Rückkehroption kennen sollte, damit die Krisenländer sich im Wettbewerb neu aufstellen könnten. Auch wenn ökonomisch vieles für diesen Weg spricht, so ist es doch bedauerlich, dass diese Debatte stärker die öffentliche Auseinandersetzung bestimmt, als das nach wie vor zentrale Problem der Krise: Die fehlende Verantwortung der Gläubiger.Trotz aller Detail-Besessenheit für die Target-Salden hat Hans Werner Sinn ein lesenswertes Buch geschrieben. Eine vielschichtige Chronik der Finanzkrise, die auch das Dilemma der Politik offenbart. Eine Politik, die alles dafür tut, den Crash der gemeinsamen Währung abzuwenden und sich dadurch letztlich den Interessen des großen Geldes fügt. Eine Politik die tatsächlich in der Falle sitzt."
Quelle: Volker Finthammer, dradio.de target=neues_fenster>¿ &#9656 zur vollständigen Rezension
 
Details
VerfasserIn: Sinn, Hans-Werner
VerfasserInnenangabe: Hans-Werner Sinn
Jahr: 2012
Verlag: München, Hanser
Systematik: GW.TE, GW.WF
ISBN: 978-3-446-43353-3
2. ISBN: 3-446-43353-8
Beschreibung: 4. Aufl., 417 S. : graph. Darst., Kt.
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch