X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


36 von 47
Molekularbiologie der Zelle
Verfasserangabe: Bruce Alberts, Alexander Johnson, Julian Lewis, David Morgan, Martin Raff, Keith Roberts und Peter Walter ; Übersetzung herausgegeben von Ulrich Schäfer ; übersetzt von Bärbel Häcker [und 15 weiteren]
Jahr: 2017
Verlag: Weinheim, Wiley-VCH
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.BD Mole / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.BD Mole / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Molekularbiologie der Zelle" ist das führende Lehrbuch der Zellbiologie, international ebenso wie im gesamten deutschsprachigen Raum. Studierende in den Fächern Molekularbiologie, Genetik, Zellbiologie, Biochemie und Biotechnologie begleitet dieses Buch durch das gesamte Studium, die Prüfungen und darüber hinaus.
Mit erstklassiger und bewährter Didaktik führt die sechste Auflage sowohl in die grundlegenden Konzepte der Zellbiologie als auch in deren faszinierende Anwendungen in Medizin, Gentechnik und Biotechnologie ein. Sie vermittelt neue Erkenntnisse zu intrazellulärer Organisation, Membranstruktur, Dynamik und Transport und stellt hochaktuelle Themen verständlich dar, wie Nuclear Reprogramming und neu entdeckte Funktionen der RNA.
Der unverwechselbare, zum Lesen verführende "Alberts"-Stil wird ergänzt durch über 1400 Farbabbildungen und 21 große Tafeln, die komplexe Vorgänge, klassische Experimente und aktuelle Methoden verdeutlichen. Vertieft wird der Stoff durch das frei zugängliche Zusatzmaterial auf www.wiley-vch.de/home/MolBioZelle6. Kostenloses Bonusmaterial für Dozenten ist erhältlich auf www.wiley-vch.de/textbooks.
 
 
 
 
Aus dem Inhalt:
Besondere Übersichten XVII / Ausführliches Inhaltsverzeichnis XIX / Danksagung XLVII / Hinweise fü r den Leser LIX // Einführung in die Zelle Teil I / 1 Zellen und Genome 1 / 2 Zellchemie und Bioenergetik 49 / 3 Proteine 121 // Genetische Grundmechanismen Teil II / 4 DNA, Chromosomen und Genome 193 / 5 Replikation, Reparatur und Rekombination von DNA 265 / 6 Wie Zellen das Genom ablesen: von der DNA zum Protein 333 / 7 Kontrolle der Genexpression 411
 
// Methoden für die Arbeit mit Zellen Teil III / 8 Untersuchung von Zellen, Molekülen und Systemen 491 / 8.1 Isolierung von Zellen und ihre Aufzucht / in Kultur 492 / 8.1.1 Zellen können aus Geweben isoliert werden 492 / 8.1.2 Zellen können in Kultur herangezogen werden 493 / 8.1.3 Eukaryoten-Zelllinien sind eine viel genutzte Quelle für / homogene Zellen 495 / 8.1.4 Hybridoma-Zelllinien sind Fabriken, die monoklonale / Antikörper erzeugen 496 / Zusammenfassung 498 / / 8.2 Aufreinigung von Proteinen 498 / 8.2.1 Zellen können in Fraktionen ihrer Bestandteile aufgetrennt / werden 498 / 8.2.2 Zellextrakte liefern Systeme, die für die Untersuchung von / Zellfunktionen zugänglich sind 501 / 8.2.3 Proteine können chromatographisch aufgetrennt / werden 501 / 8.2.4 Immunpräzipitation ist eine schnelle Affinitäts­ / aufreinigungsmethode 504 / 8.2.5 Gentechnisch hergestellte Markierungen bieten einen / einfachen Weg für die Proteinaufreinigung 504 / 8.2.6 Aufgereinigte zellfreie Systeme sind für die exakte / Beschreibung von Molekülfunktionen erforderlich 505 / / 8.3 Proteine analysieren 506 / 8.3.1 Proteine können mithilfe der SDS-Polyacrylamid-Gelelektrophorese aufgetrennt werden 506 / 8.3.2 Die zweidimensionale Gelelektrophorese bietet eine bessere Proteinauftrennung 508 / 8.3.3 Spezifische Proteine können durch Blotting mit Antikörpern aufgespürt werden 509 / 8.3.4 Hydrodynamische Messungen offenbaren die Größe und Form eines Proteinkomplexes 510 / 8.3.5 Die Massenspektrometrie liefert eine hochempfindliche Methode zur Identifizierung unbekannter Proteine 510 / 8.3.6 Sätze interagierender Proteine können mithilfe biochemischer Methoden identifiziert werden 513 / 8.3.7 Optische Methoden können Proteinwechselwirkungen verfolgen 513 / 8.3.8 Die Proteinfunktion kann durch kleine Moleküle selektiv gestört werden 515 / 8.3.9 Die Proteinstruktur lässt sich mithilfe der Röntgenstrahlbeugung bestimmen 515 / 8.3.10 NMR kann zur Bestimmung der Proteinstruktur in Lösung eingesetzt werden 517 / 8.3.11 Proteinsequenz und Proteinstruktur geben Hinweise auf die Proteinfunktion 518 / Zusammenfassung 519 / / 8.4 DNA analysieren und manipulieren 520 / 8.4.1 Restriktionsnukleasen zerschneiden große DNA-Moleküle in definierte Fragmente 521 / Die Gelelektrophorese trennt DNA-Moleküle unterschiedlicher Größe 523 / Aufgereinigte DNA-Moleküle können chemisch oder mit Radioisotopen spezifisch in vitro markiert werden 523 / Gene können mithilfe von Bakterien Moniert werden 524 / Eine DNA-Bibliothek kann ein vollständiges Genom repräsentieren 526 / Genom- und cDNA-Bibliotheken haben verschiedene Vor- und Nachteile 528 / Die Hybridisierung liefert einen leistungsfähigen, aber einfachen Weg, um spezifische Nukleotidsequenzen aufzuspüren 529 / Gene können in vitro mithilfe der PCR Moniert werden 530 / Die PCR wird auch für diagnostische und forensische Anwendungen eingesetzt 532 / Sowohl DNA als auch RNA können rasch sequenziert werden 533 / Um nützlich zu sein, müssen Genomsequenzen kommentiert werden 535 / Die DNA-Klonierung ermöglicht, dass jedes Protein in *großen Mengen produziert werden kann 541 / Zusammenfassung 542 / / Untersuchung der Genexpression und -fünktion 543 / Die klassische Genetik beginnt damit, einen Zellvorgang durch Zufallsmutagenese zu stören 546 / Genetische Screenings identifizieren Mutanten mit bestimmten Anomalien 547 / Mutationen können den Verlust oder den Gewinn einer Proteinfimktion verursachen 548 / Komplementationstests zeigen, ob sich zwei Mutationen im selben Gen oder in verschiedenen Genen befinden 549 / Genprodukte können durch epistatische Analyse in Stoffwechselwegen angeordnet werden 549 / Mutationen, die für einen Phänotyp verantwortlich sind, können durch eine DNA-Analyse identifiziert werden 550 / Die schnelle und kostengünstige DNA-Sequenzierung hat die humangenetischen Untersuchungen revolutioniert 551 / Gekoppelte Polymorphismenblöcke wurden von unseren Vorfahren weitergegeben 551 / Polymorphismen können bei der Suche nach Mutationen helfen, die mit Krankheiten verbunden sind 552 / Die Genomik beschleunigt die Entdeckung seltener Mutationen, die uns für eine ernsthafte Krankheit prädisponieren 553 / Reverse Genetik beginnt mit einem bekannten Gen und bestimmt, welche Zellvorgänge seine Funktion benötigen 554 / / 8.5.12 Tiere und Pflanzen kann man genetisch verändern 556 / 8.5.13 Das bakterielle CRISPR-System wurde angepasst, um Genome in einer breiten Artenvielfalt zu bearbeiten 557 / 8.5.14 Umfangreiche Sammlungen gentechnisch erzeugter Mutationen bieten ein Werkzeug, um die Funktion jedes Gens in einem Organismus zu untersuchen 558 / 8.5.15 RNA-Interferenz ist ein einfacher und schneller Weg, um die Genfunktion zu testen 560 / 8.5.16 Reportergene verraten, wann und wo ein Gen exprimiert wird 562 / 8.5.17 Die In-situ-Hybridisierung kann die Lage der mRNAs und nicht codierenden RNAs aufzeigen 563 / 8.5.18 Die Expression einzelner Gene kann mithilfe der quantitativen RT-PCR gemessen werden 564 / 8.5.19 Die Analyse von mRNAs durch Mikroarray oder RNA-seq liefert einen Schnappschuss der Genexpression 564 / 8.5.20 Genomweite Chromatin-Immunpräzipitation identifiziert Stellen auf dem Genom, die von Transkriptionsregulatoren besetzt sind 566 / 8.5.21 Die Erstellung eines Ribosomenprofils verrät, welche mRNAs in der Zelle gerade translatiert werden 567 / 8.5.22 Rekombinante DNA-Methoden haben die menschliche Gesundheit revolutioniert 569 / 8.5.23 Transgene Pflanzen sind wichtig für die Landwirtschaft 569 / Zusammenfassung 570 / / 8.6 Mathematische Analyse der Zellfunktionen 571 / 8.6.1 Regulationsnetzwerke hängen von molekularen Wechselwirkungen ab 572 / 8.6.2 Differenzialgleichungen helfen uns, ein vorübergehendes Verhalten vorherzusagen 575 / 8.6.3 Sowohl die Promotoraktivität als auch der Proteinabbau beeinflussen die Änderungsrate der Proteinkonzentration 576 / 8.6.4 Die zum Erreichen des Fließgleichgewichtszustands erforderliche Zeit hängt von der Lebensdauer des Proteins ab 578 / 8.6.5 Quantitative Methoden ähneln sich für Transkriptionsrepressoren und -aktivatoren 578 / 8.6.6 Die negative Rückkopplung ist eine leistungsfähige Strategie bei der Zellregulation 579 / 8.6.7 Eine verzögerte negative Rückkopplung kann Oszillationen auslösen 580 / 8.6.8 Die DNA-Bindung durch einen Repressor oder einen Aktivator kann kooperativ sein 581 / 8.6.9 Die positive Rückkopplung ist wichtig für schalterartige Reaktionen und die Bistabilität 582 / 8.6.10 Robustheit ist ein wichtiges Merkmal biologischer Netzwerke 585 / 8.6.11 Zwei Transkriptionsregulatoren, die an den gleichen Genpromotor binden, können eine kombinatorische Kontrolle ausüben 585 / 8.6.12 Eine inkohärente vorwärtsgeregelte Wechselwirkung erzeugt Impulse 587 / 8.6.13 Eine kohärente vorwärtsgeregelte Wechselwirkung entdeckt anhaltende Reize 588 / 8.6.14 Das gleiche Netzwerk kann sich in verschiedenen Zellen aufgrund stochastischer Effekte unterschiedlich verhalten 588 / 8.6.15 Um die Reaktionen in Zellen zu modellieren, werden mehrere Rechenansätze verwendet 589 / 8.6.16 Für die Analyse biologischer Daten sind statistische Methoden entscheidend 590 / Zusammenfassung 591 / Was wir nicht wissen 591 / Literatur 591 /
 
9 Das Abbild der Zellen 595 // Die innere Organisation der Zelle Teil IV / 10 Der Aufbau der Membran 635 / 11 Membrantransport kleiner Moleküle und elektrische / Eigenschaften von Membranen 671 / 12 Zellkompartimente und Proteinsortierung 723 / 13 Intrazellulärer Membranverkehr 785 / 14 Energieumwandlung: Mitochondrien und Chloropiasten 853 / 15 Zellsignalübertragung 919 / 16 Das Cytoskelett 1005 / 17 Zellzyklus 1087 / 18 Der Zelltod 1155 // Zellen in ihrem sozialen Umfeld Teil V / 19 Zellverbindungen und die extrazelluläre Matrix 1171 / 20 Krebs 1235 / 21 Die Entwicklung vielzelliger Organismen 1297 / 22 Stammzellen und Gewebeerneuerung 1381 / 23 Krankheitserreger und Infektion 1435 / 24 Angeborene und adaptive Immunsysteme 1475 // Glossar 1529 / Register 1579
Details
VerfasserInnenangabe: Bruce Alberts, Alexander Johnson, Julian Lewis, David Morgan, Martin Raff, Keith Roberts und Peter Walter ; Übersetzung herausgegeben von Ulrich Schäfer ; übersetzt von Bärbel Häcker [und 15 weiteren]
Jahr: 2017
Verlag: Weinheim, Wiley-VCH
Systematik: NN.BD
ISBN: 978-3-527-34072-9
2. ISBN: 3-527-34072-6
Beschreibung: 6. Auflage, LXIII, 1612 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Originaltitel: Molecular biology of the cell (dt.)
Fußnote: Vorangegangen ist: ISBN: 9783527323845. -
Mediengruppe: Buch