X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


12 von 13
Die Regeln der Kunst
Genese und Struktur des literarischen Feldes
VerfasserIn: Bourdieu, Pierre
Verfasserangabe: Pierre Bourdieu. Übers. von Bernd Schwibs und Achim Russer
Jahr: 2001
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Bour / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke / Sammlung Duffek Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Bour / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Bour / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Bour / College 3a - Gesellschaft, Politik / Sammlung Duffek Status: Entliehen Frist: 18.07.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Im 19. Jahrhundert hat sich das literarische Universum herausgebildet, das wir heute kennen - ein von staatlichen Institutionen und Akademien losgelöstes Feld. Über das, was geschrieben werden sollte, und über die Regeln des guten Geschmacks kann nun nicht mehr von einer herrschaftlichen Instanz entschieden werden; Anerkennung und Bestätigung ergeben sich aus den Positionskämpfen im literarischen Feld zwischen Autoren, Kritikern und Editoren. Am Beispiel von Flauberts Erziehung des Herzens rekonstruiert Pierre Bourdieu die soziale Genese und die Struktur des literarischen Feldes. Das ästhetische Projekt Flauberts entfaltet sich genau zu der Zeit, in der die Durchsetzung der Autonomie der Kunst in ihre entscheidende Phase tritt. Bourdieu zeigt, was das Werk Flauberts der Konstitution des literarischen Feldes, den verschiedenen Strömungen, Schulen und Autoren der Epoche verdankt. Indem er die Regeln der Kunst freilegt und die Logik ans Licht bringt, der die Autoren und die literarischen Institutionen folgen - eine Logik, die sich in sublimierter Form in den Werken ausdrückt - , löst Bourdieu die Illusion von der Allmacht des schöpferischen Genies auf. Zugleich liefert er die Grundlagen für eine »Wissenschaft der Werke«, deren Gegenstand nicht nur die materielle Produktion eines Werkes als solchen, sondern auch die Produktion seines Wertes ist.
Vorwort 9
 
PROLOG
Flaubert als Analytiker Flauberts.
Eine Lektüre der Erziehung des Herzens 19
 
Plätze, Plazierungen, Deplazierungen 20
Die Frage des Erbes 29
Die notwendigen Zufälle 47
Die Macht des Schreibens 54
Die Formel Flauberts 61
Anhang 1: Die Erziehung des Herzens: eine
Zusammenfassung 70
Anhang 2: Vier Lesarten der Erziehung des Herzens 72
Anhang 3: Das Paris der Erziehung des Herzens 75
ERSTER TEIL
DREI ENTWICKLUNGSSTUFEN DES FELDES
1. Die Eroberung der Autonomie. Die kritische Phase
der Entstehung des Feldes 83
Eine strukturelle Unterordnung 84
Die Boheme und die Erfindung einer Lebenskunst 93
Der Bruch mit dem "Bourgeois" 98
Baudelaire als Gesetzgeber 103
Die ersten Ordnungsrufe 114
Eine aufzubauende Position 118
Der zweifache Bruch 127
Eine verkehrte ökonomische Welt 134
Positionen und Dispositionen 140
Der Standpunkt Flauberts 144
Flaubert und der "Realismus" 150
"Das Mittelmäßige gut (be)schreiben" 157
Zurück zur Erziehung des Herzens 166
Formgebung 170
Die Erfindung der "reinen" Ästhetik 174
Die ethischen Voraussetzungen der ästhetischen
Revolution 181
2. Die Entstehung einer dualistischen Struktur 187
Die Besonderheiten der Gattungen 187
Ausdifferenzierung der Gattungen und
Vereinheitlichung des Feldes 193
Kunst und Geld 198
Die Dialektik der Distinktion 205
Spezifische Revolutionen und externe Wandlungs-
prozesse 207
Die Erfindung des Intellektuellen 209
Austauschbeziehungen zwischen Malern und
Schriftstellern 214
Für die Form 223
3. Der Markt der symbolischen Güter 227
 
Zwei ökonomische Logiken 228
Zwei Modi des Alterns 235
Epoche machen 249
Die Logik des Wandels 257
Homologien und der Effekt der prästabilierten
Harmonie 259
Die Produktion des Glaubens 270
 
ZWEITER TEIL
GRUNDLAGEN EINER WISSENSCHAFT VON
DEN KULTURPRODUKTEN
1. Methodenfragen 283
Ein neuer wissenschaftlicher Geist 284
Literarische doxa und Widerstand gegen
Objektivierung 295
Der "ursprüngliche Entwurf", ein Gründermythos 299
Der Blick des Thersites und der falsche Bruch 306
Der Raum der Standpunkte 309
Die Überwindung der Alternativen 328
Das Subjekt der Objektivierung objektivieren 330
Anhang: Der totale Intellektuelle und die Illusion der
Allmacht des Denkens 333
2. Der Standpunkt des Autors. Einige allgemeine
Merkmale der Felder kultureller Produktion 340
 
Das literarische Feld im Feld der Macht 341
Der nomos und die Frage der Grenzen 353
Die illusio und das Kunstwerk als Fetisch 360
Position, Disposition und Positionierung 365
Der Raum des Möglichen 371
Struktur und Wandel: interne Kämpfe und
permanente Revolution 379
Reflexivität und "Naivität" 384
Angebot und Nachfrage 395
Interne Kämpfe und externe Sanktionen 400
Die Begegnung zweier Geschichten 405
Die konstruierte Laufbahn 409
Der Habitus und die Möglichkeiten 413
Die Dialektik von Positionen und Dispositionen 419
Bildung und Auflösung von Gruppen 422
Eine institutionelle Transzendenz 427
"Ruchlos die Fiktion zu demontieren" 433
Anhang: Feldeffekt und Spielarten des
Konservatismus 439
DRITTER TEIL
DAS VERSTEHEN VERSTEHEN
1. Die historische Genese der reinen Ästhetik 449
Die Wesensanalyse und die Illusion des Absoluten 450
Die historische Anamnese und die Wiederkehr des
Verdrängten 456
Die historischen Kategorien der künstlerischen
Wahrnehmung 463
Die Voraussetzungen der reinen Lektüre 472
Das Elend des Ahistorismus 480
Die doppelte Historisierung 485
2. Die soziale Genese des Blicks 490
Der Blick des Quattrocento 493
Die Grundlage der charismatischen Illusion 499
3. Eine Theorie des Lesens in actu 502
Ein reflektierender Roman 504
Zeit der Lektüre und Lektüre der Zeit 508
DA CAPO
Illusion und illusio 515
 
POSTSCRIPTUM
Für einen Korporatismus des Universellen 523
 
Personenregister 536
Begriffsregister 547
 
 
Details
VerfasserIn: Bourdieu, Pierre
VerfasserInnenangabe: Pierre Bourdieu. Übers. von Bernd Schwibs und Achim Russer
Jahr: 2001
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
Systematik: GS.AT
Interessenkreis: Sammlung Duffek
ISBN: 3-518-29139-4
Beschreibung: 1. Aufl., 551 S.
Beteiligte Personen: Schwibs, Bernd; Russer, Achim
Originaltitel: Les règles de l'art <dt.>
Mediengruppe: Buch