X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


66 von 196
Versuch über den menschlichen Verstand
in vier Büchern
VerfasserIn: Locke, John
Verfasserangabe: John Locke
Verlag: Hamburg, Meiner
Mediengruppe: Buch
Bände
Inhalt
Locke (1632-1704) war ein Anhäger der Whigs, der (ursprünglich) bürgerlichen Partei in England und hatte, weil er in den Jahren der Restauration nach 1660 um sein Leben fürchtete, nach Reisen in Frankreich sieben Jahre im holländischen Exil verbracht. In Locke und seinem Denken treffen wir bereits alles an, was wir als typisch englisch bezeichnen: die Neigung zum Kompromiß, Pragmatismus, common sense, Erfahrung als veranlassendes und Gewohnheit als strukturierendes Prinzip der Erkenntnis, persönliches Interesse als grundlegendes Motiv. Ferner die Reklamation der Faustregel eines antiken, Platonismus und Christentum verdrängten Sensualismus: Nichts ist im Geist, was vorher nicht in den Sinnen war. Sogar die Vorliebe der Engländer, Frankreich als ihr bevorzugtestes Reiseland, die Franzosen aber als ihre Antipoden schlechthin zu betrachten, findet in diesem Denken Berücksichtigung. Locke wendet sich mit seinem „Versuch“ gegen die tonangebende Philosophie der Zeit. Es ist dies der Rationalismus von Descartes und seinen Anhägern, die alle Gegenstände der äußeren Wirklichkeit in Objekte eines geistigen Formalismus aufzulösen, sie in der Abstraktion mathematischer Figuren verschwinden zu lassen trachteten. Locke selbst ist dabei berühmt durch eine Formel, die ganz ähnlich auf ein Verschwindenlassen hinzudeuten scheint: Die tabula rasa steht bei ihm an allem Anfang (und nicht am Ende des Denkens), der reine Tisch, unter den er im Laufe seines „Versuchs“ eine Menge zu kehren hatte Tabula rasa bedeutet, daß jeder von uns mit einem Verstand geboren wird, der einem weißen Stück Papier gleicht. Sogleich beginnt zwar das Leben darauf zu schreiben, doch bis dahin, d. h. von Geburt, sind in unserem Verstand keinerlei Ideen (ideas) anzutreffen, auch nicht die eines Gottes. („Idea“ bedeutet nicht Idee im Sinne Platons, eher das Abbild der Dinge in unserem Kopf.) Locke hat nicht vorgehabt, ein neues philosophisches System zu errichten. Er sah sich lediglich den Boden dafür vom Unkraut des falschen Denkens reinigen, mehr nicht.
Details
VerfasserIn: Locke, John
VerfasserInnenangabe: John Locke
Verlag: Hamburg, Meiner
Systematik: PI.T
Originaltitel: An essay concerning human understanding <dt.>
Fußnote: Aus dem Engl. übers.
Mediengruppe: Buch