X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 373
Wilde Dichter
die größten Abenteurer der Weltliteratur
Verfasserangabe: Rüdiger Barth ; Marc Bielefeld
Jahr: 2005
Verlag: München, Malik
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PL.MS ER.W Bart / College 1x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die wild bewegten Lebensgeschichten von 6 Lieblingsschriftstellern der beiden Autoren: Herman Melville, Jack London, Stephen Crane, Joseph Conrad, Ernest Hemingway und B. Traven.Populäre Kurzbiografien über Herman Melville, Jack London, Stephen Crane, Joseph Conrad, Ernest Hemingway und B. Traven auf ca. 25 bis 65 Seiten pro "wildem Dichter". - Die Autoren Barth und Bielefeld, ein Sport- und ein Reisejournalist, zeigen hier bisweilen recht billiges Pathos; der Rest liest sich interessant und flüssig. Neben dem im Untertitel versprochenen Abenteurertum thematisieren Barth und Bielefeld Probleme der Selbstdefinition und der späteren Mythenbildung und gehen auch ein wenig auf das jeweilige Werk und seine Entstehung ein. Reich an Information und lebendig geschrieben, kann sich das Buch als Einstieg in biografische Lektüre eignen, vor allem für Männer.Wo Wort und Tat zusammentreffen: Sechs packende Porträts über die verwegensten Autoren der Literaturgeschichte. Männer, die das Abenteuer suchten und Bücher schrieben, die die Welt bewegten. Die größten Schriftsteller-Persönlichkeiten einmal anders: als wilde Abenteurer, unerschrockene Reisende und rastlos Lebende. Wie Joseph Conrad, den es in die Welt hinaus trieb und dessen eigene Kongo-Erlebnisse mitten ins »Herz der Finsternis« führten. Ernest Hemingway, der als leidenschaftlicher Großwildjäger und Stierkampf-Macho Furore machte. Jack London, dem die Eiswüste Kanadas zur Heimat wurde, der den Goldrausch hautnah miterlebte, als Austernpirat den Pazifik überquerte, Eisenbahntramp und Rancher war. Herman Melville, der drei Jahre lang auf Walfängern über die Weltmeere schlingerte und seinen Stoff aus dem vollen schöpfen konnte, ehe er mit »Moby Dick« dem Weißen Wal das literarische Denkmal setzte. Oder der mysteriöse B. Traven, der seine Identität zum bestgehüteten Geheimnis der Literatur machte.
Details
VerfasserInnenangabe: Rüdiger Barth ; Marc Bielefeld
Jahr: 2005
Verlag: München, Malik
Systematik: PL.MS, ER.W
ISBN: 3-89029-300-X
Beschreibung: 325 S. : Ill.
Mediengruppe: Buch