X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


82 von 152
Die Welt als unsicherer Ort
Psychotherapeutisches Handeln in Krisenzeiten
VerfasserIn: Reddemann, Luise
Verfasserangabe: Luise Reddemann
Jahr: 2021
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HKA Redd / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 30.09.2021 Vorbestellungen: 1
Inhalt
Die Corona-Krise als Herausforderung für die Psychotherapie
 
- Das psychotherapeutische Praxisbuch zur Covid-19-Pandemie und darüber hinaus
- Mit Interventionen und Beispielen
 
Die fortbestehende Covid-19-Pandemie löst bei vielen gravierende Reaktionen aus, wie z.B. Ängste und Depressionen. Besonders betroffen sind Menschen mit Traumafolgeerkrankungen, die sich in ihrem Leben ohnehin nie ganz sicher fühlen können und in Ausnahmesituationen vom Verlust ihrer oft mühsam erarbeiteten Ressourcen bedroht sind. Um vulnerable Menschen gut durch diese und eventuell folgende Krisenzeiten begleiten zu können, braucht die Psychotherapie mehr und zum Teil anderes als das erlernte »Handwerkszeug«. Der Blick der »Existentiellen Psychotherapie« wird hier sinnvoll verknüpft mit den bestens eingeführten und bewährten Grundsätzen und Tools der »Psychodynamisch Imaginativen Traumatherapie« der Autorin. Über den praktisch-klinischen Schwerpunkt des Buches hinaus fließen auch Erkenntnisse aus Soziologie und Geschichte ein, die Hinweise darauf geben können, was wir als Gesellschaft aus Krisenzeiten lernen können.
 
Dieses Buch richtet sich an:
- PsychotherapeutInnen aller Schulen
- TraumatherapeutInnen, beratende PsychologInnen
- Alle, die sich in der gegenwärtigen Krise ein unterstützendes Angebot wünschen
 
REZENSION: "Fazit - Das Buch kann uneingeschränkt jedem psychotherapeutisch Tätigen für die praktische Arbeit empfohlen werden. Es ist aber auch für jeden Menschen, der mit offenen Augen durch die Welt gehen möchte als sehr bereichernde Lektüre zu empfehlen." socialnet- vollständige Rez siehe Link
 
Inhalt
 
Einleitung............................................................................. 11
Wie uns die Pandemie herausfordert............................... 11
Grundlage dieses Buches - Die Existentielle Psycho­
therapie ............................................................................. 19
Neues lernen..................................................................... 23
Verlusterfahrungen........................................................... 24
Worum es mir in diesem Buch geht.............. .................. 25
 
1 Soziologische und historische Blicke auf die Krise........ 28
1.1 Die Zerbrechlichkeit des Sozialen..................................... 28
1.2 Der historische Blick......................................................... 32
1.3 Begleiter und Begleiterinnen aus verschiedenen
Jahrhunderten - eine persönliche Auswahl..................... 37
Beispielhaftes im Umgang mit Extremerfahrungen........ 39
 
2 Psychotherapie in Zeiten von Corona und anderen
kollektiven Krisensituationen........................................ 42
2.1 Stressreduktion................................................................. 45
2.2 Interventionen der Psychodynamisch Imaginativen
Traumatherapie................................................................. 49
Innere hilfreiche Wesen................................................... 50
Orientierung und Strukturen ......................................... 51
Die Bedeutung von Trost und Mitgefühl......................... 51
Nutzen und Nutzung der Vorstellungskraft................... 54
Arbeit mit jüngeren Ichs/Anteilen................................... 54
Selbstwirksamkeit erfahren............................................. 55
Aufrichtigkeit................................................................... 56
Gegenübertragung............................................................ 56
Selbstberuhigungsfähigkeit üben.................................... 57
Bewusste wohlwollende innere Distanzierung
statt Dissoziation.............................................................. 58
First things first................................................................. 58
 
Selbstermächtigung und Förderung von Eigenmacht..... 60
Uneindeutigkeit aushalten lernen.................................... 61
2.3 Einige Empfehlungen für den Beginn einer Behandlung.. 63
2.4 Akute Belastungsreaktionen bei Menschen
mit Traumafolgestörungen............................................... 63
Die therapeutische Beziehung.......................................... 63
Vom Nutzen von Imaginationen...................................... 70
Unser emotionales Herz will gepflegt sein...................... 72
Bescheidenheit.................................................................. 73
Bild der inneren Weisheit................................................. 76
2.5 Vorschlag für eine überwiegend ressourcenorientierte
Krisenintervention im Rahmen von 5-10 Sitzungen
nach PITT........................................................................... 78
Corona als Trigger von negativen, aber auch positiven
Erfahrungen....................................................................... 83
 
3 Die existentielle Dimension der Pandemie-Erfahrung.. 86
3.1 Der Tod bzw. unsere Sterblichkeit als existentielle
Bedrohung......................................................................... 88
Dinge wagen...................................................................... 89
Befürchtungen und Hoffnungen...................................... 95
Annäherungen aus östlichen Philosophien..................... 98
Abschiedlich leben und was wir daraus lernen können ... 100
3.2 Einsamkeit........................................................................... 107
3.3 Fragen nach dem Sinn.........................................................112
Es bleibt die Sinnff age im Kontext von Corona............... 120
3.4 Freiheit und Verantwortung............................................... 120
Kindheit hat Folgen - und kann die Bewältigung
aktueller Belastungen behindern...................................... 121
Was haben diese Überlegungen mit dem Thema
Freiheit zu tun?................................................................. 129
3.5 Verbundenheit als existentielle Herausforderung
und Chance......................................................................... 131
Wie können wir die hier ausgeführten Gedanken
in der Psychotherapie von belasteten Menschen
umsetzen?......................................................................... 137
 
4 Mitgefühl in Zeiten der Corona-Pandemie.....................140
Abschließende Gedanken................................................ 145
 
Danksagung...........................................................................147
Literatur.................................................................................149
Details
VerfasserIn: Reddemann, Luise
VerfasserInnenangabe: Luise Reddemann
Jahr: 2021
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: PI.HKA
ISBN: 978-3-608-89277-2
2. ISBN: 3-608-89277-X
Beschreibung: 159 Seiten
Sprache: Deutsch
Fußnote: Auf dem Umschlag: Das Praxisbuch zur Corona-Krise. - Literaturverzeichnis: Seite [149]-159
Mediengruppe: Buch